Sch - online - Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sch

Q - Z


Sch schaame - Schworzena
              




schaame  (Bgh, Hem) -
sech schaame - sich schämen.
Odf: "Ech schaame mech. Ech hon mech so geschaamd.  Es schaamd sech" (sie schämt sich)."

schaamerech
(Odf, Rkh, Rph) -
schamhaft.


Schaamgefiehl (Odf, Rkh, Rph) -
Schamgefühl.
Odf: "Ech hat e großes Schamgefiehl."


Schäan (Ban) -

Geschwür.


schäbb (
Alh, Hem, Rld) -
schief.

Schach
(Hem, Wun) -
Schach.
Wun: "Hä hot frieher gäre med seim Unkel un sein Kusenks Schach gespeelt."

Schachdel, Pl.: Schachdel (Odf,  Rkh, Rph, Wun), Dim.: Schaichdelche (Wun) -

Schachtel. Wun: "Dos Beld vo meiner Grußdande hun ech ganz unge ee der Schachdel funge." Odf: "Dos ärre aale Schachdel." (Sie ist...). ( Schimpfwort).

Schachern (Odf,  Rkh, Rph) -
Schachern, Gefeilsche.. Odf.."Hä äass nur om Schachern."

schacheren (Hem, Rld, Wun), schacharn  (Odf,Rkh,Rph) -
schachern, feilschen.
 Wun: "Die schacheren nog em en Preis."


schachmatt (Wun)

1. schachmatt (im Schachspiel), 2. sehr müde. Wun: "Wos sein ech schachmatt noh der Düre!" 

Schadde (Bgh, Hem) -
Schatten.

Schäfa/Schäfer 
(Hem, Rld), Schäafa (Odf,Rkh,Rph) -
Schäfer.


Schäfahund
(Hem, Rld), Schäafahond (Odf, Rkh, Rph) -
Schäferhund. 
Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Schäfasch
(allg.) -
Schäfers, verbreiteter Hausname.

Schäfastonne (Hem, Rld), Schäafastündche (Odf, Rkh, Rph) -
Schäferstündchen.
Odf: "Se honn e Schäafastündche.


Schaff
, Pl.: Schaffe (Wun) -
Wandgestell, Regal.
Wun: "Em Kaller hadde mer e Schaff, das war e Regal su hug wie de Waand."

schaffe (Fdg, Odf, Rkh, Rld, Rph, Wun) –
schaffen, mit etwas fertig werden, etwas bewältigen. Wun: "Dos schaffe ma haure ned mieh." Odf.: "Mer hon haure veel geschafft. Schaffst du dos da noch? Etze sei ma geschafft. Dos mächt ma schwer ze schaffe."


(Dos ärre rechdeje Dorfschäall, die ist eine richtige Dorfschelle, ein Klatschmaul,) 

Schaffner (Laa) -
Schaffner.

Schäall (Odf,Rkh,Rph) - 

Schelle. Odf.: " Die Schäall ged ned." Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Schäalle (Odf, Rkh, Rph) -
(das) Schimpfen, Schelten. Odf.: "Du bäast nur om Schäalle."  Bearb.: H. Parzinski, Rkh

schälle schull, geschullle (Bgh, Hem, Rld), schäalle (Odf, Rkh, Rph) -

1. schellen, 2. schimpfen. Rld.: ech schällen, dü schelldsd, hä schelld, mer schällen, ehr schälld, se schällen.                        


Schällerei (Bgh, Hem, Rld), Schäallerei (Odf, Rkh, Rph) -
Schimpferei. Odf.: "Heer off med der Schäallerei."  Bearb.: H. Parzinski, Rkh

schäl (Bgh, Hem) -
1. scheel; 2. verdorben (beim Fleisch, bei der Milch).

Schalla/ Schaller
(Alh, Bgh, Hem), Schäalla, Dim.: Schäallache (Odf, Rkh, Rph) -
1. Schalter, 2.Türriegel aus Eisen gelentlich auch aus Holz gearbeitet.
Odf: "Wie de Hedde fertig woar, möchte ma en Schäalla feer de Deer. 
Derm geheerd en Schäalla fersch Maul.  O da Deer äas en Schälla. Höste da Schälla veergemöcht?"  Bearb.: Frank Benfer, Laa; H.Parzinski, Rkh


schäll, schull, geschulle (Bgh),schälle, scholl, gescholle (Hem, Rld),
schäalle/ schealle (Fdg,Odf,Rkh,Rph),

schäll, schull, geschull (Alh) -

schelten, schimpfen. Hem: ech schällen, dü schelldsd, hä schelld, mer schällen, ehr schälld, se schällen. Odf.: "Ech krijje nur gescholle. Äas schelld scho werra. Es ged äach ohne schäalle. Dos schelld wie en Rohrspatze."


Schaldjohr
(Odf, Rkh, Rph) -
Schaltjahr.
Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Schämmel
(Bgh, Hem) -
Schimmel.

Schandal
(Alh, Laa) -
Skandal, Aufregung, Lärm.
  Laa:  "Do gab's Schandal." (Da gab es Aufregung.)

Schänn
(Alh) -
Schienbein.

Schadorme
(Alh), Schandarm (Bgh, Hem) -
Gendarm, Polizist.

schalte  
(Odf,Rkh,Rph) -  

schalten.
Odf: "Do muss ma schnäall schalte. Du höst neg geschaltet." 
Bearb.: H. Parzinski, Rkh

schän-ge/schänke  
(Alh, Hem, Odf, Rkh, Rph)

schenken. Odf.: Ech schänge da e Klänechkeit. Ech hon da wos geschängt. Wärem schängst du mer da imma wos? Ech schänge deer e Gloos Wein aus."   Bearb.: H. Parzinski, Rkh


(Loss dech mol beschänge, lass dich mal beschenken, ech wern imma beschänkt, ich werde immer beschenkt.)


Schänke/ Schänge
, (Alh, Bgh, Hem), Scheanke (Fdg) -
Schinken.

Schänkefleesch
(Hem), Scheankefläsch (Fdg)-
Schinkenfleisch.

Schanne
(Bgh, Hem) -
Schande.

Schanze
(Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
1.Schanze, d. h. Reisigbündel zum Befeuern eines Backofens; 2. Schanze, d.h. als Verteidigungsanlage aufgeworfener Erdwall; 3. Schanze, d.h. Sprungschanze. Bgh: "E Schanze vadra kinn." (Eine Schanze vertragen können. = nicht ganz normal sein. B. Stremmel). Odf.: 
 "De Lahntalschanze ee Reckaschhause  on de Mattenschanze." Bearb.: H. Parzinski, Rkh

(Odf,Rkh,Rkh Backschaanze, Backschanze)

schäre, geschätt  (Odf, Rkh, Rph)

scheiden.  Odf.: "Die winn sech schäre losse. Die sei scho geschätt worn. Schäre dut wieh." Bearb.: H. Parzinski, Rkh 


Mer sei geschätte Leure." Bearb.: H. Parzinski, Rkh

(Odf, Rk, Rph) dos äas so entschaett worn, das ist so entschieden worden,  du musst dech entschäre, du musst dich entscheiden, entschätt dech endlech mol , entscheide dich endlich mal, ech sei ausgeschätt, ich bin ausgeschieden,  

Schärja (Ban)

Sense, bei der der Mittelgriff nach hinten steht.

Scharm (Bgh,  Hem) -
Schirm.

Schärmässa/ Schärmässer 
(Alh) -
1. Scheermesser, 2. streitbare Frau (Schimpfwort).

scharrn
(Bgh), scharre (Hem) 
schärrn (Odf, Rkh, Rph),-

scharren, scheuern, kratzen.Odf.: "De Hinna schärrn." Bearb.. H. Parzinski, Rkh


 (Odf, Rkh, Rph)sie honn alles vaschorrn, sie haben alles verscharrt, alles  ausenannageschorrn,  auseinander gescharrt, 


Scharwel, Pl.: Scharwel
(Bgh, Hem), 
Schärwel, Pl.: Schärwen Odf,Rkh,Rph,

 - Scherbe. Odf.: "Do leit alles ee dausend Scherwen. Schärwen bränge Glöcke." Bearb.. H. Parzinski, Rkh

Scharwelhosseld
(Bgh) -
Nachfeier im Anschluß an eine Hochzeit.

(Odf,Rkh,Rph, Glosschärwel, Glasscherbel, dä vaschärwelt alles, der verscherbelt alles, dos hött geschärwelt, das hat gescherbelt, )

Scharz
(Bgh, Hem) -
Scherz.

Schäß
(Alh, Bgh, Hem, Rld), Schäass (Odf, Rkh, Rph) -
Schiss, Scheiße, Kot, Dreck. Bgh: "Hä hot en Schäß gepaggd. Schäß ee da Huse hon. Schäß on Fänga hon." (Er hat in Scheiße gepackt. = Es ist ihm mißlungen. Schiß in der Hose haben = Angst haben. Schiß an den Fingern haben = etwas ausgefressen haben). Odf.: 
"Es äas alles Schäass! Mach da dein Schäass säalwad." 


Schäßdäng (Alh)
(wörtlich; Scheißding). Alh: abfällig für Mädchen.

schässerig (Alh) -
schmutzig, dreckig
.

Schäßfressa
(Bgh) -
(wörtlich: Scheißfressser) Bgh: Geizhals. (Schimpfwort)

Schäßbromme (Laa) -
Mistfliege
. (auch. Schimpfwort)

Schäss (Bgh, Hem, Rld), Schäass (Odf,Rkh,Rph) -

Schiss. Odf: "Es äas alles Schäass! Derm hon ech wos geschäasse. Mach da dein Schäass säalwad." Bgh.: Dü host ju Schäß ee da Huse.
Schäß on Fänga hon (der hat etwas ausgefressen).

Schässdeng (Bgh, Hem, Rld), Schäassdörng (Odf, Rkh, Rph) -
Scheißding (Schimpfwort) Odf: "Du aales Schäasdörng. (Schimpfwort)".

Schässdräck/ Scheißdräck (Hem, Rld), Schäassdräack (Odf, Rkh, Rph) -
Scheisdreck. Odf: "So en Schäassdräack." (Schimpfwort).

Schässfressa (Bgh) -
Geizhals.(Schimpfwort)

schasse, geschassd -
aus der Ste
llung jagen. (frz. Chasser, vgl.Claudi)

schaugen (Odf, Rkh, Rph) - 

schaukeln. Odf.:  "Ech wern dos Kernd scho schaugen. Dos Kernd schaugelt so gäarn. Es hött werra geschaugelt."


wert du mech vaschaugen, willst du mich verschaukeln?, dae vaschaugelt mech ,der verschaukelt mich.  mer äas so schaugelech, mir ist so schaukelig, 


Schaute
(Alh, Ban, Bkb, Hem, Wittg. Ausdruecke, Wom), Schaude (Bgh, Wun) -
1. nervöser, immer eregter Mensch 2. Phantast, Narr, Spinner, 3. Witzbold, Schurke, Schuft (Chr. Homrighausen Wun) Wun: " Der Schaude sall sej een Achde nämme." (Der durchtriebene Mensch soll sich in Acht nehmen.)  (Schimpfwort)

Schaute (Alh) -
Kuh, die scheut.

Schawernack (Wun) -
Schabernack. Wun: "Wos horr ehr do werrer feer en Schawernack geträwwe!" Chr. Homrighausen)

Schäwwa/ Schäwwer  (Alh, Aue, BanBgh, Hem, Laa), Schewwa/ Scheawwa, , Pl.: Scheawwern,  Dim.: Schewwache (Fdg, Odf, Rkh, Rph) –
1. Schiefer. Hem: "Dos Haus äss med Schäwwa gedeckt. 2. Scheit, Holzscheit, ofenfertiges Holz. "E Schäwwa Hulz."B. Stremmel) Odf, Rkh, Rph. "Läg mol e Schäwwa off. E klaa Schewwache. "Ursprünglich bedeutete "Scheawwa" wohl algemein ein abgespaltenes Bruchstück. Bearb.: F. Benfer, Laa

Schewwabeergwerk (Odf, Rkh, Rph) -

SchieferbergwerkBearb.. H. Parzinski, Rkh

Schäwwadach/ Schäwwerdach (Alh, Bgh, Hem), Scheawwerdach (Fdg), –

Schieferdach.

Schäwwadoaf (Hem, Rld) -
Schieferdorf.

Schäwwadecker (Hem) -
Schieferdecker. s. auch Staadecker.

Schäwwagrüwe (Hem), Schäwwakruwe (Odf, Rkh, Rph) -

SchiefergrubeBearb.. H. Parzinski, Rkh

schäwware (Bgh, Hem) -
schiefern, ein Haus, eine Wand mit Schiefer beschlagen.

Bicheschewwarn, Buchenholzstück

Odf,Rkh,Rph,  inse Haus aeas beschewwart, unser Haus ist beschiefert 

Schäwwastee, Schäwwerstee Pl.:Schäwwasteene (Alh,Bgh, Hem), Scheawwerstaa (Fdg), Schewwastaa (Odf, Rkh, Rph) –
Schieferstein.

Schawwes (Alh) -
Sabbat.

Schawwesschinger (Alh) -
Sabbatschänder.


Schdoche (Ban) -

Garbe.

Schdratz (Bkb, Wom) -

Vogelschiss. Bearb.: E. Pohl, Bkb 


scheare (Aue) -  

schüren. Aue: „Fretz, schea ma mol’s Fier.“ 

Scheamp (Fdg) -
Schimpf. Fdg.. "Med scheamp un Schanne."

Scheampnome (Fdg) -
Schimpfname.

Scheampwoard (Fdg) -
Schimpfwort.

Schebber/Scheppa (Alh, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
("Schöpfer"), Kelle, Topf. Hem: "Nämm da Schebber züm Dränge." Odf.: "D
e Melche sted em Scheppa"  

 Wassascheppa, Wasserschöpfer )
 
Schebbe (Odf, Rkh, Rph) - 
Schaufel. "E Scheppe voll Saand. Dä nemmd dech off de Scheppe.

schebbe (Odf, Rkh, Rph) - 
schöpfen. Scheppleffel, Schöpflöffel, Odf.: "Ech schebbe de Sobbe een Dälla. Ech hon dä Dräack een Schubbkann geschebbt. Mer schebbte dä Häf Schnie weg." Bearb.: H. Parzinski, Rkh      

Schebbeste-el (Odf, Rkh, Rph) - 
Schaufelstiehl.

schee
(Aue, Fdg, Gro, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
schön.  Hem: "Wos e scheene Blümme !." Aue: "Wos äss dos uff da Eiwe so schee." (Was ist es in Aue so schön.) Odf.: "D
os ärren scheene Dog. Schenna konns gor ned sei. Dä hött e scheene Fraa. Die hött es schennste Auto. Dos lesste mol schee bleiwe. Schee äas ned schee. Scheene Tugende, die sei schee."
 
scheele (Bgh, Hem, Rld), schäarn, geschäald (Odf,Rkh,Rph) -
schälen. Odf: "Ech hon de Doffen geschäald. De Zwöwwen schäarn ech ned."

(Odf,Rkh,Rph, Auto, oom Allaschennste woar die Feier, am Allerschönsten war die Feier, dos aeas en Schoenheitsfaeahla, das ist ein Schönheitsfehler, es gett so veel Scheenes ze sieh, es gibt so viel Schönes zu sehen,)  

Scheere,
Dim: Scheerche(Alh, Hem), Scheer (Odf, Rkh, Rph) -
Scheere
Bearb.: H. Parzinski, Rkh

(Odf,Rkh,Rph,  Stoffscheer Stoffschere, Babejascheer, Papierschere, Knopplochscheer, Knopfloch)

scheere
(Alh, Hem) -
1. schüren, Holz aufs Feuer legen, einen Streit schüren; 2. scheiden (so Bernd Stremmel für Bgh) 3. scheeren = Wolle abschneiden. "E Schoof scheere."

Scheidonge (Odf, Rkh, Rph) -
Scheidung. Odf.: "Die Scheidonge äas derch." Bearb.: H. Parzinski, Rkh

scheine (Hem, Gro) -
scheinen.

scheinheilig (Laa) -
scheinheilig. Laa: " Med däm scheinheiligste Gesechte."

Scheissdreack (Fdg) -
Scheißdreck. Fdg.: "Kimmer dech ned em jeren Scheissdreack."

Scheisse (allg):
Scheiße.
"Dä hött mech ee die Scheiße gereere.  Dä hött ee de Scheiße gepackt."

scheiss(e), schäss, geschässe/geschäasse/ gescheasse (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
scheißen. Odf.:"Do scheiss ech droff. Derm hon ech wos geschäasse." Fdg.: "Hä sche - ist veer Lache ee sein Rock."

Scheisser
(Odf, Rkh, Rph)-
Scheisser. Odf.: "Du Scheißer!" (Schimpfwort). 

Scheissserei
(Odf, Rkh, Rph) - 
Scheisserei. Odf.: "Dä hött de Scheißerei."

Scheisshäusche
(allg.) -
Scheißhäuschen.

Scheisskearle (Odf, Rkh, Rph) -
Scheisskerl. Odf.: "Du bäast en Scheißkearle." (Schimpfwort).

Scheiwe,
Dim.: Scheibche (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Scheibe. Odf: "E Scheiwe Brot. Schneid mer mol e Scheibche ob. Do käst du deer mol e Scheiwe vo obschneire."
                                                                                                                          


scheibchenweise
(allg.)
scheibchenweise.

Schelbe (Ban) -

festes und hartes Erdstück.

Scheld Pl.: Schelda (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) n,, m. -  
1. (der) Schild. Fdg: "Du fiehrscht doch e worr em Schild."  2. (das) Schild.

scheldere
(Fdg, Rld) -
schildern. Rld: Ech scheldern, du schelderscht ...

Schella (Hem) -
Schüllar (Dorf bei Bad Berleburg). "De Schellasche Strooßen sein all parfümeert, wenn da Büre vom Briehfass da Stobbe valeert." (Wittgenstein III, S. 25) "De Schellasche Maare sein su stulz, die genn noch om Sunndag merrem Schrübba ee d's Hulz."(Poeppel-Steffens, S. 272) "Du unne bunna da Hecke, do leied e Schoof, dos äss om Varecke."(In Girkhausen auf Schüllar gemünzt gebräuchlich, Wittgenstein III, S. 25)

schellare (Bgh, Fdg, Hem) -
schallen; 's schellert (es schallt), 's hot geschellert  (es hat geschallt).

Schellee (Bgh, Hem) -
Gelee.

Schellsetta (Odf) -

Zugkette.

Schelschäd (Ban) -

Zugholz für Kühe, Ochsen und Pferde, Sielenscheid.

Scheme (Gkh) -
Schatten. s. Schwoare

Scheppe
(Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

Schaufel.

Scheppeste-ehl (Odf, Rkh, Rph) -

Schaufelstiehl.

scherre, schuddd, geschudd (Bgh), schodd/ schott, geschodd/ geschott
(Hem, Fdg), -
schütten. Bgh, Hem:  Präsens: ech scherren, dü  scheddst, hä schedd, mer scherren, ehr schedd, se scherren; Imp.: schedd. Fdg.: Präsens: ech scherre. Fdg: "Ech schodd enn aus. Du  schoddest eawwer. Schedd m'r noch enn aus. 's schedd nur so vom Himmel rob."  

scherrele (Hem, Fdg ,Laa, Fdg), scherreln (Nle) -
schütteln. Laa: "Da Emil scherrelde vaächtlich merrem Kopp." Fdg: "Doas scherrelt sech nerr aus d'm Ärmel. D's Fiewer scherrelt mech." Hem: "Ech scherreln mech veer Lache."

Scherrelfrost
(Fdg) -
Schüttelfrost
.

Scherzejäjer
(Fdg) -
Schürzenjäger.

Scherzebännel
(Fdg) -
Schürzenbändel. Fdg: "Doas hängt d'r Modder immer noch om Scherzebännel."

Schessel
(Bgh, Gkh, Hem) -
Schüssel.

Schesselbräd (Gkh, Hem) -
Schüsselbrett.

Schesselong, Pl.: Scheselongs (Alh, Hem, Wun) -
Liege, Sofa. "Das Schesselong stink frieher ee ner anner Stuwwe."  frz. chaise longue: eigentl. langer Stuhl.

Schetze
 (Bgh, Ban, Fdg, Hem, Laa) –
1. (der) Schütze. 2. (die) Schütze (Stauanlage), das Wehr

schetze (Bgh, Fdg, Hem) -
schützen. Fdg: "Du schetzt doas veer. Hä hött's geschetzt."

Schetzeplatz (Bgh, Hem) –
Schützenplatz.

Schetzefest (Bgh, Hem) -
Schützenfest.

scheuche (Odf, Rkh, Rph) -

scheuchen.


(ech vascheuche de Hinna außem Goarde, ich verscheuche die Hühner aus dem Garten, ech losse mech nett wegscheuche, ich lasse mich nicht wegscheuchen, ech wern dech vascheuche, ich werde dich vercheuchen,)

    
Scheuerdereche (Laa) -
Scheunentürchen. Laa: "Hä saß off'm Scheuerdereche on kloppte sech e Huppe."

scheuern  (Odf, Rkh, Rph) -

scheuern. Odf.: "Ech hon dä Börre rechdech raa gescheuert. Du kriest glech poar gescheuert. Derm hon ech poar gescheuert." 

(dae Keilrimme hött sech obgescheuert)


Scheusel
(Fdg) -
1. Vogelscheuche. 2. Scheusal. Odf.: "D
u bäast e aales Scheusel." (Auch: Schimfwort)


scheußlich (Odf, Rkh, Rph) -

scheußlich. Odf.: "Dos äas so scheußlech."
 

Schewwatafel (Odf, Rkh, Rph) -

Schiefertafel.


Schiare/ Schiere (Alh, Bgh, Blb, Hem, Rld), Schoiern (Fdg) Scheua/ Scheuer (Laa, Odf, Rkh, Rph) -
Scheune


Schiereduur (Hem, Rld), Scheierndoor (Fdg) -
Scheunentor. Fdg.: "Hä sted do, wie de Kuh veer’m Scheierndoor."


schibben (Ban), schiwwele (Rld) -

einen Gegenstand vorsichtig weiterrollen.

schei (Alh), schich (Fdg, Gro,Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

scheu. Odf.: "Du bäast e schiches Hingel. Die Voielcha sei noch schicha."


(du hoest de Kieh offgescheucht, du hast die Kühe aufgescheucht)  


Schieredenn (Alh) -
Scheunentenne.

Schieredräscher, - drascher (Alh, Hem, Rld), Scheuandräscha (Odf, Rkh, Rph) -
Scheunendrescher
. Alh: "Hä kann ässe wie en Schieredräscher."

Schieredua(r) (Bgh, Hem), Scheuerndoor (Fdg), Scheuerdere, Dim.: Scheuerdereche (Laa), Scheuandoor (Odf,  Rkh, Rph) -
Scheunentor. Fdg: "Hä sted do, wie de Kuh veer'm Scheuerndoor."  Hem: "Dos ärren Wink med dem Schiereduar." Bgh: "Uff drei Meda kee Schiareduar träffe," (Auf drei Meter kein Scheunentor treffen. = schlecht zielen.)

schiewe, schoob, geschoowe (Hem) -  
schieben. Hem:  "Insen Waage liff ned mieh, du müssten ma 'n schiewe. Hä schoob sech gäre nu vonne. Se wünn alles öwwem Günter ee de Schüh schiewe." (Sie wollen alles eurem Günter in die Schuhe schieben.Hä schoob sech em de Ecke. Beim Ramsch kann ma de Koarde ö schiewe. Schieweramsch. Schieb dos ned uff de laange Baanke. Mer schiewen die Sache als veel ze lange veer ins her."

Schiffsschröwwe (Hem, Rld), Schiffsschroue (Odf, Rkh, Rph) -

Schiffsschraube.


Schinn - Oos/ Schinnoos 
(Alh, Ban), Schinnuus (Bgh, Hem) - 

fragwürdiges Frauenzimmer; K.Zoll (Alh): bösartige Frau, auch: störrisches Vieh; Ban.: bösartiger Mensch. (Schimpfwort). Vielleicht aus dem Rheinland importiert, vgl. Aachen: Schennoas.

Schinn, Pl.:  Schinn  (Ofd,Rkh,Rph) -

Schiene. Odf.: "Da Zuch fährt ewwa de Schinn."


dae hoett mech veersch Schinnbaa getreere, der hat mich vor das Schienbein getreten,  dos aeas egeschient worn das ist eingeschient worden,  
-

Bahnschinn, Bahnschienen   


scheit (Alh) -
d's Vieh scheit: ds Vieh scheut.

Schäss, m. (Hem, Rld) Scheiße, Scheass (Fdg) -

Scheiße. Fdg.: "Selche Scheiße ! Scheass om Steacke bärr owe o de Kröcke.  'r eas doch alles Scheiße ! "


Scheassdreack (Fdg) -

Scheissdreck. Fdg.: "Doas ged dej'n Scheassdreack o."

scheiße, schäss, geschässe (Bgh, Fg, Hem, Rld)
scheißen. Fdg.: "Ech sche - iße deer en Häf.
Du sche – ißt veer Angst ee de Hose. Wenn d'r Hond ned gescheasse hätt, härre de Hose kreje.


Scheasshäf (Fdg)-

Scheisshaufen.


Scheasskearle (Fdg) -

Scheisskerl. Fdg.: "Du Scheasskearle."

Scheasskäfer (Fdg) -

Scheisskäfer. Fdg.: "Du Scheasskäfer."


schlo, schligg, geschla (Bgh, Hem, Rld) schlo, schluck, geschla (Fdg) -

schlagen. Bgh.: ech schon, dü schleesd, hä schleed, mer schoon, ehr schlood, se schloon. Fdg.: ech schlo, du schleasd, hä schlead,  

Fdg.: Ech schlo dech ze Brei. Ech schlo dech, däss deer Hearn on Sieh v’rgead.Ech schlo d’r de Hucke voll. Ech schlo dech, däss de ee kenn Sack mieh basse düst. Ech schlo dech, däss de da Himme feeer ne Bassgee–ije oseuhsd. Ech schlo d’r poor heanner de Läfffen. Ech schlo d’r offs Maul, däss der d Zäh em Aasch wackeln. Du v’rdieensd Schläje wie’n jonge Hond .




schlaachd (Bgh, Hem), schlächtd/ schlächt (Alh, Fdg, Odf, Rkh Rph ) – 

schlecht. Hem: "Wos güd rem äss, kemmd ned schlaachd werrer." (Was gut hinter uns liegt, kommt nicht schlecht wieder. Wilhelm Hock) Alh: " Schlächte Borre." (Schlechter Boden. Christianseck. K. Zoll). Odf.: "Mer werd schlächd. Mer geds schlächd. Ech komme so rächd on schlaechd ewwa de Ronne. Es äas so schlächdes Werra. Dä äas so schlächd wie da Weg no Wonnardhause. Mein Zustaand hött sech vaschlächdart. Du bäst en aale Schlächtkopp (Schlechtkopf), en Schlächtschwetza (Schlechtschweätzer). Dos äas e Schlächdechkeit.Die Worscht äas schlächt worn. Dos äas en schlächde Witz. Du höst e schlächde Maniern. Dä mächd mech schlächtd. Dos wonn de schlächdeste Zeire. Es Geschäft ged schlächd."  

Schlaachdebächer  (Hem) - 

abfällige Bezeichnung für eine Person.


Schlächdschwätz (Alh), Schlaachdeschwätz (Bgh) – 

dummes Gerede.


Schlächdschwätzer (Fdg) -

Schlechtschwätzer.

schlabb/schlapp (Bgh, Rld, Laa) -
schwach, schlapp
.

schlabbarich/schlabberich/schlabbrich ((Bgh, Hem, Laa) -
schlapp, schwach, hinfällig. Fdg: "Der Mann ear arig schlabbrich."

Schlabbe (Alh, Gkh, Hem, Rld, Wem) -
Schlappen, Pantoffel, weicher,bequemer Hausschuh. Gkh: Geh, holl ma mol de Schlabbe." Gkh, Wem: Hä äss ganz schee unnern Schlabbe gerore."(Wenn ein Mann zu Hause einmal wenig oder gar nichts zu sagen hat.)

Schlächteborre (Alh), Schlaa(i)chde Borre (Wun) - 

Christianseck (zu Bad Berleburg). Wun: "Dos Weiwesmansch äss vom Schlaa(i)chde Borre dannet." (Die Frau stammt aus Christianseck. Chr. Homrighausen)

Schlächdkobb
(Fdg) -

Schlechtkopf. Fdg.:  "Du bäst en aale Schlächtkopp." (Schimpfwort)

Schläcke
(Alh) -
Schluckauf.

Schläaff (Odf, Rkh,Rph) -

Schliff. Odf: "Do äas kenn Schläaff mieh dro." 

Schlafittche (Alh, Hem) -
Schlafitttchen, Rockzipfel
. Alh: "Dänn hon se oam Schlafittche gepackt."

schlämm (Bgh, Hem, Laa) -
schlimm.

Schlän (Alh, Fdg, Hem) –
Schlehen.

Schlagura (Bgh, Rld), Schlogorer (Fdg) –
Schlagader. Fdg: „Der worre mol zur Orer gelosse.“ Fdg: „O deam eas ka gurre Orer.“ 

Schlappschwanz (Fdg) -
Schlappschwanz (Schimpfwort). 

schlauran (Odf,Rkh,Rph) -
schleudern. Odf: "Schlaura ned med de Fisse."


Schlawiddche (Fdg) -
Schlafittchen. Fdg.: "Ech krijje dech glej om Schlawiddche."

schlechche, schleachch, geschleachche (Fdg), schleiche, schläch, geschläche (Hem) -
schleichen.

schle-ife schläff,geschläffe (Bgh, Hem) -
schleifen.

Schleere (Alh, Bgh,Hem, Nle, Rld, Odf), Schleare (Fdg) –
Schlitten. Odf.: "Mer foahrn haure Schleere. Ech lossen ned med mer Schleere foahrn. Fdg.: "
Med deer fohrn ech glech Schleare."

Schleerefoahrd (Odf, Rkh, Rph) -
Schlittenfahrt. Odf: "Dos woar e scheene Schleerefoahrt."

Schleerekrommen
(Odf, Rkh, Rph) -
Schlittenkuf . 

Schleffel (Fdg) -
Bengel.

Schlibbe (Alh), Schlebbe (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Wiesenknöterich.  Odf.:"Em Friehjohr siche ma Schlebbe. Dovo koche mer ins da Schlebbemus."

Schlebbemüs (Bkb, Hem, Wom), Schlebbemus (Odf, Rkh, Rph) --
Gemüse
aus Wiesenknöterich- und Brennnesselblättern, wie Spinat zubereitet. 


schleiche, schläch, geschläche (Hem), schleche (Odf,Rkh,Rph)-
schleichen. Odf: "Die schleche (Präsens!) sech o dos Dia o. Du schlechsd dorem ,wie de Katze em de häße Brei. Da Dieb schlechd derchs Haus."



Schlecka (Odf, Rkh, Rph) -
Sturz. Odf.: "Dä hött en Schlecka gedoo."

schleckarn (Odf,Rkh,Rph) -
schlenkern. Odf: "Dä schleckard med de Schollern. Dä hött en Schlecka gedoo. Dä hött sech geschleckard.   

schleckerig (Odf, Rkh, Rph) -
schlenkerig. Odf: "Dä höd en schleckereje Gaang."

Schle - imschesser (Fdg) –
Schleimscheißer.

Schlemihl (Fdg)
Schleimer.

Schlessel (Odf,Rkh,Rph) -

Schlüssel.

Schlesselboart
( Odf, Rkh, Rph) -
Schlüsselbart.

Schlesselbond -
Schlüsselbund.  

Schlesselloch (Odf, Rkh, Rph) -
Schlüsselloch. Odf: "Dä guckt derchs Schlesselloch."

Schleff  (Hem) –
Schliff.

schlëife, schläff (Bgh, Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph), geschläffe (Bgh, Hem).geschliffe (Odf, Rkh, Rph), schleufe (Rph)  -
schleifen. Rph: "Schleuf ma mol dos Mäassa. Hä schleufts. Odf: "Dos Mäassa muss mol geschliffen werden. Des Kratzche schle-if ech äach med."

Schläaff (Odf, Rkh,Rph) -
Schliff.
Odf: "Do äas kenn Schläaff mieh dro"

Schle-ifstaa
(Odf,Rkh,Rph), Schleufstaa (Rph) -
Schleifstein.  Odf: "Die Axt schle-if ech oom Schle-ifstaa."

schleppe
(Odf, Rkh, Rph) -
schleppen.
Odf: "Ech schleppe  alles herbei."

schlisse, schloß geschlosse (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
schließen. "Da Schlessel schlisst ned."Odf: "Ech schlisse de Deer zu. Dos schlisse ech doraus."

schließlich (Fdg, Rld) –
schließlich.

Schlochtemäassa (Odf, Rkh, Rph) -

Schlachtermesser.

Schloofstowwe (Odf, Rkh, Rph) -
Schlafstube.

Schlogger
(Bkb, Wom),  Schlugga, Schlugger (Gkn, Wem), Schlogga (Ban, Odf, Rkh,Rph) –
Kumpf (ein Kuhhorn, gerade gearbeitet und mit Wasser gefüllt, am Guertel getragen, in dem der Wetzstein getragen wurde. Es gab auch Schlogger aus verzinktem Blech. Vgl.  Wikipedia, 15. Jan. 2013: Zum Wetzen wird der Wetzstein üblicherweise angefeuchtet; so dient der Kumpf, auch Wetzkumpf genannt, dem Mähenden nicht nur als Aufbewahrungsgefäß für den Wetzstein, sondern enthält auch Wasser, damit der Stein gleich angefeuchtet verwendet werden kann. Den Schlogger trug der Schnitter am Hosenbund bzw. Hosengürtel.. Bearbeiter: Heinrich Nölling, Gkn;Elisabeth Pohl, Ebr; Frank Benfer, Laa; H. Parzinski, Rkh

Schlohküche (Gkh) -
in Tafeln gepresstes Viehfutter aus Leinsamen.

Schlong (Ban) -

Speiseröhre.

schloo, schluck, geschla (Fdg), schlaa, schlick, geschlaa (Hem) -
schlagen; Hem: ech schlaan/schloon, dü schleesd, hä schleed, mer schlaan. Fdg: ech schlo, du schleasd, hae schlead,u.s.w.; ech schluck, du schluggesd, hae schlugg u.s.w. Hem:"Ech schlaan dech, dass de ee kenn Sack mieh basst." (Wittgenstein III, S. 736) Ech schlaan dech ze Brei. Ech schlaan dech, dass deer Heere un Säh vagett. Ech schlaan deer de Hucke full. Ech schlaan dech uffs Maul, dass deer  de Zeehne em Hennerschte Klavier speelen.… de Zeehne em Aasch wackeln.… dass dü da Himmel feer e Bassgeije hellst. Ech schlaan deer e poa hänna de Leffel. Du schleest de doch glech laang hen. Hä schleed ganz uff sein Vadder.Hä schleed sech de Zeid em de Uhre. Hä wees ned, wie e sei Zeid duud schlaa sall.  Itzd schleeds awwa baale drëizeh! Wenn ma dos köfen, schlaan  ma zwee Flijje met eener Klappe. Se hon sech gechlaa wie de Kässelflicker.Bass ochde, dass  der dos ned uff da Vastaand schleed."

Schloof (Bgh, Fdg, Hem) -

Schlaf. Hem: "Dü host 'n Schloof wie 'n Dachs."

schloofe, schliff, geschloofe (Bgh, Fdg, Rld) –
schlafen; ech schloofen, dü schleefst, hä schleeft, mer schloofen, ehr schlooft, se schloofen. "Hä schleeft e Loch een Daag. Hä schleeft sech gesund. Hä schliff de ganze Nocht feste."

Schlog, Schlok, Pl.:Schläje (Fdg), Schlaag, Pl.: Schlaeje (Bgh, Rld, Wdh) - 
Schlag. Rld: "Mech riehrt da Schlaag!" Dü verdienst Schleje wie 'n junge Hund." Fdg: "Doas geatt Schlog off Schlog Rld: "Mech trefft da Schlaag!" Fdg: " 's ear 'n Schlog e 's Kontor." Rld:"Hä äss noch vom aale Schlaag." Fdg: "Du hösst wöll'n Schlok merr'm nasse Hännsche kreje."

Schlokballspeal (Fdg),  Schlaagballspeel (Rld) – 

Schlagballspiel.

Schlokbäme (Fdg), Schlagböhm (Rld) – 

Schlagbaum.

Schlokseire (Fdg), Schlaagseire (Hem) -  
Schlagseite . "Hot dä awwa Schlagseire!" (Hat der aber Schlagseite. = betrunken sein)

Schloof (Bgh, Fdg, Hem) -
Schlaf. Hem: "Dü host 'n Schloof wie 'n Dachs."

schloofe, schliff, geschloofe (Bgh, Fdg, Rld) –
schlafen; ech schloofen, dü schleefst, hä schleeft, mer schloofen, ehr schlooft, se schloofen.  Rld: "Hä schleeft e Loch  een Daag. Hä schleeft sech gesund. Hä schliff de ganze Nocht feste."
 
Schloose (Ban, Odf, Rkh, Rph) -  
Schneeschauer, Regenschauer. s. auch: Schott, Schuwwe. Bearb.: Frank Benfer, Laa

Schlopp (Ban)-

Schleife, auch: Haarschleife.

Schloss (Odf, Rkh, Rph) -
Schloss.  "Dä setzt hernna Schloss on Riejel."

Schlosshoob (Hem) -
Schloßhof.

schloosewwe-is (Odf, Rkh, Rph) -
aschfahl. Odf.: "Du bäast schloosewe-is eem Gesechde."

Schlotte (Ban, Bgh,Hem, Rld) - 

Schnittlauch.

Schlüch (Bkb, Rld, Wom) -
Schlauch. Rld: "Dü stest deer immer, wenn de wos Gescheires saa sa(lls)t, uff dem Schlüch."

Schlugga (Gkh)–
Schlucker, Habenichts, armer Kerl. Gkn:  „Doss ärren oarme Schlugga. Dos äss eener, dä alles ässe un tränke müss, woss ma‘m dehensetzt, äwe en oarme Schlugga.“ 


Schmaalz (Odf,Rkh,Rph) -

Schmalz.


Schmaalzdebbe (Odf, Rkh, Rph) -

Schmaztopf.


Schmaalzdonge (Odf, Rkh, Rph) -

Schmalzbrot.


Schmaalzheini (Odf, Rkh, Rph) -

Schmalzheini (Schimpfwort). Odf.: "Du bäasd en Schmalzheini."



 Schmäjelsblümme (Gkh) -
Butterblume. s. Boderblumme, Saumealke. 

schmäalse, geschmolze  (Odf, Rkh, Rph) -

schmelzen. Odf.:  "Da Schnie äas geschmolze. Da Späack schmelzt ee da Pann."


Dos muss merrenanna vaschmaealse, das muss miteinander verschmelzen,
 dos kaeste da sonst wo henschmaearn,Dä höt dech ogeschmaeart. Dä waeall dech nur oschmäarn.dae schmaert jeden oh


Schmäarbabe-ija (Odf, Rkh, Rph) -

Schmierpapier,



schmäarn (Odf, Rkh, Rph) -

schmieren. Odf.: "Dä schmäart nur em dos re. Dos kriet dä  nojemol off des Brot geschmäard. Schmäar mer eh Donge. Du schmärst mer äach käs. Ech hon se immer geschmäard. Wer gut schmäart , dä gut fährt. Dos läaft alles wie geschmäard.


schmäarech (Odf, Rkh, Rph) -

schmierig. Odf.: "Dä schwetzt so schmärech."


Schmaäarfett (Odf, Rkh, Rph) -

Schmierfett.


Schmäarfink (Odf, Rkh, Rph) -

Schmierfink. Odf.: "Du bäast en Schmärfink." (SWchimpfwort)


Schmäarkäase (Odf, Rkh, Rph) -

Schmierkäse,


Schmannedebbe (Ban), Schmaanddebbe (Hem, Rld) -

Rahmtopf, Schmanttopf.


Schmärlabbe (Ban), Schmäarlabb(e)  (Odf, Rkh, Rph) -

Schmierlapp(en), unsympathischer, unreinlicher Mensch. Odf.: "Dos ärren Schmärlabbe." (Schimpfwort) Bearb.. H. Parzinski, Rkh


Schmärn (Odf, Rkh, Rph) - 

ein Wald und Heidegras


 du hoest dech beschmaeart, du hast dich beschmiert,   du hoest alles vaschmaeart, du hast alles verschmiert


Schmedde (Odf, Rkh, Rph)

(die) Schmiede. Odf.: "Da Schmeerd arwed ee da Schmedde.


schmedde (Odf, Rkh, Rph) -

schmieden.  Odf.: "Dä äas om Schmedde. Hä schmedd des häße Eise."

Schmeerd  (Odf, Rkh, Rph) -

Schmied. Odf.: "Mein Obba wor da Reppaschäuser Schmeerd."

schmetze
(Ban) -

Zimmerleute zogen mit einem in Ruß gefärbten Faden Striche.

Schmies-che (Gkh) -
Vorhemd. Bearb.: E. Lauber, Gkh

schmorn (Odf ,Rkh, Rph) -

schmoren. Odf: "Dos Fläsch muss noch etwos schmorn. Die Soße äas vaschmord. Dä schmord ee da Sonn." Bearb.: H. Parzinski, Rkh  

schmürrelich(Bkb, Wom) -
schmuddelich, schnutzig, dreckig, unsauber. Bkb, Wom: "schmürrelich, saad ma ö werra e schwüles, gewidderijes Wära. Bearb.: E. Pohl, Bkb

Schnäallrood (Odf, Rkh, Rph) -

alt für: Fahrrad. Odf: "Med dem Schnäallrood da langs komme.".

Schnäatzbaanke (Fdg, Odf, Rkh, Rph), Schnetzbaanke (Hem) -

Schnitzbank.

Schnäatzemäassa (Odf,Rkh,Rph) -
Schnitzmesser.

schnabbe (Bgh, Hem), schnappe (Fdg) - 
schnappen. Hem: "De Bullezei hot 'n noch ned geschnabbt."  

Schnackeschnüre, Dim.: Schnackeschnierche (Ban, Wdh) -
Peitschenschnur. Bearb.: Kuli, Lore, Wdh

Schnaps (Hem)  -
Schnaps.

Schnäjel/ Schnejel ,  (Alh, Ban, Bgh, Bkb, Fdg, Hem, Wun, Wittg. Ausdrücke, Wom) -
1. (
allg.:) Schnecke, Nacktschnecke; 2. (Wun:) fester Nasenschleim, 3. (Bgh:) träger Mensch. Bkb, Wom: "De Schnejel fressen da ganze Gorde leer." Wun: "Die Schnäjel frässen ins ds ganze Gemiese." (Chr.Homrighausen) Bearb.: E. Pohl

Schneckeheische
, Pl.:  Schneckehaischer (Bkb, Wom), Schnejelhäusje (Fdg) -
Schneckenhäuschen.

Schneid (Odf, Rkh, Rph) -

Schneid. Odf.: "Du höst nur kenn Schneid."


Schneerd (Rph) -

Schnitt. Rph: "Es gob nur en Schneerd."

schne-ie (Odf,Rkh,Rph) - 

schneien. Odf.: "Es schneit. Es hött veel geschne-it. Es äas alles zugeschne-it." 

Schneira
(Nle) -

Schneider.

schneire, schneed, geschneere
 (Bgh, Hem, Nle, Odf, Rld, Rkh,Rph) - 

schneiden. Fdg, Odf: Imperativ: schneid. "Schneid dech nur nerr ee de Feangern. Schneid doch ned so off." Präsens (Fdg, Odf): ech schneire(n), du schne-id(t)st, es schne-id(t), mer schneiren, ehr  schne-id(t), se schneiren. Fdg: "Waremm schne-idst du mech so? Du schne-idst e Gesechte wie drei Doge Raa. (Rph): schneud.  "Dos Schnettsache schneud ned mieh. Schneud da ned de Föngarn ob! Etze schneuds werra."  Präteritum (Fdg, Odf.): schnead, du schnearest. "Du schnearest dej ee's ejene Fläsch. Ech schnead de Lab o." "Die Mäassarn schneire naud. Die Scheer schne-it gor naud. Die schne-it, wie kaalt Wassa briet. Ech hon mech ee mei äjenes Fläsch geschneere. Sie äss deer wie aus d'm Gesechde geschneere. Dos Mäasser schne-id wie Geaft. Loss da mol de Hoorn schneire. Bearb.: H. Parzinski, Rkh


Schneireme-ehl (Odf, Rkh, Rph)

Schneidemühle. ( Sägewerk mit Wasserantrieb-Mühlrad,  auch eine Flurbezeichnug in Rüppershausen). Bearb.: H. Parzinski, Rkh  

Schnäallrood (Odf, Rkh, Rph) -

alt für: Fahrrad. Odf: "Med dem Schnäallrood da langs komme.". Bearb.: H. Parzinki, Rkh


Schneid (Odf, Rkh, Rph) -

Schneid. Odf.: "Du höst nur kenn Schneid." Bearb.: H. Parzinski, Rkh  

Schnie (Bgh, Fdg, Gro, Hem, Odf, Rkh, Rph) – 

Schnee.

Schnieball (Odf, Rkh, Rph) -
Schneeball.


Schniehöf (Hem), Schniehäf(Odf, Rkh, Rph) -
Schneehaufen.

Schnieschloose (Odf, Rkh, Rph) -
Schneeschauer. Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Schniemann (Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Schneemann.

Schnieplück (Hem) Schniepluck(Odf, Rkh, Rph) -
Schneepflug.

Schnieschüh, Pl.: Schnieschüh (Hem), Schnieschuh, Pl.: Schnieschuh (Odf) -
Schneeschuh. Bearb.: Reinhard Althaus, Lübbecke


Schnitzache (Ban, Bgh) -

Schnitzmesser, Schälmesser, kleines Küchenmesser. Bgh.:  "Gäb mer mol dos Schnitzerche." Bearb.: Jürgen Born, Bgh


Schnügg (Bgh, Rld) – Schnuck, Süßigkeiten.

schnügge (Bgh, Hem) - 

naschen, auch: schnüggele.

Schnüggmaul  (Bgh, Hem) – 

Leckermaul.

Schnurrboart (Odf,Rkh, Rph) - 

Schnurrbart.  Bearb.: H.Parzinski, Rkh


Schnüdde (Hem, Rld) -

Schnauze.

Schnurrel (Fdg) -

Rotz. Fdg.: "Deam eaft d'r Schnurrel ewwersch Mau."

Schnurreljonge (Fdg) -

Rotzjzjunge.

scho (Fdg, Gro), schon (Hem)  - 

schon.

Schoaze (Alh), Schatze/Schaze (Bgh, Hem), Scherze (Fdg), Schärze (Laa) -
Schürze. Fdg: "Hä leaft heanner jerer Scherze her. Dos trät scho werrer wor önger d'r Scherze. De Fra ka met d'r Scherze mieh aus d'm Haus tra, wie d'r Mann merrem Hawage eefeährt. 
"

Schobbe (Bfl, Bgh, Bkb, Odf, Rkh, Rph), Schoppe (Fdg) -
Schuppen. Bfl, Bkb: "Em Schobbe dowed en Ratz."

Schof (Fdg) -

Schaf.

Schoflamm (Odf, Rkh, Rph) -

Schaflamm.


Schofskobb (Fdg) -
Schafskopf.

schofel (Ban) -

schlecht, himterhältig.

Schofsläuse (Odf, Rkh, Rph) -

Schafsläuse,

Schöllbejel (Wdh) -
Pferdegeschirr.

Schold (Hem) -
Schuld. "Dos äss dämm sei Schold."

Schole, Dim.: Schalche (Bgh, Hem, Rld), Schäalche (Alh) -
1. Schale; 2. Tasse, Untertasse.

schollisch (Hem) -
schuldig.

Schömmeleffel
(Hem, Rld), Schoumläffel (Fdg) -

Schaumöffel. Fdg.: "Hä hött de de Gescheutheit merrem Schoumläffel geasse


Schoms (Fdg) -

Med deer Schoms eas ra naud ozefange.


Schönheitsfäahla

Schönheitsfehler. Odf.: "Dos äas en Schönheitsfäahla." 


School (Odf,Rkh,Rph) -  
Schale. Odf: "Ech mache de School ob. Daä höt e decke School."

Schoolbaanke (Odf, Rkh,Rph) -
Schulbank. Fdg: "De Schoolbaanke dröke."

Schoolfiewer
(Fdg) -
Schulfieber
. Fdg: "Der hött's Schoolfiewer."

Schoolgeald
 (Fdg) -  
Schulgeld. Fdg: "Loss d'r dei Schoolgeald werrerge." 

Schoolglocke, Dim.: Schoolglöckelche (Fdg) -
Schulglocke. Fdg:  "D's Scholglöckelche kläppt." (Das Schulgloeckchen läutet. Chr. Hackler)

Schoof (Bgh, Fdg, Odf, Hem) –
Schaf. Wun: "Dos Schoof waerd ins noch dutgeh." (Das Schaf wird uns noch eingehen. Chr. Homrighausen)

schoore (Hem, Odf, Wun), schoare (Nle) -
1. schaden, 2. schade (Ausruf des Bedauerns). Hem: Ech schooren, dü schoddst, hä schodd, mer schooren... Wun: "Do schodd hä sech nür sälwert merre."  (Da schadet er sich nur selbst mit. Chr. Homrighausen) Hem: "Wie schoore!" (Wie schade!). Odf: "Schoore, des de ned (nu) haame kemmst." (Schade, daß du nicht nach Hause kommst.) Bearb.: Reinhard Althaus, Lübbecke
 
Schoore (Wun), Schoare (Nle) -
Schaden
. Wun: "Wer sall da nü veer der Schoore uffkumme?" (Wer soll denn nun für den Schaden aufkommen? Chr. Homrighausen)

schoorp (Hem) –
scharf.

Schoppe (Odf) -
Litermaß. Bearb.: Reinhard Althaus, Lübbecke

Schoppedeppe (Odf) -
Milchkanne im Litermaß. Odf: "Kläner, höll ma mol da Homa, Mäßel, Spoore un's Schoppedebbe." (Kleiner, hol mir mal den Hammer, Meißel, Spaten und die Milchkanne.) 

Schossie (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Hem, Rph, Wun) - 

Straße, Chausse. Hem: "De Schossie nu Re-inthe..."(Die  Straße nach Rinthe.) Odf: "Läaft ned uff de Schossi!"
 

Schossieboem, Pl.: Schossiebeeme (Hem), Schossiebaem, Pl.: Schossiebeeme (Wun) - 

Straßenbaum. Wun: "Do stehn nür noch o eener Seire Schossibeeme, seit se die Schossie brerrer gemocht hun."

Schossiegrawe (Hem, Wun) - 

Straßengraben. Wun: "Die sein merrem Waa em Schossigrawe lejjebläwe."

  
Schossiekratzer
(Wun) - 

Straßenpfleger, Wegewärter (der noch nicht geteerten Straßen). Wun: "Frieher gink da Schossikratzer med seim Karrn derchen Ort, mochde de Schossie rä un rebarierde Lecher." 

Schott (mit gechlossenem, kurzem "o", Hem, Fdg) - heftiger Regen, Platzregen,Wolkenbruch.

Schprijjel (Ban) -

Amsel.

schräb (Bfl, Bkb, Wom) –
dünn, dürftig oder auch schmächtig bzw. abgemagert. Bfl: „Da Kaspersch Heiner kam die Daage ausem Kraankehaus un saag em Gesechte richtig schräb doch aus.“ (Heiner aus Kaspers-Haus kam kürzlich aus dem Krankenhaus und sah im Gesicht richtig abgemagert aus.) Bearbeiter: E. Pohl, Ebr; Chr. Dellori, Bfl

Schräft (Odf) - Schrift. Odf:  "Hä schwatzt no da Schräft." (Er spricht nach der Schrift, d.h. er spricht Hochdeutsch.)

schraogelech (Ban) -

schlecht und krank fühlen.

Schreed, Pl.: Schreere (Bgh, Hem), Schreat (Fdg) -
Schritt. Hem: "Bleib ma drei Schreed vom Leib!" (Bleib mit drei Schritt vom Leib!) Hem: "Ech dünn als de neerijje Schreere." (Ich tue schon die nötigen Schritte.) Hem: "Es fellt ma schwer, med deer Schreed ze haale." (Es fällt mit schwer mit dir Schritt zu halten.)

schreedweise  (Bgh, Hem), schreatweise (Fdg) –
schrittweise.

Schreibtafel (Odf, Rkh, Rph) -

Schreibafel. 

schreire, schreed, geschreere
(Bgh, Hem), schreat, geschreare (Fdg) -
schreiten. Fdg:"Hä äss langsam geschreare."

schreiwe, schreeb, geschreewe (Bgh, Hem,  Laa), schrab, geschreawe (Fdg) -
schreiben. Hem: ech schreiwen, dü schreiwesd,...ech schreeb, dü schreewesd, hä schreeb, mer schreewen...Laa: se schreewe...Bgh: "Wie schreiwesd dü dech da?" (Wie schreibst Du Dich denn? - Wie heißt Du mit Nachnamen? B. Stremmel) Fdg: "Ech schreiwe. Ech schrabs obb. Du schreiwest. Du schrawest de Brieb. Hä hörr ins doas geschreawe. Ech schreiwe mech Schulze. Doas schreib deer mol heanner de Ohre. Doas stearr awwer neannwo geschreawe."

Schreiwerei (Laa) -
Schreiberei. Laa: "Die Zeironge woarem bei ährer Schreiwerei eem Weg gewese."

Schreninge (Rld) -
Straßenböschung.

Schröwwe (Alh, Bgh, Hem, Win), Schroue (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
1. Schraube. 2. Bremse des Gespannwagens ( = Schröwwebremse). Fdg: "Doas ärr e Schroue ohne Änne. E aale Schroue." (Eine alte Schraube = Weib. Cr. Hackler) Bei deam hött sej e Schroue gelockert. (Chr. Hackler) Odf.: "G
eh du bei de Schroue. Dreh de Schroue zu! Die Schroue äas eegerostad." Win: "Mer harren Hei gehollt un fiehren's Mehlekeppche renger. Do riff mein Vadda: ' Zieh de Schröwwe oo!' " Bearb.: E. Hohenberger, Win


Wajeschroue, Wagenschraube-Bremse, brems das Wagenrad, sie muss offgeschraut wern, sie muss aufgeschraubt werden, ech waeallse obschroue, ich will sie abschrauben, ech honn alles vaschraut ich habe alles verschraubt, Mottaschroue, Mutterschraube, Fluejelschroue, Flügelschraube, Schiffsschroue, Schiffsschraube, 


Schröwwezieha (Hem, Rld), Schrouezeja (Odf, Rkh, Rph) -

Schraubenzieher.


schröwwe (Bgh, Hem), schroue, schraure, geschraut (Fdg) -
1. schrauben. 2. bremsen (den Gespannwage) Fdg: ech schroue, du schraust ..(Präsens); ech schraure, du schraurest...(Präteritum). Fdg: "Hä hött de Wage zugeschraut." Er hat den Wagen zugeschraubt  = gebremst. Chr. Hackler)

Schröwwebremse (Alh, Hem) -
Kurbelbremse am Wagen, Bremse des Gespannwagens.

schroah (Alh), schruu (Bgh, Hem), schroo (Fdg, Odf), schroh (Wun) -
dürr, dünn, mager, dürftig, armselig, schlank (Aussehen von Mensch und Tier). Hem: "De Küh äss schruu, awwer de Sau äss fatt." (Die Kuh ist dürr, aber  die Sau ist fett). Fdg: "D'r Gaul eas schroo." (Der Gaul is dürr. Chr. Hackler) Fdg: "Hä äas so schroo wie e Keilholz." (Er ist so dürr wie ein Keilholz. Chr. Hackler) Hem: "E schruu Stecke Vieh." (Ein dürres Stück Vieh.) Wun: "Was war der Gaul schroh." (Was war der Gaul dürr.)

Schronge (Alh) -
dicke Scheibe Brot
(= Donge, Alh)

Schroueklotz (Fdg) -
Schraubenklotz = Bremsklotz am Gespannwagen.

Schroueschlessel
(Fdg) -
Schraubenschluessel.

schrumpele (Hem) -
1. schrumpfen, zusammenziehen, kleiner werden. 2. runzlig werden.

schrumpelisch (Hem) -
runzlig, mit vielen Falten. Hem:"De Eppel sein als e besje schrumpelisch." (Die Aepfel sind schon ein wenig runlig.)

schroh (Ban) , schruh (Hem, Rld) -

sehr mager.

Schubbock (Fdg, Odf, Rkh, Rph) –
Holzschubkarre, Stoßkarre, um kleinere Lasten zu transportieren. s. Stoßka(rr)n. Bearb.: Frank Benfer, Laa

Schübblore (Hem) –
Schublade.

Schübka(rr)n ( Fdg, Hem) –
Schubkarren.

schucherech (Ban) -

frösteln.

Schüh Pl.: Schüh (Bgh, Hem), Schuh Fdg) -
Schuh.

Schühschachdel (Hem, Rld), Schuhschachdel (Odf, Rkh, Rph) -
Schuhschachtel
,

Schule (Bgh, Hem), Schol (Fdg), Schole (Gkh), Schle (Wun) -
Schule. Fdg "Bei deam kaestee nou e de Schol geh." (Bei dem kannst du noch zur Schule gehen. Chr. Hackler) Fdg: "Ech sei derch alle Scholn  derch." (Ich bin durch alle Schulen durch. Chr. Hackler) Fdg: M'r  blaekt nerr aus 'r Schol." (Man plaudert nicht aus der Schule. Chr. Hackler) Bearbeiter: Heinrich Noelling, Gkh

Schulwa(r)g
(Bgh, Hem) -
Schulaufgaben.

schun (Hem) –
schon.

Schüster
(Hem), Schuster (Fdg, Laa) -
Schuster. Fdg: "Schuster, bleib  bei dei'm Läste." (Chr. Hackler)

schüsdare (Bgh, Hem), schusstern (Fdg) -
schustern. Fdg: "Der hött sech do woas zerächte geschusstert."

Schüsterjunge (Hem), Schusterjonge
(Laa) -
Schusterjunge. Laa: "Berliner Schusterjonge hon des Maul off' rechdeje Fläck."

Schusterstuhl (Fdg) -
Schusterschemel.

Schuwiak (Ban) -

ein ganz schlechter Mensch (Schimpfwort).

Schuwwe (Odf ) -
heftiger Regen. s. Schott, Schloose

Schwäjerin ( Hem) –
Schwägerin.


Schwalch (Ban) -

durchtriebener Mensch (auch: Schimpfwort).

Schwälche (Bgh, Gro), Schwaolche (Ban), Schwaalche (Els, Sch), Schwole (Gkh) -  
Schwalbe. (vgl. Wittgenstein III, S. 319) Bearb.: Anneliese Hackler, Gro

Schwätz (Fdg) -
Schwatz. Fdg: "Haal doch net so_'n schlächte Schwätz."

Schwätzche
(Hem), Schwetzche (Rph) -
Schwätzchen. Hem: "E klee Schwätzche med da Nohbarin haale."  


schwatze (Bgh, Hem), schwätze (Fdg) schwetze/schwedze (Odf, Laa) –
schwatzen, schwätzen. Odf: „Dä schwetzt so schneall wie Holzäppen de Treppe ropp.“  Fdg: „Ech schwätze noch deutsch met deer. Du schwätzt veal, wenn de Doge laank sei. Der schwätzt nur dommes Zögg. No  schwätz dej aus, äwwer sche-iß Buschtowe.“ Chr. Hackler). Hem: „Hä hott sech feste geschwatzt. Dü schwatzt ju nür Bläch.“ Laa: "Do kaaste schwedze, wos de wällt." Fdg.: "Schwätz doch ned so geschwollen."

Schwätzer, Dim: Schwätzerche (Fdg) -
Schwatzer, Schwätzerin.

Schwätzerei (Fdg) -
Schwätzerei. Fdg: "Dei afällige Schwätzerei."

schwätzig (Fdg) -
schwatzhaft, geschwätzig

schwea/ schwer/schweer (Bgh, Hem, Laa, Odf, Rkh, Rph) -
schwer. Hem: "Bei  ins deheeme, duu woar de Arwed immer schwea!"

schweange (Gro) - 

schwingen.

Schwein
(Fdg) -

Schwein. Fdg.: "Du aales Schwein." (auch: Schimpfwort)

Schweinehond Fdg) -

Schweinehund. (auch: Schimpfwort)


Schweineijjel (Fdg) -

Schweineigel.




Schweinerei (Fddg) -

Schweinerei.

Schwernerer (Fdg) -
Schwerenöter.

Schweerkraange (Odf,Rkh, Rph) -
Schwerkranker.

Schwein (Laa) -
Schwein.


Schweineschmaalz (Odf, Rkh, Rph) -

Schweineschmalz.

schwemme (Alh) schwömme, schwumm, geschwumme (Bgh), schwimme, schwumm, geschwumme (Hem), schweamme, schwomm, geschwomme (Fdg), schwemme, schwomm (Laa) -
schwimmen. Laa: "Dos Schiffche schwomm des Wässerche nonner." Fdg: "Mer schwemmt's veer'n Eage. Der ka schweamme wie e bleiern Änte." 

schwinge (Alh), schwinne (Ban, Bgh, Fdg, Hem, Rld) -
schnell, geschwind . Alh.: "Se mochten sech schwinne naus." Fdg.: "Der läut schwinner wie'n Hose leaft."


schwitze  (Hem) –
schwitzen.

schwoa(r)de (Bgh,Hem, Fdg Rld):
sech: sich schlagen; immed: jemanden verhauen (= die Schwarte bearbeiten). Hem:  "Dämm herr ich als lange muul da Hennaschde verschwoarted." 


Schwoardemage (Hem, Rld) -

Schwartemagen.


Schwoare (Nle), Schwore (Odf)
1. Schwaden, 2. Schatten Odf: "De Wulke zieh Schwore ewwas Laand." (Die Wolken ziehen Schatten übers Land = werfen Schatten auf das Land.) Bearb.: Reinhard Althaus, Lübbecke

Schwoarm (Hem, Rld) -

Schwarm.

schwoaz (Bgh, Fdg, Hem) –
schwarz.

Schwoazbrot (Hem, Rld) -

Schwarzbrot.

Schwoja (Bgh, Hem) –
Schwager.

Schworm (Amt, Hem, Rld) -

Schwarm.

Schworzena -
Schwarzenau. Dorf im Altkreis Wittgenstein. "Raawekreischer: Eh Schuchenaa, da kreische de Raawe aachs Laab vem Baam." (Wittgenstein III, S. 22) s. Bad Berleburg - Schwarzenau.

Schwulch (Ban) - 

schlechte Luft.

 

Einige Berichtigungen sind noch zu verbessern.

Das Wort Reisa: fehlt. Reisig, Bichereisa, Buchenreisig, Arwesereisa, Erbsenreisig, Birkereisa, Birkenreisig,
roetsche: -do-fehlt- losse mehr die schweere Staa drewwa roengaroetsche,
Ronge: haure mache mach-e- e,fehlt de laange Ronge dro,
Offreste: und Aufrüsten, die beiden Wörter werden kleingeschrieben,




Schle-ifstaa: Odf,Rkh,Rph, Schleifstein, die Axt schle-if ech oom Schle-ifstaa, die Axt schleife ich am Schleifstein,
schleife: Odf,Rkh,Rph, schleifen, dos Maeassa muss mol geschlaeaffe wern, das Messer muss maal geschliffen werden, do aeas kenn Schlaeaff mie dro, da ist kein Schliff mehr dran, des Kratzche schle-if ech aeach mett, das Kratzchen schleife ich auch mit,
schleufe: Rph, schleifen, Schleufstaa, Schleifstein, schleuf ma mol dos Maeassa, schleif mir mal das Messer, hae schleufts, er schleift es,
Schleere: Obd, Schlitten, Blauschleere, Schneepflug, Gebackschleere, ein Mehlsackschlitten, Rodelschleere, Rodelschlitten, mehr foahrn haure Schleere, wir fahren heute Schlitten, dos woar eh scheene Schleerefoahrt, das war eine schöne Schlittenfahrt, ech losse nett mett mehr Schleere foahrn, ich lasse nicht mit mir Schlitten fahren, Schleerekrommen, Schlittenkufen,

schmaearn, Odf,Rkh,Rph, schmieren, dae schmaeart nur em dos rem , der schmiert nur um die rum, dos kriet dae nojemol off des Brot geschmaeart , das kriegt der nochmal aufs Brot geschmiert, etwas vorgehalten, dos kaeste da sonst wo henschmaearn, das kannst du dir sonst wo hinschmieren, schmaear mehr eh Donge, schmier mir ein Butterbrot, du schmaerst mehr aeach kaes, du schmierst mir auch keines, ech honnse immer geschmaeart, ich habe sie immer geschmiert, dae hoett dech ogeschmaeart, der hat dich angeschmiert, dae waeall dech nur oschmaearn, der will dich nur anschmieren, dae schmaert jeden oh, der schmiert jeden an, dos aearren Schmaerlappe, das ist ein Schmierlappen, dae schwetzt so schmaerech, der spricht so schmierig, du hoest dech beschmaeart, du hast dich beschmiert, wer gutt schmaeart , dae gut faehrt, wer gut schmiert, der gut fährt, dos laeaft alles wie geschmaeart, das läuft alles wie geschmiert, du baeast en Schmaerfink, du bist ein Schmierfink, du hoest alles vaschmaeart, du hast alles verschmiert, Schmaearkaease, Schmierkäse, Schmaerfett, Schmierfett, Schmaearbabe-ija, Schmierpapier,
Schmaern: ein Wald und Heidegras,

schleche: Odf,Rkh,Rph, schleichen, die schleche sech oh dos Dier oh, die schleichen sich an das Tier an, du schlechst dorem ,wie de Katze em de haeße Brei, du schleichst darum, wie die Katze um den heißen Brei, hie wird sech nett geschlaeache, hier wird sich nicht geschlichen, dae hoett sech alles erschlaeache, der hat sich alles erschlichen, da Dieb schlecht derchs Haus, der Dieb schleicht durch das Haus,
Schlessel: Odf,Rkh,Rph, Schlüssel, Schlesselbond, Schlüsselbund, dae guckt derchs Schlesselloch, der schaut durch das Schlüsselloch, Schlesselboart, Schlüsselbart, Autoschlessel, Autoschlüssel,

schlisse: Odf,Rkh,Rph, schließen, ech schlisse de Deer zu, ich schließe die Türe zu, ech honn des Haus zugeschlosse, ich habe das Haus zugeschlossen, ech steh veer da vaschlossene Deer, ich stehe vor der verschlossenen Tür, obschliesse, abschließen, dae hoett sech egeschlosse, der hat sich eingeschlossen, ech honn met allem obgeschlosse, ich habe mit allem abgeschlossen, die Sache aeas feer mech obgeschlosse, die Sache ist für mich abgeschlossen, dos aeas eh geschlossene Gesellschoft das ist eine geschlossene Gesellschaft, dos schlisse ech doraus, das schließe ich daraus, die Fraa aeas so vaschlosse, die Frau ist so verschlossen, vaschliss dech nett so , verschließ dich nicht so,
dae setzt hernna Schloss on Riejel, der sitzt hinter Schloss und Riegel,

schleckarn: Odf,Rkh,Rph, schlenkern, dae schleckart mett de Schollern, der schlenkert mit den Schultern, dae hoett en schleckereje Gang, der hat einen schlenkrigen Gang, dae hoett en Schlecka gedoo, der hat einen Sturz getan, dae hoett sech geschleckart, der ist gestürzt,

schleppe: Odf,Rkh,Rph, schleppen, ech schleppe alles herbei, ich schleppe alles herbei, du schleppst zu schwer, de Auto wird obgeschleppt, das Auto wird abgeschleppt, ech honn de Kraankheit vaschleppt, ich habe die Krankheit verschleppt,
schlauran, Odf,Rkh,Rph, schleudern, dae vaschlaurad alles , der verschleudert alles, schlaura nett mett de Fisse, schleuder nicht mi den Füßen,
Staaschlaura: Steinschleuder,

Schlebbe: Odf,Rkh,Rph, Wiesenknöterich, ehm Friehjohr siche ma Schlebbe, im Frühling suchen wir Wiesenknöterich, dovo koch mehr Schlebbemus, davon kochen wir grünes Gemüse, Schlebbemus,

schmaealse: Odf,Rkh,Rph, schmelzen, da Schnie aeas geschmolze, der Schnee ist geschmolzen, da Speaack schmelzt eh da Pann, der Speck schmilzt in der Pfanne, dos muss merrenanna vaschmaealse, das muss miteinander verschmelzen,

Schmaalz: Odf,Rkh,Rph, Schmalz, Schweineschmaals, Schweineschmalz, Schmaalzdeppe, Schmalztopf, Schmaalsdonge, Schmalsbrot, du baeast en Schmaalsheini, du bist ein Schmalzheini, Schimpfwort,

schmorn: Odf,Rkh,Rph, schmoren, dos Flaesch muss noch etwos schmorn, garen, die Soße aeas vaschmort, die Soße ist verschmort, dae schmort eh da Sonn, der schmort in der Sonne, der schmort in der Sonne,
Schmeerd: Odf,Rkh,Rph, Schmied, mein Obba wor da Reppaschaeuser Schmeerd, mein Opa war der Rüppershäuser Schmied,
Schmedde: Odf,Rkh,Rph, Schmiede, da Schmerd arwet eh da Schmedde, der Schmied arbeitet in der Schmiede, dae aeas oom Schmedde ,der ist am Schmieden, hae schmett des haeße Eise, er schmiedet das heiße Eisen,

Schobbe: Odf,Rkh,Rph, Schuppen, Holzschobbe, Holzschuppen, Geraeteschobbe, Geräteschuppen,

Schnobbe: Odf,Rkh,Rph, Schnupfen, ech honn da Schnobbe, ich habe den Schnupfen, ech sei rechdech vaschnoppt, ich bin richtig verschnupft, imma muss ech schnoube, immer muß ich schneuzen,

schwaeatze, Odf,Rkh,Rph, schwitzen, ech schwaeatze wie en Bulles, ich schwitze wie ein Bulle, mehr brecht da Schwaeatz aus, mir bricht der Schweiß aus, aus leura Angste fang echo o ze schwaeatze, vor lauter Angst fange ich an zu schwitzen, ech honn Blut on Wassa geschwaeatzt, ich habe Blut und Wasser geschwitzt, ech sei nass geschwaeatzt, ich bin nass geschwitzt, ech sei vaschwaeatzt, ich bin verschwitzt, dos Hemd aeas derchgeschwaeatzt, das Hemd ist durchgeschwitzt, ech sei dreppelnass geschwaeatzt, ich bin tropfnass geschwitzt,

Schwoja: Odf,Rkh,Rph, Schwager, da Schwoja aeas da Brura vo meina Frau, min Schwager ist der Bruder meiner Frau,

Schwaejerin, Odf,Rkh,Rph, die Schwägerin, de Schwaejerin aeas de Schwaeasta meina Fraa, die Schwägerin ist die Schwester meiner Frau,

Schwiejamotta, Odf,Rkh,Rph, Schiegermutter,

Schwijavatta: Schwiegervater,

Schwaeasta; Odf,Rkh,Rph, Schwester, mei Schwaeasta glecht meer nett, meine Schwester gleicht mir nicht, dae Jonge hoett ee klaenes Schwaeastache kreje, der Junge hat ein kleines Schwesterchen bekommen, sie sei etze Geachwesta, sie sind jetzt Geschwister, sie sei anna Geschwesta Kernne, sie sind ander Geschwister Kinder- Kusinen,

Krangeschwaeasta, Krankenschwester,

Schweern: Odf,Rkh,Rph, Furunkel,

Schwoernge: Odf,Rkh,Rph, Schwinge, mett da Schwoernge wurre da Flos bearwet, mit der Schwinge wurde der Flachs bearbeitet,

schwoernge: Odf,Rkh,Rph, schwingen, hae schwengt sech oofs Rod, er schwingt sich auf das Rad, Schwoerngfluejel, Schwingflügel, hae schwengt de Fahne derch de Loft, er schwingt die Fahne durch die Luft,

schwubbe: Odf,Rkh,Rph, dos Broeckelche schwubbt henn on her, das Brückelchen schaukelt hin und her, die Kernne honn sech geschwubbt, die Kinder haben sich geschlagen, dae kriet Schwuppes, der bekommt Schläge, die sei sech oom schwubbe, die sind sich am Schwuppen, dae aeas vaschwubbt worn, der ist verschwubbt worden,

schwappe: Odf,Rkh,Rph, dae Wassaama schwappt ewwa, der Wassereimer schwappt über, bas off, deste nett ewwaschwappst, pass auf, das du nicht überschwappst, du hoesst alles vaschwappt, du hast alles verschwappt,

schwach: Odf,Rkh,Rph, hae aeas noch zu schwach, er ist noch zu schwach, hae schaechelt , er schwächelt, hae aeas geschwaecht, er ist geschwächt, du baeast en Schwaechling, du bist ein Schwächling, dos flaesch aeas schwach gewürtzt, das gemüse ist schwach gewürtzt, du baeast en 

Schwachkopp, du bist ein Schwachkopf, dos aeas sei schache Stelle, das ist seine schwache Stelle,

schweje: Odf,Rkh, Rph. schweigen, do winn ma drewwa schweje, da wollen wir drüber schweigen, ech ka schweje wie ee Grob, ich kann schweigen wie ein Grab, hoeste geschweje, hast du geschwiegen? Du vaschweist ma doch wos, du verschweigst mir doch etwas, mehr winn stellschweje, wir wollen stillschweigen, die honn sech stellschwejes fort gemoecht , die haben sich stillschweigens fort gemacht, du baeast so schweigsam, du bist so schweigsam, die sei so vaschweje, die sind so verschwiegen,

Schwore. Obd, Rkh, Rph, Schatten, du stehst da sealwat eem Schwoore, du stehst dir selbst im Schatten, eem Somma sicht ma eem Schwore ee kiehles Plaetzche, im Sommer sucht man im Schatten ein kühles Plätzchen. De Sonn zieht laange Schwore, die Sonne zieht lange Schatten, oenga derm Baeme aerres schee schattech, unter dem Baum ist es schön schattig , dos aeas ee schatteje Stelle, das ist eine schattige Stelle, ee da Wendaseire aeas imma veel Schwore, in der Winterseite ist immer viel Schatten,

Geschirr: Odf,Rkh, Rph, Geschirrschraank, Geschirrschrank, da Handwerker hoett sei Geschirr eem Koffa , der Handwerker hat sein Geschirr im Koffer. Du baeast ee aales vawoonnes Geschirr, du bist ein altes verwoorrenes Geschirr Schimpfwort, wies Gescherr, so da Herr, wie das Geschirr, so der Herr,

Scheppleffel: Odf,Rkh,Rph, Schöpfkelle, Da Scheppleffel haengt oom Leffelblaeach, die Schöpfkelle hängt am Löffelblech,

Schoumleffel: Odf,Rkh,Rph, Abschaumkelle, da Schoumleffel hängt aeach oom Leffelblaeach, die Abschaumkelle hängt auch am Löffelblech, met dem Schoumleffel scheppt ma da Schoum ob, mit dem Schaumlöffel schöpft man den Schaum ab,

schniffen: Odf, Rkh,Rph, ,schnüffeln, hie getts nix ze schniffen , hier gibt es nichts zu schnüffeln, wos schniffelst du da ee mein Sache rem, was schnüffelst du denn in meinen Sachen rum? du baeast en aale Schniffela, du bist ein alter Schnüffler, ech hon wos ausgeschniffelt , ich habe etwas ausgeschnüffelt, dae Hond hoett ee gurre Schniffelnose, der Hund hat eine gute Schnüffelnase,

schniewe: Odf,Rkh,Rph, schnaufen, du kemmst awwa ogeschniewet, du kommst aber angeschnauft, dae herrt ma schniewe, den hört man schnaufen, ech muss erschtemol schniewe, ich muss erst einmal verschnaufen, ech honn mech poarmol vaschniewet, ich habe mich ein paarmal verschnauft,

Schwong: Odf, Rkh, Rph, Schwung, dae hoett kenn schwong eesech der hat keinen Schwung in sich do aeas kenn Schwonk henna, da ist kein Schwung hinter, ech hue met em Schwong dae Homar offen Amboss, ich haue mit einem Schwung den Hammer auf den Amboss, Schwongrod, Schwungrad, dae hat ee da Kurwe zu veel Schwong, der hatte in der Kurve zu viel Schwung,



 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü