St - online - Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

St

Q - Z

St


Staangduwack (Odf, Rkh, Rph) -
Strangtabak. Bearb.: H. Parzinski, Rkh

stäappe (Odf,Rkh,Rph) -
stopfen. Odf:  "Mer stäappe de Strempe. Die musse gestäapt wern."  Bearb.: . Parzinski, Rkh

stäache, gestoche (Odf, Rkh, Rkp) -
stechen. Odf: "Ech honn mech gestoche,. Die Rosedernna stäache. Ech stäache da Goarde rem." Bearb. H. Parzinski, Rkh

stäak (Odf, Rkh, Rph)
stark.
Odf: "Etzze musst du staäk sei. Dä höt stäake Nerve. Dä höt en stäake Gläwe. Änechkeit mächt stäak,ä magiert da stärke Mann. Äna wäall stäaka sei wie da annere. Dä äas oom stäakste. Dos röoecht stäak. Dos äas scho stäak vawest. Dos äas doch e stäarkes töcke.Dos äas en stäake Duwack." Bearb: H. Parzinski, Rkh

stäake (Odf, Rkhj, Rph) -
stärken Odf:  "Mer winn ins erschtemol stärke."Ech hon da Wäsch gestärkt.  Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stäakonge (Odf, Rkh, Rph) -
Stärkung. Odf: "Etze kinn ech e kläne Stäkonge vatraa." Bearb: H. Parzinski, Rkh
 

Staatreppe (Odf, Rkh, Rph) -

Steintreppe. 

Stäch (Bgh, Hem, Rld), Stäach (Odf, Rkh, Rph) -
Stich.  Odf: "Loss mech ned eem Stäach. Hoffendlech komme ma dae steile Stäach do noff."(Steiler Stich = Anstieg-Böschung) Bearb: H. Parzinski, Rkh

stäche, stoch, gestoche (Bgh, Hem), steache (Fdg) -
1. stechen, ech stächen, dü stechsd, hä stechd, mer stächen ... Hem: "Dech stechd woll da Hawwa!" Odf: "Die Biene stäache. Ech sei gestoche worn. Du stechst mech ned. Stäach dec ned." 2. imme(n)d eene stäche - jemanden ohrfeigen, ins Gesicht schlagen, auch: jemand einen deutlichen Hinweis geben (B. Stremel) Hem "Glech stächen ech der eene". 3. sech eena stäche - sich einen trinken
Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stächel (Bgh) -
Brecheisen.

Stacheln
(Fdg): de Stacheln -
Stachelbeeren. s. Grischel.

Staches (Ban) -
frecher Mensch, (auch Schimpfwort).


Stadüa (Bgh,Hem) -
Statur.

Stamm, Dim: Stämmche (Odf, Rkh, Rph) -
Stamm. Od: "Du kemmst äach aus derm "Stamme Nomm.  E klänes Stämmche. Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stammböm
(Hem, Rld), Stammbäm(e) (Odf, Rkh, Rph) -
Stammbaum.
Odf: "Mei Abstammonge stett all ee meim Stammbäme." Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stammbüch(Hem Rld), Stammbuch  (Odf, Rkh, Rph) -
Stammbuch.Bearb: H. Parzinski, Rkh

stamme (
Odf,Rkh,Rph) -
stammen. Odf: "Ech stamme vo Owandorf. Du stammst awwa ned vo hie." Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stämme (Bgh, Hem) -
Stimme.

stammele (Odf, Rkh, Rph)
stammeln. Odf: "Wo stammelste da veer dech hen?"Bearb: H. Parzinski, Rkh

Starche (Bgh) -
Störche.

Starn, Pl.: Starne (Bgh, Hem) -
Stern.

Stall (Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Stall.  Odf: "Mer hon en Stall voll Vieh.

Stallarwed (Odfr, Rkh, Rph) -
Stallarwed.     Stallmaeast, Stallmist,     

Stalldeer
(Odr, Rkh, Rph) -
Stalltüre.

Stallfe-inster (Odf, Rkh, Rph) –
Stallfenster. Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Stallmäast
(Od, Rkp, Rph)-
Stallmist.

Stange (Odf, Rkh, Rkp)

Stange:  Odf,Rkh,Rph Bohnestange,  "Dos kostet de e Stange Gaeald. 's Kläd hon ech vo da Stange gekäft.  Dä gett werra e Stange o." Bearb: H. Parzinski, Rkh

Stangenbohnen (Hem, Odf, Rld,f, Rkh)
Stangenbohnen. Bearb: H. Parzinski, Rkh

S
tarer (Hem) –
Städter.


starze (Bgh, Hem) -
stürzen. Hem: "Hä starzde ewwa de eejene Fisse."

starwe , storb, gestorwe (Bgh, Hem) sterwe (Fdg, Odf,R kh, Rph) -
sterben; Hem: ech starwen, due starwesd u.s.w.

Starwebedde (Bgh, Hem), Sterwebette (Fdg, Hem) –
Sterbebett.

Starwedaag (Bgh, Hem), Sterwedoog (Odf, Rkh, Rph) -
Sterbetag
.

Starwensangesde (Hem), Sterwesangeste (Fdg, Hem) -
Sterbensangst.

Starwelager
(Bgh, Hem), Sterwelager (Fdg, Hem) –
Sterbelager.

Starwewoad, Dim.: Starwenswöadche (Bgh, Hem), Sterwewoat (Fdg, Hem) -
Sterbenswort. Hem: "Duvonne äss kee Starwenswöadche wuhr."

statze (Bgh, Bkb, Wom) -
trotzig mit dem Fuß auftreten, aufstampfen.  Odf: "Dos statzt med de Stöchelschuh de Treppe noff. Wenn derm wos ned basst , statzts  met de Fisse offen Borre. Bkb, Wom: "Der Trotzkop statzt med dem Füss." Bearb.: E. Pohl, Ebr

Staune
 (Odf,Rkh,Rph) -
(das) Staunen.

staunen
(Odf, Rkh, Rph) -
staunen
.

stawelich (Bgh) -
verwundert.

Stäb(Odf, Rkh,Rkp) -
Staub. Odf: Do kemmt e Masse Stäb raus.

Stäbbensel (Odf, Rkh, Rph),
Staubpinsel.

Stäbduch (Odf, Rkh, Rph) -
Staubtuch
.

Stäbbensel
(Odf, Rkh, Rph),
Staubpinsel.

Stäbkamm
(Odf, Rkh, Rph)
Staubkamm.

Stäblonge (Odf, Rkh, Rph)
Staublunge.


Stäbsauja (Odf, Rkh, Rph) -
Staubsauger.

stähle (Hem), stehln (Odf, Rkh, Rph) -
stehlen. Odf: "Dä stehlt.  Die Leure stehrn. Die hon gestohn.Bearb.: H. Parzinski, Rkh

steare (Bgh, Hem) -
stören.


Stäappnölle (Odf, Rkh, Rph) -

Stopfnadel.

Stebbche (Hem, Rld) Stewweche (Odf, Rkh, Rph)
Stübchen
. s. Stuwwe

Stebbelfisse
(Bgh) -
abnorme Fußstellung mit nach innen zeigenden Fußspitzen (B. Stremmel).

Stecknölle, Dim.: Stecknöllche, Pl.: Stecknöllcha (Odf, Rkh, Rph) -

Stecknadel

Stegg(e), Pl.: Stegger; Dim.: Steggelche (Hem) –
Stück
. Hem: "Du wünn ma als e Steckelche daveer stecke." (Wilhelm Hock)

stegge
(Hem Rld) -

stecken.

Stee
, Pl.: Steene (Hem, Rld), Staa, Pl.: Stäne, Dim.: Stäche, Pl.: Stächa (Fdg,Odf,Rkh,Rph, Wun) -     
Stein. Odf: "Dä griet en Staa gesasst. Leura kläne Stächa." Hem: "Dä hot bei mer en Stee em Bräd. Hä hot da Stee ee's Roll gebrochd. Ech leen deer kenn Stee en Wäg. Mer felld en Stee vom Ha(r)zze. Fdg: " 's leit m'r wie'n Staa em Moge. Chr. Hackler. Wun: "De Känne hunn uffem Fäld Stäne geläse."Chr. Homrighausen.)


Rph: "Steearnan Steeas'che"  (wörtl: steinernes Steinchen; steinerne graue Flasche aus Ton mit blauer Salzlasur für Schnaps.) Rph: "Schedd ma mol eena aus'm steearnan Steeasche." (Schütt mir mal einen aus der kleinen Grauen Steinflasche - Schapsflasche.) Bearb.:A. Wagner, gen. Mella, Rkh

steearnan (Rph) -
steinern
. Bearb.: A. Wagner, gen. Mella, Rkh

Steebruch (Hem, Rld), Staabroch (Odf, Rkh, Rph) -
Steinbruch
. Odf: "Dä arwed ehm Staabroch."

Steeschleuder (Hem, Rld), Staaschlaura (Odf,Rkh, Rph) -
Steinschleuder.

Stee-erddepppe (Gro) –
Steinguttopf.

Steeßa (Bgh) -
1. wörtlich: Stößer  2. Raubvogel, 2. Schäleisen.

Steel (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) –
Stiel.
Ste-elpoettche, Stieltöpfchen, Ste-elaeaje, Stielaugen,

steene (Hem) -
stöhnen. Hem:"Hae steente ganz bedroffe."

steere (Hem, Rld), steer (Odf, Rkh, Rph) -
stören, steer mech nett imma, stör mich nicht immer,  du steerst ins immer beim Easse, du störst uns immer beim Essen, ech waall nett mie gesteert wern, ich will nicht mehr gestört werden, loss mech ongesteert schlofe  lass mich ungestört schlafen, du baeast en Störenfried, de Nadur wird imma mie zasteert, die Natur wird immer mehr zerstört,

Steft (Hem, Odf, Odf,Rkh,Rld, Rph) -
Stift.
Odf: "Ech hon en Steft eem Schuh. Dos mächt insen Steft." ( Stift-Lehrling)

Steftzoh
(Hem; Odf; Rkh; Rld, Rph)  -
Stiftzahn.

Stegge,
Dim.: Steggelche (Bgh, Hem) -
Stück
. Hem: "Mer genn e Steggelche ze Füss."

stegge (Bgh, Hem) -
stecken
.

Steggelschüh (Bgh, Hem) -
Stöckelschuhe (Schuhe mit hohen Absätzen).

Stehlar, Pl.: Stehlarn (Odf, Rkh, Rph) -
Dieb, Stehler. Odf: "Dos sei Stehlarn. Da Hehler äas ned bessa wie da Stehler."

Steija
(Hem, Rld), Stoijer (Odf, Rkh, Rph)-
Steuer. Odf: "Ech muss de Stoijer bezohn. Ewwaall äas Stoijer droff."

Steija (Hem, Rld) -
Steiger.

Stein-Eel (Alh), Stee-eel (Gkh, Hem, Rld) -
Steinöl, Petroleum.

stiare/ stiere (Bgh, Hem, Gkh/Wem) –

1. gebieten, 2. wehren Gkh/Wem: „Da liewe Godd stierd de Beeme, er stierd öh de Mansche 3. für Bgh: a) ermahnen, b) besteuern, etwas dazugeben.


stijje, steeg, gesteeje
(Hem, Rld), steit  (Odf,Rkh, Rph) -
steigen. Odf: " "Des Wäragloos steit. Mer steie de Berg noff. Der äas da Ewwamud een Kopp gesteje. Wer hoog steid, kaa dief falle. Die Fraa steid ausem Auto aus."

Steje (Odf, Rkh, Rph) -
(das) Steigen. Odf: "Des Fiewa äas om Steje."

stelbe (Hem) -
stülpen.

Stell (Fdg), Stelle (Odf,Rkh,Rph) -
Stelle. Odf: Bleib ned off da Stelle steh. Vo der Stelle aus höt ma de scheenste Aussicht." Fdg.: "Hä bleeb ned lange off aaner Stell." 

stell(e)
 (Hem, Odf,Rkh,Rld, Rph) -
still. Odf: "Sei stell. Stelle Wassa gründe dief. De Maschine stett stell. Dä höt sech stell on haamlech fortgemöcht."          

stelle
(Odf,Rkh,Rph) -
stillen
. Odf: "Da Honga äas gestellt."

stell(e), stellde
 (Hem, Odf,Rkh, Rld, Rph), gestelld (Hem, Rld), gestaald (Odf, Rkh, Rph) -
stellen. Odf: "Stell dech strack. Stell dech ned so afällech o."



Stellenwert (Odf, Rkh, Rph) -
Stellenwert. Odf.:"Dos höt en große Stellenwert.

stellhaale
(Odf, Rkh, Rph) -
stillhalten. Odf: "Ech muss immer stellhaale, ich muss immer stillhalten."

Stellonge
(Odf, Rkh, Rph) -
Stellung. Odf: "Ech haale die Stellonge."

Stellstand
(Odf, Rkh, Rph) -
Stillstand.

stenge/stenke, stang/stank, , gestunge/gestunke (Bgh, Hem, Rld) -
stinken.

stenn, stann, gestanne (Bgh, Hem), stenn, stonn, gest?ne (Fdg) -
stehen.Hem; ech stenn, dü stesd, hä stedd, mer stenn, ehr stedd, se stenn. Imp.: Steh! Pl.: Stedd! Hem: "Hä hot sech de Beene een Leib gestanne. Dufeer stenn ech ee. De Ühre äss stenn bleewe. Dü stesd deer sälwad em Licht. Dämm stedd's Wasser bis züm Hals. Se lissen alles stenn un lejje. Mer stenn güd merrenanner. Hä  stedd zü seim Woad."

stets (Odf,Rkh,Rph) -
stets. Odf: "Stets on stännech. Ech sei stets ehrlech gewerst."

Stetzel (Bgh) -
Pfahl.

Stern Odf,Rkh,Rph) -
Stirn. Odf:  Dä zieht de Stern ee Faale. Dos stett ma ned off da Stern geschreewe."

Sterme(Odf,Rkh,Rph) -
Stimme. Odf: "Die hött e gräalle Sterme. Ech kenn dech o da Sterme."

sterme
(Odf, Rkh, Rph) -
stimmen, (richtig sein).  
Odf: "Do stermd wos ned. Es hot imma gestermd."

  Stoijerkorde, Steuerkarte,  Stoijanomma, Steuernummer, da Stoijabeamte, der Steuerbeamter
Steujermann:  Steuermann, da Steujamann steujart des Schiff, der Steuermann steuert das Schiff, Steujeronge, Steuerung,  dae steujart eh de rechdeje Richdonge, der steuert in die richtige Richtung,  Steujakneppel Steuerknüppel,

steuern:  Odf,Rkh,Rph,  steuern-ermahnen, steua  mol dae Kernne , ermahne mal die Kinder, hoessten gesteuert?, hast du ihnen gesteuert? wenn de dae nett steuerst, da schloo  se ewwa de Straenge, wenn du ihnen nicht steuerst, dann schlagen sie über die Stränge, ech kaa oom steujarn bleiwe, ich kann am Steuern bleiben,   

Stewweches
-
Stewweches. (Hausname in Benfe)

stibbere (Hem, Rld) -

stützen.

Stoch (Fdg, Odf, Rkh, Rph) Stich (Fdg)-
Stich.  Fdg.: Du hösst'n Stich. 
dos aeas alles hieb on stichfeste, das ist alles hieb und stichfest,  Stichprowe Stichprobe, Stichflamme, Stichseje, Stichsäge, behahl da dos
Stichwort, behalte dir das Stichwort,Stichwonne, Stichwunde, es gob eh Stichflamme, es gab eine Stichflamme,  Herzstiche, dos aeas da Stichdoog, das ist der Stichtag, Seirestiche, Seitenstiche,

stichen  (Odf,Rkg,Rph) -
sticheln. Odf: Heer off ze stichen. dae ka dos Gestichel nett losse, der kann das Gestichel nicht lassen


Stichelei (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Stichelei, Witzelei (Chr. Hackler). Odf: "Immer die Stichelei."

stichele
(Fdg) -
witzeln. Fdg: "Ech sticheln, du stichelst o eam." (Ich witzele, du witzelst ueber ihn. Chj. Hackler)

stichfeste (Odf) -
stichfest. Odf.: "Dos äas alles hieb on stichfeste."


stiare/ stiere (Bgh, Hem, Gkh/Wem) –
1. gebieten,  2. wehren Gkh/Wem:  „Da liewe Godd stierd de Beeme, er stierd öh de Mansche.“ ( Der liebe Gott gebietet den Bäumen (das sie nicht in den Himmel wachsen), er gebietet auch den  Menschen.) 3. für Bgh B. Stremmel: 1. ermahnen, 2. besteuern, etwas dazugeben Bearb.: H. Nölling, Gkh

stiern:  Odf,Rkh,Rph, stieren, sier mech nett so oh, stier mich nicht so an, werem stierst du da so, warum stierst du denn so, du hoest mech ogestiert, du hast mich angestiert,  dae stiert wie en Bulles, der stiert wie ein Bulle,

Sticke:  Odf,Rkh,Rph,   Stütze,  ech haale deer de Sticke , ich halte dir die Stütze, waearte mol kurz, offsticke? willst du mal  kurz ausruhen? ech honn mol offgestickt, ich habe mal ausgeruht,         

Stickel (Odf, Rkh, Rph) - 

Eisenpfahl zum Vorlochen. Odf.: "Zum Peele setze broch ma erschd en Stickel." 

Stiel, Dim.: Stielche (Bkf, Hem) – 

Stiel.

Stipp (Odf, Rkh, Rph) -

Soße. Odf.: "Quelldoffen med Stipp."

stippere (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

stützen.


Stiwwel (Fdg, Hem) –
Stiefel. Fdg "D'r ka'n Stiwwel voll V'rtra."  

Stoare (Ban, Rld) -
(Gestade), Bachbett, Ufer.

Stoare (Gkh) Stohre (Die) - 
Stare.


Stöb  (Hem, Rld) , Stäb (Odf, Rkh, Rph) -
Staub.

Stoch (Odf,Rkh,Rph) -

Stich. Odf: "Dos hat ma en Stoch gegä."  

Stoche (Odf,Rkh,Rph) -

Ärmelhälften, die als Schutz bei der Getreideernte vor den Ährengrannen dienten,

stochele (Hem, Odf, Rkh, Rph) -

stochern. Hem:"Stochel ned su em Ässe rem!"


Stock, Pl.: Stecke (Hem)  -
Stock.

Stock Dim.: Steggelche/Steckelche (Odf,Rkh,Rph) -
Stock
. Odf: "Ech geh om Stock. Es ged ewwa Stock on Staa. Hä kemmd vom Helzche off’s Steckelche." 

stockbesoffe (Odf, Rh, Rph) -
stockbesoffen. Odf:  "Dä aeas scho werra stockbesoffe." Bearb:H. Parzinski, Rkh

stockdonkel (Odf, Rkh, Rph) -
stockdunkel. Odf: "Deuse ärres stockdonkel."

stockdoof (Odf, Rkh, Rph) -
stockdoof. (besondes dumm, töricht). Odf:  "Wie kama nur so stockdoof sei."

stockech (Odf, Rkh, Rph) -
stockig. Odf: "Hie äas e stockeje Loft dren. Dä Wäsch äas stockech."

Stockfläacke Odf, Rkh, Rph) -
Stockflecken
.

stocknichdarn (Odf, Rkh, Rph) -
stocknüchtern.

stocksoua (Odf, Rkh, Rph) -
stocksauer.
Odf: "Ech sei stocksoua."

stocksteif (Odf,Rkh,Rph) -
stocksteif
Odf: "Ech sei stochsteif gefroorn.",

Stegge (Hem, Rld), Stöcke Dim.: Stöckche (Odf,Rkh,Rph) -
Stück.  Odf: "E Stöcke Kuche. Ech geh e Stöcke med deer. Röck ma mol e Stöckche. A Stöcke noom Annere! Dos äas e stäack Stöcke."

stöckweise (Odf, Rkh, Rph) -
stückweise-

Stockwerk (Odf, Rkh, Rph) -
Stockwerk. Dos sewete Stockwerk.

Stoffel (Fdg, Odf, Rkh, Rph)
Stoffel. Odf: "Du bäasd en aale Stoffel! (Schimpfwort)." 

stoffelech (Odf, Rkh, Rph) -
stoffelig. Odf: "Stell dech ned so stoffelech o."

Stohre
(Die), Stoare (Gkh) –
Stare. s. Spriele

Stoijabeamte (Odf,Rkh, Rkp) -
Steuerbeamter
.

Stoijerkorde (Odf, Rkh, Rph) -
Steuerkarte.  

Stoijanomma (Odf, Rkh, Rph) -
Steuernummer.

Stood (Hem) -
Stadt
. Hem.: "Die wuhnen ee da Stood." Im nördlichen Teil Wittgensteins ist Berleburg "de Stood." 

stoodbekaand (Hem)

stadtbekannt

Stommel (Odf,Rkh,Rph) -
Stummel.  Odf: "Du bäast e klänes Stommelche."


Stonmmellfoernga (Odf, Rkh, Rph) -

Stummelfinger.


Stommelschwanz (Odf, Rkh, Rph) -

Stummelschwanz. Odf: "Dae hött nur en Stommelschwanz."


stomp (Odf,Rkh,Rph) -

stumpf. Odf: "Dos Mäassa äas stomp. Med so nem stompe Määassa kaa ma ned schneire.  Dos äas so stomp, wie kaalt Wassa briet. Das ist so stumpf, wie kaltes Wasser brennt.) Ech sei stomp (vollgegessen)". ech sei do drenn schoh obgestompt, ich bin da drin schon abgestumpt


Stonne (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Stunde.  Hem: "Demm sei Stonne hot itzt gechlaa. Se kamen groore  zür richtijje Stonne."  
Odf.: ""Ee  äna Stonne fährt da Zuch. Etze schläart de Stonne da Wohrheit.Geburtsstonne on Sterwestonne, Geburtsstunde und Sterbestunde, dae hat eh schwache Stonne, der hatte eine schwache Stunde,  es vagett Stonne em Stonne, es vergeht Stunde um Stunde,

stonnelaang (Hem, Rld, Odf, Rkh, Rph) –
stundenlang. Odf.: "
Ech worte ned stonnelaang."


Stonnelohn (Odf, Rkh, Rph) -

Stundenlohn.


stonneweise (Odf, Rkh, Rph)- 

stundenweise. Odf.: "Ech arwe nur stonneweise."



Stich. 1.
dos aeas alles hieb on stichfeste, das ist alles hieb und stichfest, Stichprowe Stichprobe, Stichflamme, Stichseje, Stichsäge, behahl da dos
Stichwort, behalte dir das Stichwort,Stichwonne, Stichwunde, es gob eh Stichflamme, es gab eine Stichflamme, Herzstiche, dos aeas da Stichdoog, das ist der Stichtag, Seirestiche, Seitenstiche,



Stoppe:  Odf,Rkh,Rph, Stopfen, Korkstoppe, Korkstopfen, mach da Stoppe droff, mach den Stopfen drauf,  hoeste Stoppe een Ohrn, hast du Stopfen in den Ohren?, derm muss ech mol sei freches Maul stoppe, derm muss ich mal sein freches Maul stopfen, ech honn mech so voll gestoppt, ich habe mich so vollgestopft, die stoppt sech off,  die stopft sich auf, die Leidonge aeas vastoppt, die Leitung ist verstopft, dos Loch stoppe ma zu, das Loch stopfen wir zu,

Store  (Odf. Rkh,Rph) -
Bach.  da Store flisst  derch de Wessegrond nob, der Bach fließt durch den Wiesengrund hinab, da Store aeas ewwa de Uwwan getreere, der Bach ist über die Ufer getreten, die Kernne speern eem Store, die Kinder spielen im Bach,

stoße (Odf,Rkh,Rph) -
stoßen.   Odf: die Kuh hoett mech gestoße, die Kuh hat mich gestoßen, die ste-est mett de Hernna, die stößt mit den Hörnern, dos aerren Ste-ersa die ist ein Stößer, ech honn mech gestoße, ich habe mich gestoßen, dos aes so obsteersech das ist so abstößig, dos gob en gewaldeje Stoß das gab ein gewaldigen Stoß, dos gett imma stoßweise, das geht immer stoßweise, dos hoett mech veern Kopp gestoße, das hat mich vor den Kopf gestoßen,

Stoßka(rr)n (Fdg) –
Stoßkarre. s. Schubbock.

stottarn (Odf,Rkh,Rph) -
stottern. Odf.: "De stottart. Dä stottart sech wos zerächte."


 Veer leura Lijjerei hälste da so e Gestotta."     


stots (Odf, Rkh, Rph) -

statt. Odf.: "Stots des de wos arwesd, fläjelste  dech nur dorem."

stöwisch (Hem, Rld), stäwech (Odf,Rkh,Rph) -

staubig. Odf: "Oom Balge äas alles so stäwech." 

Stowwekamma (Odf, Rklh, Rph) -
Stubenkammer. Odf: "De Oma schleeft ee da Stowwekamma."

Sträache (Odf, Rkh, Rph) 

Euterzitze. Odf.: "Die Sträache losse sech gud mäalge. De Kuh hött vier Sträache." 

Straang (Odf,Rkh,Rph) -
Strang, Odf: "Ech berne alles med dem Straang beinanna. Nom da en Straang, on häng dech off ! 
 Dä schläart ewwa de Stränge. Wenn alle Stränge re-isse." Bearb.: H. Parzinski, Rkh


straawe (Fdg, Hem)-

streuen.

stratze
(Hem) –
spritzen.

sträwe (Hem) -
betrunken, ähnlich: "duune" und "dambisch".

Straawes (Fdg, Hem), Straowes (Ban)  - 
Streumaterial (zum Streuen unter das Vieh)

sträbbe (Fdg, Hem) -
streifen, krempeln. Hem. "Ech sträbben de Ermel huk." 

sträcke (Odf, Rkh, Rph) -

strecken, ausstrecken. Odf.: "Dä  sträckt ma de Zonge raus. Dä  dut sein Ällarn de Baa ongarn Dosch strecke. Die Sache muss gesträckt wern. Mer sträcke alles. Es sträckt sech hennaher." Bearb.: H. Parzinski, Rkh 

Sträcke (Odf, Rkh, Rph) -

Strecke. Odf.: Dos äas e weire Sträcke ze läafe. Bearb.: H. Parzinski, Rkh


ne laange Wegstraecke, das ist eine lange Wegstrecke, Bahnstraecke, Bahnstrecke, 


Sträeckeläaf (Odf, Rkh, Rph) -

Streckenlauf.


Sträch (Odf,Rkh,Rph) -
Streich. Odf.: "Die win mer en Sträch speern. Die hon naud wie domme Sträche em Kopp. 


stramm (Odf, Rkh, Rkp) -

stramm. Odf.: "Etze ärres stramm genug. Dos ärren stramme Käarle. Dä sted imma stramm."


strampen (Odf,Rkh,Rph) -
strampeln
. Odf.: "Med dem Fohrrod muss ech kräfdech strampen.


Strampelhoose (Odf, Rkh, Rph) -

Strampelhose.


Strampelsack (Odf, Rkh, Rph) -

Strampelsack.   

strandebee (Odf, Rkh, Rph) -

sofort, eiligst. Odf.: "Etze läafts strandebee no da Modda on vazäahlt alles."


stranguliern (Odf, Rkh, Rph) -

strangulieren. Odf.: "Dä hött sech stranguliert."


strapezierbar (Odf, Rkh, Rph) -

strapazierbar. Odf.: "Dos dä äas strappezierbar."


strapeziern (Odf,Rkh,Rph) -
strapazieren. Odf.: "Du strapezierst die Nerve. Die Hose äas veel zu veel strapeziert worn.

strebbe (Ban, Hem, Rld) -

1. klauen, 2. umziehen, überstreifen Ban.: "Strebb dech!" Hem: "Hä streppde dos Hemd ewwa da Kobb."

Strech, Dim.: Strichelche, Pl.: Strichelcha (Hem, Odf, Rkh, Rph)  -
Strich. Odf.: "Dos äas öngarm Strech dobei rauskomme. Du höst mech no Strech on Foore  beloje. Dos ged ma ganz gäjen Strech. Do mach ech deer en Strich durch. D
ie Fraa ged offen Strich."


dos aeas eh gestrichelde Linie, dos kaeste da obstreche, das kannst du dir abstreichen, 


(derchstreche) Dos streche ma derch. Dos aeas derchgestraeache, das ist durchgestrichen,


streche (Odf, Rkh, Rph) -

1. streichen. Odf.: "Dos äas geträache worn. Dos käste da de Baa streche. Die Katze strecht ma em de Baa rem." 2. streicheln. "Die wäll gestrechelt wern. Ech strechen se immer." Bearb.: H. Parzinski, Rkh 


strecke (Odf, Rkh, Rph) -

stricken.


Streckstock (Odf, Rkh, Rph) -

Stricknadel.



streire  (Odf, Rkh, Rph) -s

streiten. Odf.:   "Die sei werra om Streire. Hon se da etze fertech gestreere ?


streirech (Odf, Rkh, Rph) -

streitig. Odf.: "Dos mach ech dä streirech." Barb.: H. Parzinski, Rkh


Streit (Odf, Rkh, Rph) -

Streit. Odf.: "Dä Streit nemmt ka Änne.


streitbar (Odf, Rkp, Rph) -

streitbar. Odf.: "Dos sei streitbare Mänsche." Berb.: H. Parzinski, Rkh  


Streirerei (Odf, Rkh, Rph) -

Streitrerei. Odf.: "Sie kinn die Streirerei einfach ned losse." Bearb,; H, Parzinski, Rkh 


Strembe (Odf, Rkh, Rph) -

Strümpfe, deer lommen de Strembe, dir rutschen die Strümpfe, ech strecke da Strembe, ich stricke dir Strümpfe,  Kniestrembe, Kniestrümpfe,  Wollstrembe, Wollstrümpfe, Strembcha, Strümpfchen, Maennastormp, Maennerstrümpfe,  Strombhose, Strumpfhose,   Männerstrumpf,  Strombbaennel, Strumpfband, Sparstromb, Sparstrumpf,

Stremmel (Rld) -
Striemen.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Streuselkuche (Gro)
Streuselkuchen. Bearb.: A. Hackler, Gro
----------------------------------------------------------------------------
   
Streuselkuche  -  Platte-Kuche
E Rezept vo Hacklers Anneliese, Großebach
                        
No deam Rezept bick mei Oma frieher jeden Sonowend ehren geliewete Streuselkuche.

Zugowe:
375 g  Wääsemeahl; 20g Heawe; 1 Prise Saalz; 1 Ääje; 180 cmm Melche; 60 g Boder; 60 g Zocker

Aus dea Zugowe mächt ma en Heawe Däk. Dä Däk gutt off geh losse,
on off eam egeschmorte Bleach ausroll'n.
Da dä Däk met 1 Eßläffel zerlossee Boddder beschmärn.

Zugowe der de Atreuseln.
250 g Wääsemeahl; 150 g Bodder; 1 Measserspetze Zimt

Aus dä Zugowe Streuseln mache, on off dea Kuche strawe Nochmols offgeh' losse,
on dea Streuselskuche bei 220 Grad C cirka 15 - 25 Minute backe

___________________________________________________________________________________________________________________

Streppel (Odf, Rkh, Rph) -

Sträucher, Gestrüpp. Odf.: "Do wösse leura Streppen. Derch die Streppen kemmd ma ned mieh derch." Bearb.: H. parzinski, rkh   

Streust (Odf,Rkh,Rph) -
Strauß (Blumenstrauß).

strietze
(Fdg, Hem) -
quälen.

Strijel
(Odf,Rkh,Rph) -
Striegel. 


strijen (Odf, Rkh, Rph) -

striegeln. Odf.: "Ech strijen de Kieh. Die musse gestrijelt wern." 

Stroch
, Pl.: Ströche (Odf, rkh, Rph) -

Strauch.


Rosestroch, Rosenstrauch,

Strofarwet (Odf, Rkh , Rph)
Strafarbeit. Bearb: H. Parzinski, Rkh

Strofarwed (Odf, Rkh, Rph) -

Strafarbeit.


strofbar (Odf, Rkh, Rph) -

strafbar. Odf.: "Dos äas strofbar."


Strofe (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

1. Strafe. Odf: "Dä hött sei gerächte Strofe kreje. Strofe muss sei." 2. Strophe. Odf.: "Dos Lied hött drei Strofe. Mer sängen dos Lied med all sein Strophe." Bearb.: H. Parzinski, Rkh


stroffrei (Odf, Rkh, Rph) -

straffrei.


Strofgefangene (Odf, Rkh, Rph) -

Strafgefangene. 


(bestrofe) dä äas betroft woarn  


Strofregista (Odf, Rkh,Rph) -

Strafregister.


(gestroft) Ech sei genung getroft, ich bin genug gestraft,


Stroh (Odf, Rkh, Rph) -
Stroh. Odf.: "Da äas awwa Feuja em Stroh. (= großer Ärger) Du höst nur Stroh em Kobb."

Strohbette (Odf, Rkh, Rph) -
Strohbett. 

strohblond (Odf, Rkh, Rph) -
strohblond Odf.: "Die hött strohblondes Hoor."

Strohblunmme (Odf, Rkh, Rph) - 
Strohblume.

Strohbobbe (Odf, Rkh, Rph) -
Strohpuppe.

Strohdach (Odf, Rkh, Rph) -
Strohdach.

Strohfeuja (Odf, Rkh, Rph) -
Strohfeuer. Odf.: "Dos äas nur e Strohfeuja."

strohdoof (Odf, Rkh, Rph) -
strohdoof. Odf.: "Du bäast strohdoof."

strohech (Odf, Rkh, Rph) -
strohig.
                                          Howwastroh, Haferstroh 


Strohl, Pl.: Strohn (Odf, Rkh, Rph) -
Strahl. Odf.: "Mer le-erse de Doffen off Strohn. Dä liijed o äna Strohl." Bearb.. H. Parzinski, Rkh    

 Lichtstrohl, ein Lichtstrahl, Wassastrohl, Wasserstrahl,


Strohgezotta (Odf, Rkh, Rph) -

Strohgestreu. Odf.: "Hie äas leura Strohgezotta."

Strohhäf (Odf, Rkh, Rph) -
Strohhaufen.

Strohhalm (Odf, Rkh, Rph) - 
Strohhalm. Odf.: Dä klammart sech o jeden Strohhalm."

dae strohlt ewwasch ganze Gesechde, der strahlt übers ganze Gesicht,

Strohmann (Odf, Rkh, Rph) -
Strohmann.

Strohpösch (Odf, Rkh, Rph) -
Strohballen,

Strosäl, Pl.: Strohsäla (Odfr, Rkh, Rph) -
Strohseil.

Strohschnerra (Odf, Rkh, Rph) -
Strohschneider.

Strohwitwer


Strom (allg.) -
Strom (Elektr.Strom). Odf.: "Des ganze Haus stedt önga Strom."


 Stromraeachnonge, Stromrechnung, bei ins aeas Stromausfall, bei uns ist Stromausfall, Stromschlog, Stromschlag, Stromhaeusche, Stromhäuschen,- Transformatorenhaus,   Stromkraes Stromkreis, Strommleidonge, Stromleitungen, Strommaste, Stromzähler,  

Strom (allg.) -
Strom (Wasser). Odf.: "Dä
 schwemmt gäjen Strom.


Stromkawel (Odf, Rkh, Rkp) -

Stromkabel


Stromausfall (Odf, Rkh, Rph) -

Stromausfall. Odf.: "Bei ins äas Stromausfall."


Stromschlog (Odf, Rkh, Rph) -

Stromschlag


Stromhäusche (Odf, Rkh, Rph) 

Stromhäuschen, Transformatorenhaus.


Stromkräs (Odf, Rkh, Rph) 

Stromkreis


Stromleidonge (Odf, Rkh, Rph) - 

Stromleitungen. 


Strommast (Odf, Rkh, Rph) -

Strommast.


Stromzähler (Odf, Rkh, Rph) -

Stromzähler.


stromobwärts (Odf, Rkh, Rph) -

stromabwärts. Odf.: "Es ged stromobwärts."


Strömonge (Odf, Rkh, Rph) -

Strömung. Odf.: "Dä hött e große Strömonge."


Strömen (Odf, Rkh, Rph) -

z.B.: Odf.. "Es ränd e Strömen."


Stronk, Pl.: Strönke (Odf, Rkh, Rph) -
Strunk. Odf.: "Da Stronk schneire ma aus derm Kappeskobb raus. Die Strönke komme all offen Kompost." 

Stronze (Fdg) -

alte Streunerin.

stronze (Ban) -

angeben, aufschneiden.

Stroomer (Hem, Rld) m. –
Herumtreiber
.

Struh
(Hem , Rld), Stroh (Odf, Rkh, Rph) -
Stroh. Odf: "Da
 äs awwa Feuja em Stroh. (Dann ist aber Feuer im Stroh- großer Ärger.)  Du höst nur Stroh em Kopp." 


Struhbette (Hem, Rld), Strohbette (Odf, Rkh, Rph) -

Strohbett.


struhblond (Hem, Rld), strohblond (Odf, Rkh, Rph) -

strohblond. Odf: "Die hött strohblondes Hoor."


Struhblümme (Hem, Rld), Strohblunmme (Odf, Rkh, Rph) -

Strohblume.


Struhdach (Hem, Rld), Strohdach Odf, Rkh, Rph) -

Strohdach.


struhdoof  (Hem, Rld),  strohdoof (Odf, Rkh, Rph) -

strohdoof. Odf: "Du bäast strohdoof." (Schimpfwort)


struhich (Hem, Rld), strohech (Odf, Rkh, Rph) -

strohig.


Struhfeia (Hem. Rld), Strohfeua (Odf, Rkh, Rph) -

Strohfeuer. Odf.: "Dos äas nur e Strohfeuja."


Struhhöf (Hem, Rld), Strohhaef (Odf, Rkh, Rph) -

Strohhaufen.


Struhhalm (Hem, Rld), Strohhalm (Odf, Rkh, Rph) -

Strohhalm. Odf.: "Dä klammard sech o jeden Strohhalm."

 

Struhmann (Hem, Rld), Strohmann (Odf, Rkh, Rph) -

Strohmann.


Struhbubbe (Hem, Rld), Stropoppe (Odf, Rkh, Rph) -

Strohpuppe


Struhpüsch (Hem, Rld), Strohpösch (Odf, Rkh, Rph) - 

Strohballen. 


Struhschneira (Hm, Rld) , Strohschnerra (Odf, Rkh, Rkp) -

Strohschneider


Struhseel, Pl.: Struhseela (Hem, Rld), Strohsäl (Odf, rkh, Rph) -

Strohseil


Struhwitwer (Hem, Rld) , Strohwitwer (Odf, Rkh, Rph) -

Strohwitwer.


stumbe (Hem Rld) -

stoßen.


Stuwwe, Dim.: Stebbche (HemRld) Stowwe (Odf, Rkh, Rph) -

Stube.


da aes awwa Feuja eem Stroh, dann ist aber Feuer im Stroh,- großer Ärger  du hoest nur Stroh eem Kopp, du hast nur Stroh im Kopf,  


Strumb, Pl.: Strembe, Dim.: Strembcha (Odf, Rkh, Rph) -

Strumpf. Odf.: "Deer lommen de Strembe. Ech strecke da Strembe.

Kniestrembe, Kniestrümpfe, Wollstrembe, Wollstrümpfe Maennastormp, Maennerstrümpfe, Strombhose, Strumpfhose, Männerstrumpf, Strombbaennel, Strumpfband, Sparstromb, Sparstrumpf,

Strüpp (Rld) -
Schnur, Gummiband zum zusammenziehen.

struwwelech (Odf,Rkh,Rph) -
struppig, struwwelich. Odf: "kkämm da mol die struweleje Hoorn Du bäast en Struwwelpeter." Bearb.: H. Parzinski, Rkh,

Struwwelpeter (allg.) -
Struwwelpeter.

Stufe
(Odf,Rkh,Rph), -
Stufe
.  


Treppestufe, Treppenstufen, obgestuft, abgestuft,  stufech, stufig, dreistufech, dreistufig,

Stühl (Hem, Rld), Stuhl (Fdg, Odf, Rkh, Rph) , Pl.: Stiehle -
Stuhl.  Odf: Hä setzd zwöscha zwee Stiehle."


en Bolstastuhl, ein Polsterstuhl,  Kernnastiehlche, Kinderstühlchen, Liejestiehle, Liegestühle, Noechtstuhl, Nachtstuhl,  Maealgestuhl, Melkstuhl, Schusterstuhl

Stuhlbaa (Odf, Rkh, Rph) -

Stuhlbein.


Stuhllänn (Odf, Rkh, Rph) 

Stuhllehne.

stumpe (Hem) –
stoßen.

stutze (Odf, Rkh Rph) -

1. stutzen. Odf. "Etze stutzte awwa. Do hon ech gestutzt." 2. beschneiden. Odf: "Dä kriet erscht mol de Fledde gestutzt."

stutzech (Odf,Rkh,Rph) -

stutzig. Odf. "Dos mächt mech stutzech." 


Stutzboart- (Odf, Rkh, Rph) -

Stutzbart. Odf: " Dä med seim Stutzboart.

Stuwwe, Dim.: Stebbche (Hem), Stowwe, Dim.: Stewweche (Odf,Rkh,Rph) -
Stube. Odf: "De gurre Stowwe. Dos äas e klänes Stewweche."






08.04. 2013-04-08

struwwelech: Odf,Rkh,Rph, kämm da mol die struweleje Hoorn, kämm dir mal deine struppeligen Haare, du baeast en Struwwelpeter,


Strom: Odf,Rkh,Rph, Stromleidonge, Stromleitung, Stromkawel, Stromkabel, des ganze Haus stett oenga Strom, das ganze Haus steht unter Strom, Stromraeachnonge, Stromrechnung, bei ins aeas Stromausfall, bei uns ist Stromausfall, Stromschlog, Stromschlag, Stromhaeusche, Stromhäuschen,- Transformatorenhaus, Stromkraes Stromkreis, Strommleidonge, Stromleitungen, Strommaste, Stromzähler,
Strom: dae schwemmt gaejen Strom, der schwimmt gegen den Strom, es gett stromobwaerts, es geht stromabwärts, dae hoett eh große Stroemonge, der hat eine große Strömung, es raent eh Stroemen, es regnet in Strömen,
Stronk: Odf,Rkh,Rph, Strunk, da Stronk schneire ma aus derm Kappeskopp raus, den Strunk schneiden wir aus dem Weißkohlkopf raus, die Stroenke komme all offen Kompost, die Strünke kommen alle auf den Komposthaufen,
Streust: Odf,Rkh,Rph, Strauß, en Blummestreust, ein Blumenstrauß, veel Blummestreuste, viel Blumenstreuße, klaene Blummestreustcha, kleine Blumensträußchen,
strappeziern: Odf,Rkh,Rph, du strappezierst die Nerve, du strapazierst deine Nerven, dos dae aeas strappezierbar, das Teil ist strapazierbar, die Hose aeas veel zu veel strappeziert worn, die Hose ist viel zu viel strapaziert worden,
Straang: Odf,Rkh,Rph, Strang, ech bernne alles met dem Straang beinanna, ich binde alles mit dem Strang beinander, nom da enStraang on haeng dech off, nimm dir einen Strang und hänge dich auf, dae hoett sech stranguliert, der hat sich stranguliert, dae schlaeart ewwa de Straenge, der schlägt über die Stränge, wenn alle Straenge re-isse, wenn alle Stränge reißen,
Stommel: Odf,Rkh,Rph, Stummel, Ziggarnstommel, Zigarrenstummel, du baeast eh klaenes Stommelche, du bist ein kleines Stummelchen, Stonmmellfoernga Stummelfinger, dae hoett nur en Stommelschwanz, der hat nur ein Stummelschwanz, dae honnse rechtech vastemmelt, den haben sie richtig verstümmelt,
stoße: Odf,Rkh,Rph, die Kuh hoett mech gestoße, die Kuh hat mich gestoßen, die ste-est mett de Hernna, die stößt mit den Hörnern, dos aerren Ste-ersa die ist ein Stößer, ech honn mech gestoße, ich habe mich gestoßen, dos aes so obsteersech das ist so abstößig, dos gob en gewaldeje Stoß das gab ein gewaldigen Stoß, dos gett imma stoßweise, das geht immer stoßweise, dos hoett mech veern Kopp gestoße, das hat mich vor den Kopf gestoßen,
stottarn: Odf,Rkh,Rph, stottern, de stottart, der Stottert, dae stottart sech wos zeraechte, der stotter sich was zurecht, ver leura Lijerei haelste da so eh Gestotta, vor lauter Lügerei hälst du dir so ein Gestotter,
Stufe: Odf,Rkh,Rph, Treppestufe, Treppenstufen, obgestuft, abgestuft, stufech, stufig, dreistufech, dreistufig,
stutzech: Odf,Rkh,Rph, dos maecht mech stutzech, das macht mich stutzig, etze stutzte awwa , jetzt stutzt du aber, do honn ech gestutzt, da habe ich gestutzt, dae kriet erscht mol de Fledde gestutzt, der kriegt erst einmal die Flügel gestutzt, dae met seim Stutzboart , der mit seinem Stutzbart,
Strohl: Odf,Rkh,Rph, Strahl, Lichtstrohl, ein Lichtstrahl, Wassastrohl, Wasserstrahl, mehr le-erse de Doffen off Strohn, wir lesen die Kartoffeln auf Strahlen, dae lijet oh aena Strohl der lügt an einem Strahl, dae strohlt ewwasch ganze Gesechde, der strahlt übers ganze Gesicht,
stramm: Odf,Rkh,Rph, zieh dae Droht bessche stramma oh, zieh den Draht ein bisschen strammer an, noch etwos stramma, noch etwas strammer, etze aerres stramm genug , jetzt ist es stramm genug, dos aerren stramme Kaearlle, das ist ein strammer Kerl, dae stett imma stramm, der steht immer stramm,
stamme: Odf,Rkh,Rph, stammen, ech stamme vo Owandorf, ich stamme von Oberndorf, obstamme, abstammen, du stammst awwa nett vo hie, du stammst aber nicht von hier, mei Abstammonge stett all eh meim Stammbaeme, meine Abstammung steht all im Stammbaum, Stammbuch, du kemmst aeach aus derm Stamme –nomm, du kommst auch aus dem Stamme nimm, Stammhalter, Stammgäste, Baemstamm, Baumstamm, eh klaenes Staemmche, ein kleines Stämmchen, wos stammelste da veer dech henn, was stammelst du denn vor dich hin?
Straech: Odf,Rkh,Rph, Streich, die winn mehr en Straech speern, die wollen mir einen Streich spielen, die honn nix wie domme Straeche eem Kopp, die haben nichts wie dumme Streiche im Kopf, dos woar en domme Jongestraech, das war ein dummer Jungenstreich,
Strijel: Odf,Rkh,Rph, Striegel, ech strijen de Kieh, ich striegel die Kühe, die musse gestrijelt wern, die müssen gestriegelt werden,
steer : Odf,Rkh,Rph, stören, steer mech nett imma, stör mich nicht immer, du steerst ins immer beim Easse, du störst uns immer beim Essen, ech waall nett mie gesteert wern, ich will nicht mehr gestört werden, loss mech ongesteert schlofe lass mich ungestört schlafen, du baeast en Störenfried, de Nadur wird imma mie zasteert, die Natur wird immer mehr zerstört,
Store: Odf. Rkh,Rph, Bach, da Store flisst derch de Wessegrond nob, der Bach fließt durch den Wiesengrund hinab, da Store aeas ewwa de Uwwan getreere, der Bach ist über die Ufer getreten, die Kernne speern eem Store, die Kinder spielen im Bach,
staune: Odf,Rkh,Rph, staunen, ech komme außem Staune nett mi raus, ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus, ech sei erstaunt, ich bin ertaunt, ech muss staune , ich muss staunen, ech honn gestaunt, ech honn alles bestaunt, ich habe alles bestaunt,
strampeln: Odf,Rkh,Rph, ech ka mech obstramben wien ech waeall, ich kann mich abstrampeln wie ich will, met dem Fohrrod muss ech kraefdech strampen, mit dem Fahrrad muss ich kräftig strampeln, Stammpelhose, Strampelsack,
steehlt: Odf, Rkh, Rph, stehlen, dae steehlt , der stiehlt, die Leure steern, die Leute stehlen, die honn gestoohn, die haben gestohlen, ech sei bestoohn worn, ich bin bestohlen worden, dos sei Steehlarn, das sind Stehler, da Hehler aeas nett bessa wie da Stehler, der Hehler ist nicht besser wie der Stehler,
steit: Odf,Rkh, Rph, steigt, des Werraglos steit, das Wetterglas- Barometer steigt, mehr steje de Berg noff, wir steigen den Berg hinauf, ezte musse ma werra obsteje, jetzt müssen wir wieder absteigen , der aeas da Ewwamut een kopp gesteje, dir ist der Übermut in den Kopf gestiegen, wer hoog steit ,kaa dief falle, wer hoch steigt , kann tief fallen, des Fiewa aeas oom Steje, das Fieber ist am Steigen, dos ewwasteit mei Kraefte, das übersteigt meine Kräfte, die Fraa steit ausem Auto aus, die Frau steigt aus dem Auto aus,
staewech, Odf,Rkh,Rph, staubig, oom Balge aeas alles so staewech, am Heuboden ist alles so staubig, dos Mewel aeas vastaewet, das Möbel ist verstaubt, dos muss mol obgestaewet wern, das muss mal abgestaubt werden, do kemmt eh Masse Staeb raus, da kommt eine Masse Staub raus, Staebduch, Staubtuch, Staebbensel, Staubpinsel, Staebsauja, Staubsauger, Mehlstaeb, Mehlstaub, Staeblonge, Staebkamm, Staubkamm,
Stermme, Odf,Rkh,Rph, Stimme, die hoett eh graealle Stermme, die hat eine grelle Stimme, Kernnastermche, Kinderstimmchen, ech kenn dech oh da Stermme, ich kenne dich an der Stimme, obstermme, abstimmen, ech sei ewwastermmt, ich bin überstimmt, do stremmt wos nett, da stimmt was nicht, es hott imma gestermmt, es hat immer gestimmt,
Treert: Odf,Rkh,Rph, Tritt, ech honn en Treert een Röcke kreje, ich habe einen Tritt in den Rücken bekommen, en Treert een Hinnaschte, ein Tritt in den Hintern, ech muss mol austreere, ich muss mal austreten, do aeas en Treert, da ist ein Tritt, zwee Trerre, zwei Tritte, Trittbreert, Trittbrett, Austritt, ech treere aus derm Vaein aus, ich trete aus dem Verein aus, dae vafolcht mech off Schreert on Treert, der verfolgt mich auf Schritt und Tritt, Fusstreert, Fußtritt,
schaame: Odf, Rkh, Rph, schämen, ech schaame mech, ich schäme mich, ech honn mech so geschaamt, ich habe mich so geschämt, ech hat eh großes Schamgefiehl, ich hatte ein großes Schamgefühl, es schaamt sech ,sie schämt sich, es aerre bessche schamerech, es ist ein bisschen schamhaft,
Schachdel: odf,Rkh,Rph, Schachtel, Bappschachdel, Pappschachtel, Schuhschachdel, Schuhschachtel, dos aerre ahle Schachtel ,sie ist eine alte Schachtel, Schimpfname,
Schaeafa: Odf,Rkh,Rph, Schäfer, Schaeafahond, Schäferhund, sie honn eh Schaeafastuendche, sie haben ein Schäferstündchen, Schaeaferin, Schäferin, Schaeafasch, ein Hausname ,
schaffe: Odf,Rkh,Rph, schaffen, mehr honn haure veel geschafft, wir haben heute viel geschafft, schaffst dus da noch, schaffst du es denn noch? etze sei ma geschafft , jetzt sind wir geschafft, dos maecht ma schwer ze schaffe, das macht mir schwer zu schaffen, dos honn ma ins ogeschafft, das haben wir uns angeschafft, mehr honn de Kieh obgeschafft, wir haben die Kühe abgeschafft,
schaearn: Odf,Rkh,Rph, schälen, ech honn de Doffen geschaealt, ich habe die Kartoffeln geschält, de Zwoewwen schaearn ech nett, die Zwiebeln schäle ich nicht,
School: Odf,Rkh,Rph, Schale , ech mache de School ob, ich mache die Schale ab, dae hoett eh decke School, der hat eine dicke Schale, Doffelschool, Kartoffelschale, Eijaschool, Eiaschale, Obstschaale, Obstschaelcha, Obstschälchen, ech mache de Schale zu, ich mache die Schalen zu-Fensterläden,
schalte: Odf,Rkh,Rph, schalten, do muss ma schnaeall schalte, da muss man schnell schalten, du hoest nett geschaltet, du hast nicht geschaltet, des Licht aeas ogeschaldet, das Licht ist angeschaltet, dae Apperat muss ausgeschaldet wern, der Apparat muss ausgeschaltet werden, ech waeall erscht mol obschalde, ich will erst mal abschalten,

07.04. 2013

statze: Odf,Rkh,Rph, statzen, dos statzt met de Stöchelschuh de Treppe noff, die statzt mit ihren Stöckelschuhen die Treppe hinauf, wenn derm wos nett basst , statzts mett de Fisse offen Boerre, wenn ihr etwas nicht passt, dann statzt sie mit ihren Füßen auf den Fussboden.
Strich: Odf,Rkh,Rph, dos aeas oengarm Strich dobei rauskomme, das ist unterm Strich dabei herausgekommen, du hoest mech noh Strich on Fohre beloje, du hast mich nach Strich und Faden belogen, dos gett ma ganz gaejen Strich, das geht mir ganz gegen den Strich, do mach ech deer en Strich durch, da mach ich dir einen Strich durch, dos streche ma derch, das streichen wir durch, dos aeas derchgestraeache, das ist durchgestrichen, dos aeas getraeache worn, das ist gestrichen worden, dos kaeste da de Baa streche, das kannst du dir an die Beine streichen,
Strichelcha, Strichelchen, dos aeas eh gestrichelde Linie, dos kaeste da obstreche, das kannst du dir abstreichen, die Fraa gett offen Strich, die Frau geht auf den Strich,
Straeache: Odf,Rkh,Rph, Euterzitze, die Straeache losse sech gutt maealge, die Zitzen lassen sich gut melken, de Kuh hoett vier Straeache, die Kuh hat vier Zitzen,
straecke: Odf,Rkh,Rph, strecken, ausstrecken, dae straekt ma de Zonge raus, der streckt mir die Zunge raus, de dutt sein Aellarn de Baa ongarn Dosch strecke, der tut seinen Eltern die Beine unter den Tisch strecken, die Sache muss gestraekt wern, die Sache muss gestreckt werden, mehr straecke alles, wir strecken alles, es straeckt sech hennaher, es streckt sich hinterher,
Straecke, Strecke, dos aeas eh weire Straecke ze laeafe, das ist eine weite Strecke zu laufen, ne laange Wegstraecke, das ist eine lange Wegstrecke, Bahnstraecke, Bahnstrecke, Straeckelaeaf, Streckenlauf,
strak: Odf,Rkh,Rph, dos aeas eh strake Linie, das ist eine strake Linie, stell dech strak, stell dich strak, ech kinn strak varoeckt wern, ech geh strak oh da Waand noff, ech gehe strak an der Wand rauf, mehr honn alles off Straeckde kreje, wir haben alles auf Sträckte, -in Ordnung bekommen, du baeast doch nett mie strack oom Kopp, du bist doch nicht mehr strak am Kopf,
dae kemmt schnurstracks off mech zu, der kommt schnurstracks auf mich zu, dae hoett mech doch strak belooje, der hat mich doch strak belogen, dae aeas strack fort, der ist strak fort,
staeak: Odf,rkh,Rph, stark, etze musst du staek sei, jetzt musst du stark sein, dae hoett staeke Nerve, der hat starke Nerven, dae hoett en staeake Glaewe, der hat einen starken Glauben, Aenechkeit maecht staeak, Einigkeit macht stark, hae magiert da staerke Mann, er markiert den starken Mann, aena waeall staeka sei wie da annere, einer will stärker sein wie der andere, dae aeas oom staeakste, der ist am Stärksten, dos roecht staeak, das riecht stark, dos aeas scho staeak vawest, das ist schon stark verwest,dos aeas doch eh staerkes Stoecke, das ist doch ein starkes Stück, dos aeas en staerke Duwack, das ist ein starker Tobak, etze kinn ech eh klaene Staekonge vatraa, jetzt könnte ich eine kleine Stärkung vertragen, mehr winn ins erschte mol staerke, wir wollen uns erst einmal stärken, ech honn da Waesch gestaerkt, ich habe die Waesche gestärkt,
Stroch: Odf,Rkh,Rph, Strauch, Stroeche ,Streucher, Rosestroch, Rosenstrauch,
Streppel: Odf,Rkh,Rph, Streucher, do woesse leura Streppen, da wachsen lauter Strüppel, derch die Streppen kemmt ma nett mie derch, durch das Gestrüpp kommt man nicht mehr durch,
steuern: Odf,Rkh,Rph, steuern-ermahnen, steua mol dae Kernne , ermahne mal die Kinder, hoessten gesteuert?, hast du ihnen gesteuert? wenn de dae nett steuerst, da schloo se ewwa de Straenge, wenn du ihnen nicht steuerst, dann schlagen sie über die Stränge, ech kaa oom steujarn bleiwe, ich kann am Steuern bleiben,
Stoijer: Odf,Rkh,Rph, Steuer de Grondstoijer, ech muss de Soijer bezohn, ich muss die Steuer bezahlen, de Autostoier, die Autosteuer, ewwaall aeas Stoijer droff, überall ist Steuer drauf, da Stoijerbeschaed, der Steuerbescheid, es es aeas alles vastoijart, es ist alles versteuert, Stoijerkorde, Steuerkarte, Stoijanomma, Steuernummer, da Stoijabeamte, der Steuerbeamter,
Steujermann: Steuermann, da Steujamann steujart des Schiff, der Steuermann steuert das Schiff, Steujeronge, Steuerung, dae steujart eh de rechdeje Richdonge, der steuert in die richtige Richtung, Steujakneppel Steuerknüppel,
streire: Odf,Rkh,Rph, streiten, die sei werra oom Streire, die sind sich wieder am Streiten, dae Streit nemmt ka Aenne, der Streit nimmt kein Ende, dos sei streitbare Maensche, das sind streitbare Menschen, dos mach ech dae streirech, das mache ich denen streitig, honnse da etze, fertech gestreere, haben sie denn jetzt fertig gestritten, sie kinn die Streirerei einfach nett losse, sie können die Streiterei einfach nicht lassen,
Strembe: Odf,Rkh,Rph, Strümpfe, deer lommen de Strembe, dir rutschen die Strümpfe, ech strecke da Strembe, ich stricke dir Strümpfe, Kniestrembe, Kniestrümpfe, Wollstrembe, Wollstrümpfe, Strembcha, Strümpfchen, Maennastormp, Maennerstrümpfe, Strombhose, Strumpfhose, Männerstrumpf, Strombbaennel, Strumpfband, Sparstromb, Sparstrumpf,



06. 04. 2013
strandebee: Odf,Rkh,Rph, sofort eiligst, etze laeafts strandebee no da Motta on vazaeahlt alles, jetzt läuft sie sofort zur Mutter und erzählt alles,
streche: Odf,Rkh,Rph, streicheln, die Katze strecht ma em de Baa rem, die Katze streicht mir um die Beine rum, die waell getrechelt wern, die will gestreichelt werden, ech strechen se immer, ich streichel sie immer,
ostreche: anstreichen, mehr honn da Ostrecha, wir haben den Anstreicher, dae strecht alles nok oh, der streicht alles neu an, des Haus aeas fertech ogestraeache, das Haus ist fertig angestrichen,
Stock: Odf,Rkh,Rph, ech geh oom Stock, ich gehe am Krückstock, Steckelche, Stöckchen, Hierestaeacke, Hütestock- Vieh hüten, es gett ewwa Stock on Staa, es geht über Stock und Stein, hae kemmt vom Helzche off’s Steckelche, er kommt vom Hölzchen auf‘ Stöckchen,
deuse aerres stockdonkel, draußen ist es stockdunkel, dae aes scho werra stockbesoffe, der ist schon wieder stockbesoffen, stocknichdarn, stocknüchtern, wie kama nur so stockdoof sei, wie kann man nur so stockdoof sein, ech sei stocksoua, ich bin stocksauer, dae Waesch aeas stockech , die Wäsche ist stockig, ech sei stochste-if gefroorn, ich bin stocksteif gefroren, hie aeas eh stockeje Loft dren, hier ist eine stockige Luft drin,
des sewete Stockwerk, das siebte Stockwerk, Sockflaeacke, Stockflecken, Wandastaeacke, Wanderstöcke,
Stood: Odf,Rkh,Rph, Stadt, Kreisstood, Keisstadt, die wohne eh da Stood, die wohnen in der Stadt, dae aeas stoodbekaant, der ist stadtbekannt,
stots: Odf,Rkh,Rph, statt, stots deste wos arwest, flaejelste dech nur dorem, anstatt du etwas arbeitest, flegelst du dich nur darum,
stets: Odf,Rkh,Rph, stets on staennech, stets und ständig, ech sei stets ehrlech gewerst, ich bin stets ehrlich gewesen,
stur: Obd,Rkh,Rph, du baeast so stur wie en Bulles, du bist so stur wie ein Bulle, du baeast en Sturkopp, du bist ein Sturkopf,
Stonne: Odf,Rkh,Rph, Stunde, eh aena Stonne faehrt da Zuch, in einer Stunde fährt der Zug, ech wortte nett stonnelaang, ich warte nicht stundenlang, ech arwe nur stonneweise , ich arbeite nur stundenweise, Stonnelohn, Stundenlohn, ezte schlaeart de Stonne da Wohrheit, jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit, Geburtsstonne on Sterwestonne, Geburtsstunde und Sterbestunde, dae hat eh schwache Stonne, der hatte eine schwache Stunde, es vagett Stonne em Stonne, es vergeht Stunde um Stunde,
stomp: Odf,Rkh,Rph, stumpf, dos Maeassa aeas Stomp, das Messer ist stumpf, met sonem stompe Maeassa kam a nett schneire, mit so einem stumpfen Messer kann man nicht schneiden, dos eas veel ze stomp, das ist viel zu stumpf, dos aeas so stomp, wie kaalt Wassa briet, das ist so stumpf, wie kaltes Wasser brennt, ech sei stomp, ich bin stumpf,-vollgegessen, ech sei do drenn schoh obgestompt, ich bin da drin schon abgestumpt,
stompe; Odf,Rkh,Rph, stampfen, oengastompe, unterstampfen, bei ins getts Oengagestomptes, bei uns gibt es Untergestampftes,- gestampfte Kartoffeln mit Gemüse,


05. 04. 2013

steh: wo ech geh on steh, wo ich gehe und stehe, dae stett sech sech saealwat eem Weg, der steht sich selbst im Weg, dae stett eem Ruhestand, der steht im Ruhestand, meer, bleiwet da Vastaand, steh, mir bleibt der Verstand stehen, dae waell einfach nett remsteh, der will einfach nicht rumstehen ,- nichts zugeben, Stehplatz, Stehgreif, ech losse alles le-ije on steh, ich lasse alles liegen und stehen, ech steh met em Fuss eem grob, ich stehe mit einem Fuß im Grab,
gestaane: Odf,Rkh,Rph, gestanden, ech honn zu meim Wort gestaane, ich habe zu meinem Wort gestanden, dae hoett sei Tat gestaane, der hat seine Tat gestanden, hae stonn dabei, er stand dabei, de Zeit stett nett stell, die Zeit steht nicht still, hae stett eh da Zeironge, er steht in der Zeitung, dae stett oenga Vadacht, er steht unter Verdacht, hae hoeet droff bestaane er hat darauf bestanden, hae bestett imma noch droff er besteht immer noch darauf,
sterwe: Odf,Rkh,Rph, sterben, alle Maensche musse sterwe, alle Menschen müsse sterben, die Leure sei gestorwe, die Leute sind gestorben, sie sei vastorwe, sie sind verstorben, so schnaeall stirwet ma nett, so schnell stirbt man nicht, dae leit eem Sterwe, der liegt im Sterben, fraeass orra sterb, friss oder stirb, hae saet ka Sterweswertche, er sagt kein Sterbenswörtchen, ech hat Sterwesaengste ausgestaane, ich habe Sterbensängste ausgestanden, Sterbfälle, Sterwedoog, Sterbetag,
siche: Odf,Rkh,Rph, suchen, ech siche oh deer, ich suche an dir, wos sichst du da? was suchst du denn? do honn ech droh gesucht, da habe ich dran gesucht, die honn sech gesucht on fonne , die haben sich gesucht und gefunden, heer off met der Sicherei, hör auf mit der Sucherei, ech honns Siche ooffgae ,ich habe die Suche aufgegeben, du sichst aeach oh da Noeelle eem Haahaef, du suchst auch nach der Nadel im Heuhaufen, dae sicht werra oh nem Ausweg, der sucht wieder an einem Ausweg, dae hoett schnaeall des Weire gesucht, der hat schnell das Weite gesucht,
Stiwwel: Odf,Rkh,Rph, Stiefel, dae aeas Gestiwwelt on Gesport, der ist Gestiefelt und Gespornt, Lerrastiwwen, Lederstiefel, Gommistiwwen, Gummistiefel, Stiefelschaft, Kernnastiwwelche, Kinderstiefelchen, Stiwwelknaecht, Stiefelknecht, Stiewwelobsatz, Stiefelabsatz, do kemmte ohgestiwwelt, da kommt er angestiefelt, hae stiwwelt awwa los, er stiefelt aber los,
stronze: Odf,Rkh,Rph, streunen, du baest nur dorem om stronze, du bist nur darum am streunen, worschte werra offem Stronz, warst du wieder auf dem Strunz?, wo hoest du da rem gestronst, wo hast du denn rum gestreunt?, du baeast en Stronza, du bist ein Streuner,
strawe: Odf,Rkh,Rph, streuen, ech honn da Doenga gestrawet, ich habe den Dünger gestreut, ausgestrawet, ausgestreut, ech strawe Grossome , ich streue Grassamen, ech honn alles verstrawet, ich habe alles verstreut,
Strawes: Odf,Rkh,Rph, Laubstreuh, Ersatz als Strohunterlage für das Vieh, Strawes hoelle, Laubstreu im Wald holen, Strawesaese, Streuhsense, Straweschoppe , Streuhschuppen, Strawesraeache, Streuhrechen,
striewe: Odf,Rkh,Rph, streuben, werem strieweste dech da so? warum streubst du dich denn so, du striewest dech veer da Arwet, du streubst dich vor der Arbeit,
strewe: Odf,Rkh,Rph, stramm, dos aeas zu strewe gebonne, das ist zu eng gebunden, dae Gerdel aes ma zu strewe em de Leib, der Gürtel ist mir zu eng um den Leib, dae aes strewe, der ist betrunken ,
strebbe: Odf,Rkh,Rph, stehlen, dae strebbt, der stiehlt, du hoesst mech bestrebbt, du hast mich bestohlen, hast du werra gestrebbt? hast du wieder gestohlen, ech strebbe nett, ich stehle nicht, Weirestrebba, ein armer Mann der die Weidenruten zum Korbflechten einfach an Weidensträucher abschnitt, ein Bauer sagte in Oberndorf zu seiner erwachsenen Tochter „ braeng ma nur kenn Weirestrebba oh, bring mir nur keinen armen Schwiegersohn an,
ech honn mech gestreppt, ich habe mich umgezogen, ech woar nassgeschwaeatzt on musste mech erscht mol streppe, ech honn de Bette obgestreppt, ich habe die Bettwäsche abgezogen, strepp da Pollowa ewwan Kopp, stülp den Pullover über den Kopf, die Aermen musste remstreppe, die Ärmel musst du umstülpen,


03. 04. 2013-04-03
Füge bitte das folgende Wort bei -Sonne –an gestern, Sonnewet, Sonnabend, ech komme de Sonnewetowed, ich komme am Samstagabend,
Sorje: Odf,Rkh,Rph, Sorgen, ech mache ma Sorje, ich mache mir Sorgen, klaene Kernne, klaene Sorje große Kernne, große Sorje, ne sorjefreie Kerndheit, eine sorgenfreie Kindheit, mehr gucke sorjevoll eh de Zukonft, wir schauen sorgenvoll in die Zukunft,
Spernrod: Odf,Rkh,Rph, Spinnrad, Spernstowwe, Spinnstube, einTreffen in einem Raum zum gemeinsamen Wollespinnen, mehr spern, wir spinnen, de Woll aeas fertech gesponn, die Wolle ist fertig gesponnen,
spennst : spennst du?, machst du dir was vor? Du spennst doch, du spinnst doch, die spernn doch all merrenanna, die spinnen doch alle miteinander, dos aeas doch alles nur Spernnerei, das ist doch alles nur Spinnerei, die honn scho immer gesponn, die haben schon immer gesponnen,
Spernn: Odf,Rkh,Rph, Spinne, do setzt eh decke Spernn, da sitzt eine dicke Spinne, Kroizspernn, Kreuzspinne, Spernnaeast, Spinnennest, Sperngewercke, Spinnenwebe, Spernnaeje, Spinnenei,
spann: Odf,Rkh,Rph, spannen, ech spann de Kieh eh, ich spanne die Kühe ein, ech honn ehgespannt, ich habe eingespannt, ohm Faeald wird ausgespannt, am Feld wird ausgespannt, spann werra aus , spann wieder aus, Kuhgespann, mehr sei eh gurres Gespann, wir sind ein gutes Gespann,
mei Nerffe sei ohgespannt, meine Nerven sind angespannt, ech steh oenga Spannonge, ich stehe unter Spannung, ech sei so gespannt wie en Fletzebooje, ich bin so gespannt wie ein Flitzebogen, dos aeas eh spannende Geschichte, das ist eine spannende Geschichte, etze hoeste da Boje ewwaspannt, jetzt hast du den Bogen überspannt, ech sei total vaspannt, ich bin total verspannt, entspann dech erscht mol, entspanne dich erst einmal,
Spanngurt, de Le-ine muss noch festa gespannt weern, die Leine muss noch fester gespannt werden, die Sromleitung steht unter Spannung,
Spass: Odf,Rkh,Rph, Spaß, Dae aeas en Spassvoijel, der ist ein Spaßvogel, mehr harre ve-el Spass, wir hatten viel Spaß, dos aeas spassech, das ist spaßig, Spass bei Seire, Spaß bei Seite, da herrt awwa da Spass off, da hört aber der Spaß auf, ech woll da doch nur en Spass mache, ich wollte dir doch nur einen Spaß machen, Spassmacher, Spaßmacher, do honn ech Spass droo, da habe ich Spaß dran,
Sporn: Odf,Rkh, Rph, Sparren, Dachsporn ,Dachsparren, Spornnael, Sparrennagel, Quersparren, Quersparren,
spoorn: Odf,Rkh,Rph, spuren, wenn de nett spoorst, da bassiert wos, wenn du nicht spurst, dann passiert etwas, der hoett gespoort, der hat gespurt, dae spoort mehr offs Wort, der spurt mir auf das Wort,
Spor: Odf,Rkh,Rph, Spur, dae sicht no dae Fußspurn, der sucht nach den Fußspuren, ma erkennt noch die Spurn aus vagangener Zeit, man erkennt noch die Spuren aus vergangener Zeit, Reifesporn, Reifenspuren, dos Sporn hernnalosse, das hat Spuren hinterlassen, dos aeas nett spurlos oh mehr verrewwa gegange, das ist nicht spurlos an mir vorüber gegangen,
speern: Odf,Rkh,Rph, spüren, speersch des, spürst du es, ech speerns, ich spüre es, ma speerts, man spürt es, ech honns gespoort, ich habe es gespürt, die musse dos aeach mol speern, die müssen das auch mal spüren, do honn ech es rechdeje Gespür feer gehatt, da habe ich das richtige Gespür für gehabt, Spürsinn, de hoett Spueronge, der hat Spürung, -einen Schwipps, dae speerden, der spürt ihn –den Alkohol,
speern: Odf,Rkh,Rph, spielen, de Kernne musse speern, die Kinder müssen spielen, die sei so vaspe-elt, die sind so verspielt, Spe-elwerk, Spielsachen, dos aeas nur Spe-elerei , das ist nur Spielerei, mehr spe-ern Vasteckelches, wir spielen verstecken, Spe-elfreundin, Spielfreundin, Kordespe-el, Kartenspiel, Fussballspe-el, Fußballspiel, mehr honn eem Wassa gespe-elt, wir haben im Wasser gespielt, Spe-eldoernk, Spielding,- Mundharmonika, Posaunespe-el, Posaunenspiel, Spe-elmannszuch, Spielmannszug , dos aeas etze ka Spe-el mie, das ist jetzt kein Spiel mehr,
spaale: Odf,Rkh,Rph, spalten, des Holz wird gespaale, das Holz wird gespalten, Spaalthoma, Spalthammer, Spaalkeil, Spaltkeil, es spaalt sech nett gutt, es spaltet sich nicht gut, Holzspaala, Holzspalter,
Speje: Odf,Rkh, Rph, Spucke, dae speit, der spuckt, dae aes des ospeje nett wert, der ist das anspucken nicht wert, do bleiwet em de Spucke weg, da bleibt einem die Spucke weg,
Spee: Odf,Rkh,Rph, Späne, Hewwelspee, Hobelspäne, wo gehewwelt werd,do flieh de Spee, wo gehobelt wird ,da fliegen Späne, Specha zum Feuja omache, Spänchen zum Feuer anzünden,
sparn: Odf,Rkh,Rph sparen, Zeit sparn, Zeit sparen, mehr sparn ve-el Zeit eh, wir sparen viel Zeit ein, oom Aeasse wird nett gespart, am Essen wird nett gespart, dae aeas arech sparsam, der ist arg sparsam, ech honn immer gespart, ich habe immer gespart, derch mei Sparsamkeit honn ech Ersparnisse, durch meine Sparsamkeit habe ich Ersparnisse, spar eh da Zeit ,da hoeste eh da Not, spare in der Zeit, dann hast du in der Not, Sparboechse, Sparbüchse,
Sprong: Odf,Rkh, Rph, Sprung, met em Sprong wore ewwasch Wassa gespronge, mit einem Sprung war er über das Wasser gesprungen, Spongkruwe, Sprungkrube, Sprengsael, Sprungseil ,
sproernge: die Kernne sproenge ewwa Doesch on Baenke, die Kinder springen über Tische und Bänke, sie komme ogespronge, sie kommen angesprungen, eer sprengt alles em, ihr springt alles um, sproeng nett ewwan Zau, spring nicht über den Zaun,
dos Deppe hoett en Sprong, der Topf hat einen Sprung, es aeas zerspronge, es ist zersprungen,

02. 04. 2013-04-01
sech: Odf,Rkh,Rph, sich, dae daenkt nur oh sech, der denkt nur an sich, dae maecht sech knettakabott, der macht sich total kaputt-krank,
saealwat: Odf,Rkh,Rph, selbst, dae daenkt nur oh sech saealwat, dos honn ech mehr saealwat geschaffe, do schwetz ech saealwat met, da spreche ich selbst mit, dos hoest du saealwat gesaet, das hast du selbst gesagt, dae hoett des saealwe Auto wie ech, der hat das selbe Auto wie ich,
Sernn: Odf,RkhRph, Sinn, dos maecht doch goarkaenn Sernn, das macht doch garkeinen Sinn, mehr gett die Sache nett mie außem Sernn, mir geht die Sache nicht mehr aus dem Sinn, dos aeas mah ganz außem Sernn komme, besernn dech mol zeroecke, besinn dich mal zurück,
Separation: Odf,Rkh,Rph, Feldflureinteilung, separieren, durch teilen auch günstiger zusammenlegen,
sepperot: Odf,Rkh,Rph, eparat, ech lae deer alles sepperot danaeawa, ich lege dir alles separat daneben,
sei: Odf,Rkh,Rph, loss dos bloß sei, lass das bloß sein, ech sei deer gutt, ich bin dir gut, sei nett so frech, sei nicht so frech, ech sei doch nett dein Lagaeje, ich bin doch nicht dein Lakai-Diener, ech sei domet zefreere, ich bin damit zufrieden,
sein: Odf,Rkh,Rph, do sein ech nett dabei, da bin ich nicht mit dabei, do sein ech nett feer, da bin ich nicht für, dos sein ech deer schellech, das bin ich dir schuldig, do sein ech nett feer zustaennech, da bin ich nicht für zuständig,
seina: Odf,Rkh.Rph. sein, dos Auto aeas seina, das ist sein Auto, dos aeas seina Modda, das ist seiner Mutter,
seit: Odf,Rkh,Rph, seit em Monat getts bessa, sei einem Monat geht es besser, seitlech, seitlich, obseits da Stroße , abseits der Straße, seitwaerts, seitwärts, seit wann?
Seire: Odf,Rkh,Rph, Seite, de raechte Seire, die rechte Seite, dos aes de vakehrde Seire, das ist die verkehrte Seite, komm ma nett vo deer Seire, komm mir nicht von der Seite, dae Mann oh meina Seire, der Mann an meiner Seite, dae aeas off meina Seire, der ist auf meiner Seite, es hoett alles sei zwee Seire, es hat alles seine zwei Seiten, da lernste mech awwa voo der annere Seire kenn, dann lernst du mich aber von der anderen Seite kennen, ech muss noch ah Seire schreiwe, ich muss noch eine Seite schreiben,
Seire. Odf,Rkh,Rph, Seide, ech traa so gaearn eh Bluse aus Seire, Seirestoffe aeas ne wertvolle Qualität, Seidenstoffe ist eine wertvolle Qualität,
Satz: Odf,Rkh,Rph, met em Satz sein ech ewwasch Wassa gespronge, mit einem Satz bin ich über das Wasser gesprungen, der hat einen großen Satz nach vorne getan, dos gob Saetze, das gab Sätze, en Satz Schessen, ein Satz Schüsseln, en Satz Schroueschlessen, ein Satz Schraubenschlüsseln,
ech schreiwe noch enn Satz, ich schreibe noch einen Satz, dae letzte Satz aeas besonnasch wichdech, der letzte Satz ist besonders wichtig, dae letzte Satz kann ech nett leerse, den letzten Satz kann ich nicht lesen,
Offsatz: Odf,Rkh,Rph, Aufsatz, ech schreiwe onem Offatz, ich schreibe einen Aufsatz, drei vo dae Offsätze sei fertech geschre-ewe, drei der Aufsätze sind fertig geschrieben, zwoescha dae drei Reih mach ech en klaene Obsatz, zwischen den drei Reihen mache ich einen kleinen Absatz, en Bausatz, ein Bausatz, Kaffisatz, Kaffesatz, ech dreh mech oom Obsatz werra rem, ich drehe mich am Absatz wieder rum, Ersatz, dos aeas ersatslos gestraeache worn, das ist ersatzlos gestrichen worden, do getts kenn Ersatz feer, da gibt es keinen Ersatz für,

setze: Odf,Rkh,Rph, setzen, setz dech setz dich , ech setze scho, ich sitze schon, du schle-eft eem Setze eeh, du schläfst im Sitzen ein, ech honn scho so lange gesaeasse, ich habe schon so lange gesessen, setze se etze all, sitzen sie jetzt alle? dae sass eem Kittche, der saß im Kittchen, dae Kuche hoett sech gesasst, der Kuchen hat sich gesetzt, ech vasetze die Blummestöcke, ich versetze die Blumenstöcke, mein Freund hoett mech vasaßt, mein Freund hat mich versetzt, des Kernd aeas vom sechsde ees sewwete Schooljohr vasaßt worn, das Kind ist vom sechsten ins siebte Schuljahr versetzt worden, dos aeas mein Setzplatz das ist mein Sitzplatz, dae hoett awwa Setzflaesch, der hat aber Sitzfleisch, die Ohrfeje hat gesaeasse, die Ohrfeige hat gesessen, vasetz dech mol eh mei Loje, versetz dich mal in meine Lage, ech ka mech gut donee vasetze, ich kann mich gut darein versetzen, eh da School getts Nosetze, in der Schule gibt es Nachsitzen,
Beisetza: Beisitzer, Beisetzasch, ein Hausname in Oberndorf,
Se-ihe: Odf,Rkh, Rph, Seihe, Se-iheschessel, Seiheschüssel, du musst die Melche derchse-ihe, du mußt die Milch durchseihen, Melchse-iher Michseiher,
Sawwelbacke: Odf,Rkh,Rph, Du beast eh ahles Sawwelbacke, Schimpfwort, dae sawwelt sech werra wos eeh sein Boart, der sabbelt sich wieder was in sein Bart, dech kama doch nix derch dei Gesawwel vasteh, dich kann man doch nichts durch dein Gesabbel verstehen,
Seeje: Odf,Rkh,Rph, Säge, Schrootseeje, Schrotsäge, Modorseje, Motorsäge, Baandseje, Bandsäge, Kreisseje, Kreissäge, Bejelseje, Bügelsäge, Laubsäge, ech seeje dae Baeme em, ich sege den Baum um, sall ech noch en emseje? soll ich noch einen umsägen? ech honn all emgeseejet, ich habe alle umgesägt, etze seeje ma noch des Holz, jetzt sägen wir noch das Holz, es Seejeblot aes stomp, das Sägeblatt ist stumpf, Sejewerk, Sägewerk,
Seeje: Siegen, eine Kreisstadt, ehm Sejalaand im Siegerland, off da See, an der Siegquelle, de See, die Sieg, ein Fluss,
sewwe: Odf,Rkh,Rph, sieben, ech komme emme sewwe, ich komme um sieben Uhr, dos aeas ehm sewede Himmel, die ist im siebten Himmel, da oppa wird sewetzech, der Opa wird siebzig, die siebziger Jahre,
sechse: es sei sechse, da leure de Kircheglocke, es sind sechs Uhr, dann läuten die Kirchenglocken, ech honn scho sechsmol geruffe, ich habe schon sechsmal gerufen, zum sechsten Mol, zum sechsten Mal,
seise: Odf,Rkh,Rph, sind sie, wo seise da henn? Wo sind sie denn hin?, hie seise, hier sind sie, etze seise furt, jetzt sind sie fort,
sicha: Odf,Rkh,Rph, sicher, bei ins baeaste sicher, bei uns bist du sicher, baeaste da sicha?, bist du dir sicher? ech honn alles sicha weggedoo, ich habe alles sicher weggetan, du musst off Nomma sicha geh, du musst auf Nummer sicher gehen, die Sache aeas ma zu onsicher, die Sache ist mir zu unsicher, hae hoett masch glaebhaft vasichert, er hat es mir glaubhaft versichert, ech sei gutt obgesichert, ich bin gut abgesichert, dos honn ech ma scho veerher gesichert, das habe ich mir schon vorher gesichert, jasicher, sicherlech, sicherlich, sichaheitshalwa, sicherheitshalber, Sichaheitsnoelle, Sicherheitsnadel, Sichaheitsschloss, Sicherheitsschloss,
Vasicheronge: Versicherung,
vasiche: Odf,Rkh,Rph, versuchen, ech waealls vasiche, ich will es versuchen, ech honns vasucht, ich habe es versucht, wenn ma nix vasicht, lernt ma aeach nix, wenn man nichts versucht, lernt man auch nichts, es aeas doch mol en Vasuch wert, es ist doch mal einen Versuch wert, braeng mech nett eh Vasuchonge, bring mich nicht in Versuchung,
seelech: Odf,Rkh,Rph, selig, ech sei mett mein Geschaenk rechdech seelech, ich bin mit meinem Geschenk richtig selig, jeder Maensch sall mett seim Glaewe selech wern, jeder Mensch soll mit seinem Glauben selig werden, eh de Seelichkeit komme , in die Seligkeit kommen, de Selechpreisonge, die Seligpreisungen,
siewe: Odf,Rkh,Rph, sieben, daeTee siewe ma immer derchs Teesiebche, den Tee sieben wir immer durch das Teesiebchen, es aes alles gutt derchgesiewet, es ist alles gut durchgesiebt, alles Schlaechde wird ausgesiewet, alles Schlechte wird ausgesiebt,
Selwa: Odf,Rkh,Rph, Silber, Selwakerre, Silberkette, Selwabestecke, Silberbestecke, Selwagaeald, Silbergeld, Selwahochzeit, Silberhochzeit, Selwamedallje, Silbermedaille, dae kriet alles offem Selwatablett serwiert, der bekommt alles auf dem Silbertablett serviert, Selwadaenne, Silbertanne, dae vaselwat alles, der versilbert alles, dos glaenzt so selwerech, das glänzt so silbrig, selwagraues Goarn, silbergraues Garn, Selwaschmuck, Silberschmuck, sei selwamelierde Hoorn, seine silbermelierten Haare,
sood: Odf,Rh,Rph, satt, ech sei sood, ich bin satt, ech ka mech nett mie wie sood aeasse, ich kann mich nicht mehr wie satt essen, ech honn se all sood kreeje, ich habe sie alle satt bekommen, ech sei dae Aerja so sood, ich bin den Ärger so satt, etzse sein ech rondsrem gesaettecht, jetzt bin ich rundherum gesättigt, wer sech nett sood esst ,laeackt sech aeach nett sood, wer sich nicht satt ist, der leckt sich auch nicht satt,
soua: Odf,Rkh,Rph, sauer, de Melche wird soua, die Milch wird sauer, dos aeas ma soua offgestooße, das ist mir sauer aufgestoßen, die Arwet aeas masoua worn, die Arbeit ist mir sauer geworden, du maechst awwa eh soueres Gesechde, du machst aber ein saures Gesicht, dae souere Rabarwa, der saure Rabarber, dae aeas so soua, dae zieht em es Hemd eh de Hose, der ist so sauer, der zieht einem das Hemd in die Hose, soua maecht lustech, sauer macht lustig, dae hott ma alles vasouart, der hat mir alles versauert, soua Mus, Sauerkraut, wer ehm Somma Kappes klaut, dae hoett ehm Wernda Sauerkraut, wer im Sommer Kappes klaut, der hat im Winter Sauerkraut, Souamusdeppe, Sauergrautfass,
Soohn: Odf,Rkh,Rph, Sohlen, Schuhsoohn, Schuhsohlen, die Soohn sei obgelaeafe ,die musse besohlt wern, die Schuhe sind abgelaufen, die müssen besohlt werden, dae arwet so langsam, derm kam a beim geh de Schuh besoohn, der arbeitet so langsam , dem kann man beim Gehen die Schuhe besohlen, Gommisoohn, Gummisohlen, Ledersohlen, du kriest glech da Hinnaschte vasoohlt, du kriegst gleich den Hintern versohlt,
Solba: Odf,Rkh,Rph, Salzlake, des Flaesch leit noch ehm Solba, do, murres eh poar Woche dren leje bleiwe, das Fleisch liegt noch in der Salzlake,da muss es ein paar Wochen drin liegen bleiben, des Solbaflaesch wird dono geraeachaert, das ,,Solbafleisch“ wird danach geräuchert, haure koch ech geraeachartes Flaesch, heute koche ich Rauchfleisch, Solbafass, Flaeschfass, Fleischfass,
dae leit noch ehm Solba on schleeft sein Rausch aus, der liegt noch im Saufrausch und schläft den Rausch aus,
Somma: Odf,Rkh,Rph, Sommer, Sommazeit, Sommerzeit, Sommaferie, Sommerferien, Sommafeste, Sommerfeste, Sommamonate, Sommamonate, Sommaklaera, Sommerkleider, eh worme Sommanoecht , eine warme Sommernacht, eh da Sommahetze, in der Sommerhitze, Sommasprosse, Sommersprossen, Sommareife, Sommerreifen,
Sonn: Odf,Rkh,Rph, Sonne, Sonnschein, Sonnenschein, Sonnstrahl, Sonnenstrahl, Sonndog, Sonntag, Sonnblumme, Sonnenblume, Sonnschirm, Sonnenschirm, Sonnbrell, Sonnenbrille, Sonnbraand, Sonnenbrand,
Socke: Odf,Rkh,Rph, Socken, mach dech off de Socke, mach dich auf die Socken, Sockewoll, Sockenwolle, Baemwollsocke, Baumwollsocken,
sofort: Odf,Rkh,Rph, ech komme sofort, ich komme sofort, dae aeas fortgelaeafe, der ist fortgelaufen, dos aeas zum fortlaeafe, das ist zum fortlaufen, dae hoett sofort reagiert, der hat sofort reagiert,

Damit mache ich für Heute Schluss, Mach‘s gut bis Morgen!
Herta.

Spledda: Odf,Rkh, Rph, Splitter, die Wase aeas zersplittert, die Vase ist zersplittert, dae Spledda eh mein Aeaje siehste, awwa dae Balge eh dein Aeaje, dae siehste nett, der Splitter in meinen Augen siehst du, aber den Balken in deinen Augen ,den siehst du nicht,
Spaeack: Odf,Rkh,Rph, Speck, Spaeackseire, Speckseiten, Spaeachkrimmen, Speckkrümel, du hoest aeach zuveel Spaeack off de Reppe, du hast auch zu viel Speck auf den Rippen, obspaeacke, abspecken, Spaeackschworde, Speckschwarde, die Hose aeas speckig on draeackerech, die Hose ist speckig und dreckig, met Spaeack fängt ma Mäuse, mit Speck fängt man Mäuse,
Spetze: Odf,Rkh,Rph, Spitze, treibs nett off de Spetze, treib es nicht auf die Spitze, dos aeas erscht de Spetze vom Eisbeerg, das ist erst die Spitze vom Eisberg, sei nett so spaeatzfindech, sei nicht so spitzfindig, dos Weib hoett eh spaeatze Zonge, das Weib hat eine spitze Zunge, da Kirchturm hoett eh hohje Spetze, der Kirchturm hat eine hohe Spitze, de Bergspetze, die Bergspitzen, Maeassaspetze, Messerspitze, Noellespetze, Nadelspitze, Foerngaspetze, Fingersspitze, dae hoett eh spaeatze Nose, der hat eine spitze Nase, ech honn noch eh spaeatz Geheer, ich habe noch ein spitzes Gehör, ech krije noch alles spaeatz, ich bekomme noch alles spitz, du baeast awwa so spaeatz worn, du bist aber so spitz geworden-abgenommen,
Spaeatzhacke, Spitzhacke, du baeast en Spaeatzbuwe, du bist ein Spitzbube, ein Spitzensportler, Spaetzmaus, Spitzmaus, Spaeatznome, Spitzname,
Spijel: Odf,Rkh,Rph, Spiegel, beguck dech mol em Spijel wie du aussiehst, beguck dich mal im Spiegel wie du aussiehst, Rasierspiejel, Rasierspiegel, Haandspiejel Handspiegel, Spiejelglos, Spiegelglas,
Sprul: Odf,Rkh,Rph, Star, Sprulskaste, Starenkasten, de Sprun sei werra zeroeckekomme, die Stare sind wieder zurückgekommen,
Spretze: Odf,Rkh,Rph, ech spretze dech nass, ich spritze dich nass, obspretze, abspritzen, obgespretzt, abgespritzt, Foiejawehrspretze, Feuerwehrspritze, Spreztehaus, Spritzenhaus, da Dokda hoett ma eh Spretze gegae, der Arzt hat mir eine Spritze gegeben, sie hoett noch en Spretza metgreje, sie hat noch einen Spritzer mitbekommen, ech sei vollbespretzt, ich bin vollbespritzt,
passieren: Odf,Rkh,Rph, mehr aeas nix bassiert, mir ist nichts passiert, wos sall da scho bassiern, was soll denn schon passieren?
Splien: Odf,Rkh,Rph, dae hoett en Splien, der hat einen Spleen,
Spore: Odf,Rkh, RPh, Spaten, Sporeste-ehl, Spatenstiel, ech growe met dem Spore da Goarde rem, ich grabe mit dem Spaten den Garten um,
Sproche: Odf,Rkh, Rph, Sprache, mehr schwetze inse aejene Sproche, wir sprechen unsere eigene Sprache, jede Fremdsproche muss ma erscht noch laearn, eine Fremdsprache muss man erst noch lernen, inse Moddasproche aeas inse Platt, unsere Muttersprache ist unser Platt,
plott: Odf,Rkh,Rph; angefeuchtet, da Waesch aeas noch etwos plott,DIE Wäasche ist noch nicht ganz trocken, hae fiehlt sech noch plott oh, er fühlt sich noch nicht richtig schranktrocken an, dae aeas noch plott hernnan Ohrn, der ist noch nicht richtig trocken hinter den Ohren,
dieses Wort schiebe bitte noch bei –P- ein,

18. 04. 2013-04-18

Schnowel: Odf,Rkh,Rph, Schnabel, ech schwetze wie ma da Schnowel gewoesse aeas, ich spreche, wie mir der Schnabel gewachsen ist, haal endlech mol dein aale Schnowel, halte endlich mal deinen alten Schnabel-Mund, die klaene Voijelcha hon ee kla Schnowelche, die kleinen Vögelchen haben ein kleines Schnäbelchen, die zee schnaeweln, die zwei schnaebeln- sie küssen sich,
schnaweliern, die Kernne honn da Kuche all schnaweliert, die Kinder haben den Kuchen alle schnabuliert,
schore: Odf,Rkh,Rüph, schade, dos aeas so schore, das ist so schade, dos schoett doch nix, das schadet doch nix, dos hoett da nix geschoett, das hat dir nichts geschadet, dos schoett da nix, das schadet dir nichts, wer da Schore hoett , dae broch feern Spott nett ze sorje, wer den Schaden hat, brauch für den Spott nicht zu sorgen,
Schoof: Odf,Rkh,Rph, Schaf, Schoofbock, Schooflamm, Schaflamm, inse Schoof hoett zwee Laemma kreje, unser Schaf hat zwei Lämmer bekommen, Schoofsmelche, Schafsmilch Schoofstall, Schafstall, Schoofwoll, Schafwolle, Schoofsnose, Schafsnase, Schoofsketten, Schafsmist, du baeast ee aales dommes Schoof, du bist ein altes dummes Schaf, de Schoofe sei all froesch geschoorn, die Schafe sind alle frisch geschoren, Schoofflaesch, Schaffleisch, du baeast wie en Wolf eem Schoofpelz, du bist wie ein Wolf im Schafspelz, ee Haerde Schoofe, eine Herde Schafe,
schoap. Odf,Rkh,Rph, scharf, dos Aeasse aeas schoap gewuerzt, das Essen ist scharf gewürzt, dos woar hoorschoap, das war haarscharf, dos hoett ee schoabe Zonge, die hat eine scharfe Zunge-sie ist frech, dos aerre schoabe Kurwe, das ist eine scharfe Kurve, ech honn die Maeassarn schoap gemoecht, ich habe die Messer scharf gemacht, daenk mol schoap noo, denk mal scharf nach, die Belda sei all onschoap, die Bilder sind alle unscharf, es wird schoap geschosse, es wird scharf geschossen, die Bombe aeas entschaerft worn, die Bombe ist entschärft worden,
Schubkann: Odf,Rkh,Rph, Schubkarre, ech forn da Saand merrem Schubkann fort, ich fahre den Sand mit der Schubkarre weg,
Schublore: Odf,Rkh,Rph, Schublade, de Bestecke leje ee da Schublore, die Bestecke liegen in der Schublade,
schuwwe: Odf,Rkh,Rph, schieben, ech losse ma nett de Schold ee de Schuh schuwwe, ich lasse mir nicht die Schuld in die Schuhe schieben, schub mech nett hie weg, schiebe mich nicht hier weg, mehr haealfe deer es Auto oschuwwe, wir helfen dir das Auto anschieben, die Leure sinn obgeschuwet wern, die Leute sollen abgeschoben werden, die Feija aeas vaschuwet worn, die Feier ist verschoben worden, do wird geschuwet, da wird geschoben,
schwinne: Odf,Rkh,Rph, schnell, ech komme schwinne werra, ich komme schnell wieder, de faehrt veel ze schwinne, der fährt viel zu schnell, du baeast schwinna wie de Pollezei erlaewet, du bist schneller wie die Polizei erlaubt, du baeast da Schwinnste, du bist der Schnellste, Schnaeallrod, das Schnellrad, so wurden die ersten Fahrräder benannt,
scheel: Odf,Rkh,Rph, sauer ungenießbar, die Melche aeas scheel, die Milch ist sauer, die scheele Melche, die saure Milch, dae scheelt mett em Aeaje, der schielt mit einem Auge,
schoo: Odf,Rkh,Rph, schon, du baest je schoo werra do, du bist ja schon wieder da, wo aeas dae da schoo wera hen, wo ist der denn schon wieder hin? ech basse schoo off, ich passe schon auf, es aeas schoo ferdech, es ist schon fertig,
schisse: Odf,Rkh,Rph, schießen, dae aeas ewwasch Ziel naus geschosse, der ist über das Ziel hinausgeschossen, du baeast ee de Mann vaschosse, du bist in den Mann verschossen-verliebt, dae hoett da Vojel obgeschosse, dos schisst newa mehr naus on sieht mech nett, die schießt-läuft neben mir her und sieht mich nicht, do sein ech nett droff egeschosse, da bin ich nicht drauf eingeschossen-eingestellt, des Brot wird een Backhausowe geschosse, das Brot wird in den Backhausofen geschossen, dae laeaft dorem wie ee Ogeschossenes Hingel, der läuft darum wie ein angeschossenes Huhn, dae Schuß ging no hernne los, der Schuß ging nach hinten los, dos aeas zum Schisse, das ist zum Schießen, Schießgewehr,


16. 04. 2013 u. 17. 04.02013
schwange: Odf,Rkg,Rph, schwanken, dae aes oom schwange, der ist am schwanken, hae schwangt vo aena Seire off die annere, er schwankt von einer Seite auf die andere, ech schwange noch mett der Entschaeronge, ich schwanke noch mit der Entscheidung, schwankend,
schmool: Odf,Rkh,Rph, schmal, dos aerren schmoole Derchgaang, das ist ein schmaler Durchgang, du baeast so schmool worn, du bist so schmal geworden, du werscht imma schmoella, du wirst immer schmaler, dos aeas de schmoellste Stelle, das ist die schmalste Stelle,
schme-iße: Odf,Rkh,Rph, schmeißen, dos schme-ißt alles ewwan Haef, die schmeißt alles über den Haufen, ech kinn mech kroore dohenn schme-iße, ich könnte mich grade dahin schmeißen, dae schme-ist sech een Bertzel, Trotz, der schmeißt sich in die Beleidigung,
schmeuse: Rph, schmeißen, schmeus dos gurre Werk nett een Draeack, schmeiß die guten Sachen nicht in den Schmutz, du kaest weit schmeuse, du kannst weit schmeißen, beschmeus mech nett met Draeack, beschmeiß mich nicht mit Dreck,
nun zu Deinen Eintragungen:
im Absatz Ronge : haure mache ma de laa-n-ge Rongr dro, fehlt das –n- Alles weitere ist gut. Zu dem Wort rüsten habe ich noch etwas zum zufügen.
emreste: Odf,Rkh,Rph, mehr musse da Waje emreste, wir müssen den Wagen umrüsten,
obgerestet: Odf,Rkh,Rph, abgerüstet, ech hon da Lettawaje obgerestet, ich habe den Leiterwagen abgerüstet,
ech sei gut ausgerestet, ich bin gut ausgerüstet, die Rüstung,
Gereste: Odf,Rkh,Rph, Gerüst, mehr honns Gereste offgestaalt, wir haben das Gerüst aufgestellt, Holzgereste, Holzgerüst Doffelgereste, Kartoffelgerüst,
schloo: Odf,Rkh, Rph, schlagen, ech schloo dech offe Backe, ich schlage dich auf die Backe, ech losse mech nett vo deer schloo, ich lasse mich nicht von dir schlagen, die Kuh schlaert merrem Schwanz, sie hoett ma da Schwanz ees Gesechte geschlaa, sie hat mir den Schwanz ins Gesicht geschlagen, derm kaan ech de Gefann nett obschloo, dem kann ich den Gefallen nicht abschlagen, die Scheiwe aeas so beschlaa, die Scheibe ist so beschlagen, mach ma mol en Veerschloog, mach mir mal einen Vorschlag, ech honn da Zuschlog kreje, ich habe den Zuschlag bekommen, dae maecht kenn Handschlog mie , der macht keinen Handschlag mehr, dos schlog da außem Kopp, das schlag dir aus dem Kopf, dae aeas schwer beschlaa, der ist schwer beschlagen – schlau, die sei oom Offschloo, die sind am Aufschlagen, sie honns Haus offgeschlaa, sie haben das Haus aufgeschlagen, mehr beschloo des Haus mett Schewwastaa, wir beschlagen das Haus mit Schiefersteinen, die schloo sech wie de Berschtebernnarn, die schlagen sich wie Bürstenbinder, dae werkt ogeschlaa, der wirkt angeschlagen, dos aerren große Vaschlog, das ist ein großer Verschlag,-Unterschied, da Raa schlaeart gaeje de Fernstascheiwe, der Regen schlägt gegen die Fensterscheibe,
Herzschlog, Herzschlag, Ausschlog, Ausschlag, Vaschlog, Verschlag, Stromschlog, Stromschlag, Emschlog, Umschlag, Schlogseire, Schlagseite, Schlogloch, Schlagloch, Obschlog, Abschlag, Remschloghose, Umschlaghose,
schrompelech: Odf,Rkh,Rph, schrumpelig, dae Doffel aeas schrompelech, die Kartoffel ist schrumpelig, dae aeas zesomegeschrompelt, der ist zusammengeschrumpelt,
Schuh: Odf,Rkh,Rph, Schuhrimme, Schuhriemen, Kernnaschuh, Kinderschuh, Laeaflernschucha, Lauflernschuhchen, Schuhsohn, Schuhsohlen, Wandaschuh, Wanderschuhe, Schnieschuh, Schneeschuhe, Lerraschuh, Lederschuhe, Schuhgeschäft, Schuhkarton, Schuhwichse, Schuhcreme,
Schusta: Odf,Rkh,Rph, Schuster, eh da Schustawerkstatt werd geschustart, in der Schusterwekstatt wird geschustert, dae hoett alles zesomegeschustart, der hat alles zusammengeschustert-unordentlich gearbeitet, du baest en Fleckschusta ,du bist ein Flickschuster,
Scholla: Odf,Rkh,Rph, Schulter, Schollagelenk, Schultergelenk, mehr wird alles offgeschollart, mir wird alles aufgeschultert, derm weis ech de kahle Schollarn, dem zeige ich die kalten Schultern, nom dos nett off de lechte Schollarn, nimm das nicht auf die leichten Schultern, hae zuckt mett de Schollarn, er zuckt mit den Schultern-er weiß es nicht, dae schleppt alles offen Schollarn, er schleppt alles auf den Schultern,
Schold: Odf,Rkh,Rph, Schuld, dae hoett große Schold off sech gelore, der große Schuld auf sich geladen, dae aes da Schuldije, der ist der Schuldige, du baeast aeach mettschuldich, du bist auch mitschuldig, dos aeas die aejene Schold, das ist deine eigene Schuld, du baeast scholdlos, du bist schuldlos, ech nomme de Schold off mech, ich nehme die Schuld auf mich, dae schuwet de Schold imma off annere, der schiebt die Schuld immer auf andere, hoeste Scholdgefühle, hast du Schuldgefühle? Dos baeast du mehr schellech, das bist du mir schuldig,
Scholde: Schulden, dae maecht ewwaall Scholde, der macht überall Schulden, die Scholde woessem ewwam Kopp zesome , die Schulden wachsen ihm über dem Kopf zusammen, hae aeas vascholdet er ist verschuldet, obbe nomol scholdefrei wird? ob er noch einmal schuldenfrei wird?,


19. 04. 2013

Schobbe: Odf,Rkh,Rph, Schuppen, Holzschobbe, Holzschuppen, Geraeteschobbe, Geräteschuppen,
Schnobbe: Odf,Rkh,Rph, Schnupfen, ech honn da Schnobbe, ich habe den Schnupfen, ech sei rechdech vaschnoppt, ich bin richtig verschnupft, imma muss ech schnoube, immer muß ich schneuzen,
schwaeatze, Odf,Rkh,Rph, schwitzen, ech schwaeatze wie en Bulles, ich schwitze wie ein Bulle, mehr brecht da Schwaeatz aus, mir bricht der Schweiß aus, aus leura Angste fang echo o ze schwaeatze, vor lauter Angst fange ich an zu schwitzen, ech honn Blut on Wassa geschwaeatzt, ich habe Blut und Wasser geschwitzt, ech sei nass geschwaeatzt, ich bin nass geschwitzt, ech sei vaschwaeatzt, ich bin verschwitzt, dos Hemd aeas derchgeschwaeatzt, das Hemd ist durchgeschwitzt, ech sei dreppelnass geschwaeatzt, ich bin tropfnass geschwitzt,
Schwoja: Odf,Rkh,Rph, Schwager, da Schwoja aeas da Brura vo meina Frau, min Schwager ist der Bruder meiner Frau,
Schwaejerin, Odf,Rkh,Rph, die Schwägerin, de Schwaejerin aeas de Schwaeasta meina Fraa, die Schwägerin ist die Schwester meiner Frau,
Schwiejamotta, Odf,Rkh,Rph, Schiegermutter,
Schwijavatta: Schwiegervater,
Schwaeasta; Odf,Rkh,Rph, Schwester, mei Schwaeasta glecht meer nett, meine Schwester gleicht mir nicht, dae Jonge hoett ee klaenes Schwaeastache kreje, der Junge hat ein kleines Schwesterchen bekommen, sie sei etze Geachwesta, sie sind jetzt Geschwister, sie sei anna Geschwesta Kernne, sie sind ander Geschwister Kinder- Kusinen,
Krangeschwaeasta, Krankenschwester,
Schweern: Odf,Rkh,Rph, Furunkel,
Schwoernge: Odf,Rkh,Rph, Schwinge, mett da Schwoernge wurre da Flos bearwet, mit der Schwinge wurde der Flachs bearbeitet,
schwoernge: Odf,Rkh,Rph, schwingen, hae schwengt sech oofs Rod, er schwingt sich auf das Rad, Schwoerngfluejel, Schwingflügel, hae schwengt de Fahne derch de Loft, er schwingt die Fahne durch die Luft,
schwubbe: Odf,Rkh,Rph, dos Broeckelche schwubbt henn on her, das Brückelchen schaukelt hin und her, die Kernne honn sech geschwubbt, die Kinder haben sich geschlagen, dae kriet Schwuppes, der bekommt Schläge, die sei sech oom schwubbe, die sind sich am Schwuppen, dae aeas vaschwubbt worn, der ist verschwubbt worden,
schwappe: Odf,Rkh,Rph, dae Wassaama schwappt ewwa, der Wassereimer schwappt über, bas off, deste nett ewwaschwappst, pass auf, das du nicht überschwappst, du hoesst alles vaschwappt, du hast alles verschwappt,
schwach: Odf,Rkh,Rph, hae aeas noch zu schwach, er ist noch zu schwach, hae schaechelt , er schwächelt, hae aeas geschwaecht, er ist geschwächt, du baeast en Schwaechling, du bist ein Schwächling, dos flaesch aeas schwach gewürtzt, das gemüse ist schwach gewürtzt, du baeast en Schwachkopp, du bist ein Schwachkopf, dos aeas sei schache Stelle, das ist seine schwache Stelle,
schweje: Odf,Rkh, Rph. schweigen, do winn ma drewwa schweje, da wollen wir drüber schweigen, ech ka schweje wie ee Grob, ich kann schweigen wie ein Grab, hoeste geschweje, hast du geschwiegen? Du vaschweist ma doch wos, du verschweigst mir doch etwas, mehr winn stellschweje, wir wollen stillschweigen, die honn sech stellschwejes fort gemoecht , die haben sich stillschweigens fort gemacht, du baeast so schweigsam, du bist so schweigsam, die sei so vaschweje, die sind so verschwiegen,



22. 04. 2013-04-22
Schwore. Obd, Rkh, Rph, Schatten, du stehst da sealwat eem Schwoore, du stehst dir selbst im Schatten, eem Somma sicht ma eem Schwore ee kiehles Plaetzche, im Sommer sucht man im Schatten ein kühles Plätzchen. De Sonn zieht laange Schwore, die Sonne zieht lange Schatten, oenga derm Baeme aerres schee schattech, unter dem Baum ist es schön schattig , dos aeas ee schatteje Stelle, das ist eine schattige Stelle, ee da Wendaseire aeas imma veel Schwore, in der Winterseite ist immer viel Schatten,
Geschirr: Odf,Rkh, Rph, Geschirrschraank, Geschirrschrank, da Handwerker hoett sei Geschirr eem Koffa , der Handwerker hat sein Geschirr im Koffer. Du baeast ee aales vawoonnes Geschirr, du bist ein altes verwoorrenes Geschirr Schimpfwort, wies Gescherr, so da Herr, wie das Geschirr, so der Herr,
Scheppleffel: Odf,Rkh,Rph, Schöpfkelle, Da Scheppleffel haengt oom Leffelblaeach, die Schöpfkelle hängt am Löffelblech,
Schoumleffel: Odf,Rkh,Rph, Abschaumkelle, da Schoumleffel hängt aeach oom Leffelblaeach, die Abschaumkelle hängt auch am Löffelblech, met dem Schoumleffel scheppt ma da Schoum ob, mit dem Schaumlöffel schöpft man den Schaum ab,
schniffen: Odf, Rkh,Rph, ,schnüffeln, hie getts nix ze schniffen , hier gibt es nichts zu schnüffeln, wos schniffelst du da ee mein Sache rem, was schnüffelst du denn in meinen Sachen rum? du baeast en aale Schniffela, du bist ein alter Schnüffler, ech hon wos ausgeschniffelt , ich habe etwas ausgeschnüffelt, dae Hond hoett ee gurre Schniffelnose, der Hund hat eine gute Schnüffelnase,
schniewe: Odf,Rkh,Rph, schnaufen, du kemmst awwa ogeschniewet, du kommst aber angeschnauft, dae herrt ma schniewe, den hört man schnaufen, ech muss erschtemol schniewe, ich muss erst einmal verschnaufen, ech honn mech poarmol vaschniewet, ich habe mich ein paarmal verschnauft,
Schwong: Odf, Rkh, Rph, Schwung, dae hoett kenn schwong eesech der hat keinen Schwung in sich do aeas kenn Schwonk henna, da ist kein Schwung hinter, ech hue met em Schwong dae Homar offen Amboss, ich haue mit einem Schwung den Hammer auf den Amboss, Schwongrod, Schwungrad, dae hat ee da Kurwe zu veel Schwong, der hatte in der Kurve zu viel Schwung,
sieh: Odf, Rkh, Rph, sehen , ech kaa nix mie sieh , ich kann nichts mehr sehen, hoest du mech nett gesieh , hast du mich nicht gesehen, dae dod krore so als obbe mech nett gesieh haett, der tat gerade so, als ob er mich nicht gesehen hätte, dos aeas aus Vasieh passiert das ist aus Versehen passiert, ech honn dech gesieh, ich habe dich gesehen, loss mech mol sieh, lass mich mal sehen, da sieh mol zu , dann sehe mal zu, do kaeste mol sieh, da kannst du mal sehen, sieh zu wie de ferdech werscht, sehe zu wie du fertig wirst, hae sog mech nett, er sah mich nicht, wie siehst du da aus , wie siehst du denn aus, ech waall nix heern on nix sieh , ich will nichts hören und sehen, ohne Brell siehn ech nett mie, ohne Brille sehe ich nicht mehr, du siehst Gespenster, du siehst ver leura Baeme da Wald nett mie, du siehst vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr, do siehn ech vo ob, da sehe ich von ab,
Schroue: Odf, Rkh,Rph, Schraube, Wajeschroue, Wagenschraube-Bremse, geh du bei de Schroue, geh du bei die Schraube, regulier sie, dreh de Schroue zu, dreh die Schraube zu,- brems das Wagenrad, die Schroue aeas ehgerostat, die Schraube ist eingerostet, sie muss offgeschraut wern, sie muss aufgeschraubt werden, ech waeallse obschroue, ich will sie abschrauben, ech honn alles vaschraut ich habe alles verschraubt, Mottaschroue, Mutterschraube, Fluejelschroue, Flügelschraube, Schiffsschroue, Schiffsschraube, Schrouezeja, Schraubenzieher,




Såål mas., Pl. Säle Saal Der Saal ist zu klein für die vielen Menschen. Der Såål äs ze klää feer die veele Mansche.
Soot fem. Saat Die Saat ist schon aufgegangen. De Soot äřř åls uffgegånge.
Såwwel fem., Pl. ~ Mund (in Bezug auf Geschwätzigkeit), große Klappe Halte jetzt mal deinen Mund! Håål itzt emoo dei Såwwel!
såwwelen sw.V. 1. viel (und schnell) reden, plappern; 2. undeutlich reden Du plapperst doch nur Unfug! Dü såwwelst doch nür Unfuuch!
Såwwerlåbbe mas. Kinderlätzchen Das Kind muss ein Kinderlätzchen umgebunden bekommen. Dås Känd müřřen Såwwerlåbbe emgebunge krejje.
Såwweler mas., Pl. ~ jemand, der geschwätzig ist Das ist ein Sabbler, der kann nicht aufhören zu reden, wenn er erst einmal angefangen hat. Dåřř äřřen Såwweler, der kånn net uffheere ze schwatze, wenn e erscht emoo ågefånge håt.
Seewel mas., Pl. ~ Säbel Das ist ja eher ein Säbel als ein Messer. Dåřř äs jo meh en Seewel wie e Mässer.
seewelen sw.V. unsachgemäß, ungeschickt schneiden Er säbelte so ungeschickt an dem Brot herum. Hä seewelde su ungescheckt å demm Brut rem.
Såche fem., Pl. ~ Angelegenheit, Vorfall, Umstand (>Kommentar) Er war seiner Sache nicht sicher. Hä wår seiner Såche net sicher.
såchde Adv. 1. behutsam, vorsichtig, sacht; 2. leise, unmerklich Er ging ganz behutsam über den Hausflur. Hä gink gånz såchde ewweren Ehre.
Såck mas., Pl. Sa(i)cke, Dim. Sa(i)ckelche Sack Sie haben mehr als zehn Säcke Kartoffeln gerodet. Se hunn meh wie zah Sa(i)cke Duffel ausgemååcht.
såcke sw.V., unpers. sacken, sinken, sich senken Das Pulver ist gesackt, es passt jetzt noch etwas in die Dose. Dås Bulwer äs gesåckt, es båsst itzt noch wåřř ee de Dose.
see sw.V. säen Das Unkraut wächst wie gesät. Dås Unkraut wesst wie geseet.
Såft mas., Pl. Sefde Saft Er holt gerade eine Flasche Saft aus dem Keller. Hä hollt gråd e Flasche Såft ausem Kaller.
såfdich Adj., fl. ~jje saftig Der Kerl hat eine saftige Strafe zu erwarten. Der Karle håřř e såfdijje Strofe ze erwårde.
Säje fem., Pl. ~ Säge Die Säge ist noch nicht geschärft worden. De Säje äs noch net schårb gemååcht worrn.
saa st.V. sagen Ich dachte, dass er uns das noch sagen würde. - Er hat gesagt, dass er morgen zu euch käme. Ech doochde, hä saaře in dås noch. - Hä håt gesaat, hä keme morn noh üch.
säje sw.V. sägen Sie haben den Stamm schon zu Brennholz gesägt. Se hunn da Ståmm åls å Brannhulz gesäjet.
Salåt mas. Salat Der Salat ist durchgezogen und steht im Keller, ich brauche ihn nur hochholen. Der Salåt äs derchgezoĝe un steřř em Kaller, deřř ejjen nür ruffzeholle brüch.
Sålwe fem., Pl. ~ Salbe Diese Salbe soll bei Milchschorf (Ausschlag bei Säuglingen) helfen. Die Sålwe såll bei Melchschorf hälfe.
Såle fem., Pl. ~ Salweide (Salix caprea) Die Großmutter hat Zweige von der Salweide und der Hasel für die große Vase geschnitten. De Grußmudder håt Striche vå Såle un Håssel feer die gruße Wåse geschnäřře.
Sålha(i)cke fem. Flurname Der alte Buchenwald an der "Salhecke" ist vor dem Krieg abgeholzt worden. Heute wachsen dort wieder Buchen. Der ååle Bichewååld å da "Sålha(i)cke" äs veerem Kriech åbgeträwwe worrn. Hauře wåssen do weřřer Biche.
Såålz neu. Salz Wir haben die Kartoffeln meistens ohne Salz gekocht. Mer hunn de Duffel määsdens uhne Såålz gekocht.
såålze sw.V. salzen Die nehmen ja gesalzene Preise. Die nämmen jo gesåålzene Preise.
såålzerich Adj., fl. ~jje salzig Die Wurst ist mir zu salzig. Die Worscht äs ma ze såålzerich.
Såme mas., Pl. ~ Samen Meine Mutter hat die Samen von den Lupinen ausgekernt und an die Straßenböschung gestreut. Mei Mudder håt die Såme vån Lupine ausgekarnt un å de Stroßebeschinge gestrawet.
såmmelen sw.V. sammeln Die Kinder gehen mit einer Büchse herum und sammeln Spenden . De Känne gehen meřřer Besse remher un såmmeln Spende.
Såmmet mas. Samt Das Kleid des Mädchens ist aus Samt. Demm Känd sei Kleed äřř aus Såmmet.
Såånd mas. Sand Wir haben heute Pflastersteine und Sand geliefert bekommen. Mer hunn hauře Plåsderstääne un Såånd gelewwert kreeje.
Sårch mas., Pl. Sarje Sarg Der Sarg wird morgen in der Totenhalle aufgebahrt. Da Sårch wärd morn ee da Duřehålle uffgebåhrt.
sååt Adj., fl. ~ře 1. nicht mehr hungrig, satt; 2. überdrüssig Euch werden wir auch noch satt bekommen. - Daran kann ich mich nicht satt sehen. Üch wäre ma ää noch sååt bra(i)nge. - Dodråå kånn ech mech net sååt säh.
sått Adj. (nachge-stellt bei Substantiven) genug, reichlich In der neuen Wohnung haben sie Platz genug für die Möbel. Ee der nöwwe Wuhninge hunnse Plåtz sått feer die Mewel.
Såddel mas., Pl. ~ Sattel Dem haben sie nichts gekonnt; der sitzt wieder fest im Sattel. Demm hunnse naut gekunnt; der setzt weřřer fesde em Såddel.
såddelen sw.V. satteln Der hat das falsche Pferd gesattelt. Der håt ds fålsche Paard gesåddelt.
Seedüch neu. vor der Brust hängendes Sacktuch, aus dem das Saatgut auf den Acker gestreut wurde Der Großvater konnte ganz gleichmäßig aus dem Sätuch säen. Da Grußvådder kunne gånz glichmeßich ausem Seedüch see.
Såtz mas., Pl. Setze Satz Er brachte keine zwei Sätze mehr hintereinander, so fix und fertig war er. Hä broochde kää zwee Setze meh hangernånner, su fex un fardich wårre.
Sau fem., Pl. ~ 1. Schwein; 2. Sau Früher schlachteten wir die Schweine im Haus, heute darf man das nicht mehr. Frieher schlåchdede ma de Sau em Haus, hauře daff ma dås net meh.
Saudank neu. 1. Ferkel; 2. blödes, dummes Teil; 3. freches Kind Die blöden Teile wollen nicht passen. Die Saudanger wünn net båsse.
Söwwel fem., Pl. ~ Ahle, krumme Nadel des Schuhmachers Die Schuhe sind noch vom alten Schuster mit der Ahle zusammengenäht worden. Die Schüh sein noch våm ååle Schüsder meřřer Söwwel zesåmmegeneht worrn.
süür Adj. sauer Die Arbeit ist mir heute sauer geworden. De Arwet äs ma hauře süür worrn.
Süüråmbel mas. Sauerampfer (Rumex acetosa) Die Wiese ist rot von lauter Sauerampfer. Die Wesse äs rut vå lödder Süüråmbel.
Sauerei fem., Pl. ~e Sauerei Das ist eine Sauerei, dass die uns nicht Bescheid gesagt haben. Dåřř äřř e Sauerei, dess die ins net Bescheed gesaat hunn.
sierlich Adj., fl. ~jje säuerlich Die Suppe schmeckt so säuerlich, als ob sie anfängt, schlecht zu werden. Die Sobbe schma(i)ckt su sierlich, wie wenn se ååfinge, schlaa(i)cht ze wäre.
Süürmüs neu. Sauerkraut Heute gibt es Sauerkraut und Stampfkartoffeln. Hauře gitts Süürmüs un gestumpde Duffel.
siere sw.V. 1. säuern; 2. Mehl mit Sauerteig und Wasser versetzen Hast du das Mehl schon mit Sauerteig und Wasser versetzt? Håsde ds Mähl schonn gesiert?
Siertrog mas. hölzerner Trog, in dem der Brotteig bereitet wird; Backtrog Der Brotteig liegt noch im Backtrog. Da Brutdeeg leit noĝĝ em Siertrog.
söffe st.V. saufen Das Kalb säuft schon aus dem Eimer. Dås Kålb seyft åls ausem Äämer.
Seffer mas., Pl. ~ Trinker, Säufer Der Säufer lag im Straßengraben. Der Seffer låg em Schossigråwe.
süjje st.V. saugen Das Kind saugt noch am Daumen. Dås Känd süjjet noĝĝ åm Dömme.
Seejesau fem. weibliches Zuchtschwein Das waren nur wenige Bauern, die eine Muttersau im Stall stehen hatten. Dås wårren nür wink Büüre, die e Seejesau em Ståll steh hådden.
Sauhund mas. gemeiner Kerl Die gemeinen Kerle haben uns den Dreck hier liegen gelassen und sich einfach aus dem Staub gemacht. Die Sauhunne hunn ins der Drack hie lejje låsse un sech ääfåch ausem Stääb gemååcht.
sauich Adj., fl. ~jje schweinisch, miserabel Was haben wir für ein sauiges Wetter! Wås hummer e sauijjes Wäřer!
saukåålt Adj. besonders kalt Draußen ist es saukalt, mir wären beinahe die Ohren abgefallen. Dösse äřřes saukåålt, mer wärren beinoh de Uhre åbgefålle.
Sauködde fem. Flurname Auf der "Saukaute" wächst schon in der zweiten Generation Fichtenwald. Uff da "Sauködde" wesst schonn ee da zweede Generazion Fichdewååld.
Sääm mas., Pl. ~e Saum Der Saum ist mit der Hand genäht. Der Sääm äs met da Håånd geneht.
Saumälle fem. Wilde Melde (Atriplex) Auf den Kartoffeläckern wuchsen früher viele Melden. Uffen Duffela(i)cker wiss frieher veel Saumälle.
sääme sw.V. säumen Die Tischdecke ist beinahe fertig, sie muss nur noch gesäumt werden. Die Deschda(i)cke äs beinoh fardich, se müss nür noch gesäämt wäre.
sause sw.V. sausen Lass den Kerl sausen, der taugt doch nichts! Låss denn Karle sause, der daucht doch naut!
Saudier neu. blödes, dummes Tier Das blöde Tier hat sich nicht einfangen lassen wollen. Dås Saudier håt sech net eefånge låsse wünn.
Sauduffel # mas. kleine oder beschädigte Kartoffel, die nur als Schweinefutter zu gebrauchen ist Bei der Kartoffellese hatte jeder einen Korb für die dicken Kartoffeln und ein Körbchen für die kleinen und beschädigten Kartoffeln bei sich. Beim Duffelläse hådde jeřer en Korb feer de decke Duffel un e Karbche feer de Sauduffel bei sech.
Seewannche neu. vor der Brust hängende kleine Wanne, aus der das saatgut auf den Acker gestreut wurde Der Vater hat die Saat aus dem Säwännchen gestreut. Da Vådder håt de Soot ausem Seewannche gestrawet.


Sach neu. Pflugmesser des alten Spitzpfluges Ein Sech ist das Teil am Pflug, das den Boden an der Seite einschneidet und das früher wie ein Messer aussah. E Sach äs dås Deel åm Plügg, wås da Bořře å da Seiře eeschneyd un wås frieher wie e Mässer aussåg.
sa(i)chs Num. sechs (vor einem zugehörigen Substantiv) Das Kind hat heute sechs Stunden Unterricht. Dås Känd håt hauře sa(i)chs Stunne Engerricht.
sa(i)chse Num. sechs (ohne folgendes Substantiv) Bis um sechs Uhr werde ich wieder da sein. Beřř emme Ühre sa(i)chse wär ech weřřer do sei.
sa(i)chzäh Num. sechzehn Mit sechzehn Jahren ging er von der Schule ab. Met sa(i)chzäh ginke vå da Schüle åb.
sa(i)chzich Num. sechzig Der Mann ist nur sechzig Jahre alt geworden. Der Månn äs nür sa(i)chzich Johr åålt worrn.
See mas., Pl. ~n See, stehendes Binnengewässer Wir haben auch mit dem Schiff eine Rundfahrt auf dem See gemacht. Mer hunn ää meřřem Scheff e Rundfåhrt uffem See gemååcht.
Seele fem., Pl. ~ Seele Der Mann hat sich mit Leib und Seele dafür eingesetzt. Der Månn håt sech met Leib un Seele dofeer eegesåßt.
Seje mas. Segen Meinen Segen bekommst du dafür nicht. Mein Seje kreisde do net feer.
sechne sw.V. segnen Sei dankbar, dein Großvater hatte doch ein gesegnetes Alter erreicht. Sei dånkbår, dein Grußvådder hådde doĝĝ e gesechnedes Ǻåler erreecht.
säh st.V. sehen Sie hat den Wagen nicht kommen sehen. - Du siehst krank aus. Äs håt der Waa net kumme säh. - Dü seihst kråånk aus.
Sehne fem., Pl. ~ Sehne Er hat sich eine Sehne gezerrt. Hä håt sejje Sehne gezerrt.
sehne sw.V. sehnen Ich sehne mich nur noch nach meinem Bett. Ech sehnen mech nür noch noh meim Bedde.
sehnich Adj., fl. ~jje sehnig Das Rindfleisch ist sehnig und zäh wie Leder. Dås Rändfleesch äs sehnich un zeh wie Läřer.
Seewer mas. Speichel, Geifer Dem Tier läuft der Geifer schon aus dem Maul. Demm Dier leeft schonn da Seewer ausem Maul.
seeweren sw.V. Speichel aus dem Mund laufen lassen Das kleine Kind hat Speichel auf die Decke laufen lassen. Das Kändche håt uff de Da(i)cke geseewert.
Seech mas. Harn Die Kuh hat eben geharnt, der Harn dampft noch. De Küh håt äwe geseecht, da Seech dåmbt noch.
seeche sw.V. Wasser lassen, harnen Die Kuh hebt den Schwanz, als ob sie Harn lassen will. Die Küh heewet da Schwånz, wie wenn se seeche well.
Seechplåcke mas. vom Urin der Weidetiere gedüngte Stellen auf der Weide, an denen das Gras besonders kräftig wächst Der alte Mann hat auf der hofnahen Obstwiese die Harnstellen gemäht. Der ååle Månn håřř em Hob de Seechplåcken gemeht.
Seechdebbe neu. Nachttopf Früher hatten die Leute alle Nachttöpfe in den Schlafzimmern stehen. Frieher hådden de Leiře ålle e Seechdebbe ee da Schlofstuwwe steh.
Seiře fem. Seide Das Kleid ist aus Seide. Dås Kleed äřř aus Seiře.
Seefe fem. Seife Habt ihr kein Stückchen weiße Seife für mich auf meinem Tische gefunden? (Wenker 32) Håřř ehr kää Steckelche weyße Seefe feer mech uff meim Desch funge?
seefich Adj., fl. ~jje brockig und wässrig Die Kartoffeln sind beim Kochen seifig geworden. Die Duffel sein beim Koche seefich worrn.
Sejje fem., Pl. ~ 1. schüsselförmiger Durchschlag mit durchlöchertem Boden; 2. Filterblech für die Milch Die Salatblätter liegen in der Seihe. Die Salåtblařřer lejjen ee da Sejje.
sejje sw.V. seihen; filtern Die Milch wurde nach dem Melken in die Kannen gefiltert und dann im Wasserbassin gekühlt, bis sie die Molkerei abholte. De Melche wür nomm Mälke ee de Kånn gesejjet un då em Wåsserbassenk gekiehlt, bes de Mulgerei se åbhollde.
Sejjedüch neu. Filtertuch für Flüssigkeiten Bevor die Milch in die Zentrifuge kam, wurde sie durch das Seihtuch geschüttet. Beveer de Melche ee de Zentrifuĝe kåm, wür sche derch ds Sejjedüch geschutt.
Seel neu., # Pl. ~er Seil Die Seile taugen nichts, eins ist schon gerissen. Die Seeler dauĝen naut, ääns äřř åls gerässe.
sei unr.V. sein, sich befinden, existieren Ich bin es leid geworden. - Du bist spät dran. - Damit ist es nichts geworden. Ech seins leed worrn. - Dü bäst speře dråå. - Do äřřes naut meřře worrn.
sen Pron. seiner, welchen (in wenigen Redewendungen) Ist noch Käse da? Ja, wir haben seiner noch. (Ja, wir haben noch welchen.) Äs noch Käse do? Jå, mer hunnsen noch.
seiläwe Adv. sein Leben lang Da ist er in seinem Leben noch nicht gewesen. Do äřře seiläwe noch net gewäst.
seit Adv. seit Er ist seit zwei Stunden fort. - Seit er in der Stadt arbeitet, kann er mittags nicht mehr nach Hause kommen. Hä äs seit zwee Stunne fort. - Seiře ee da Ståådt åm Arwe äs, kånne de Meddåg net meh noh hääme kumme.
Seiře fem., Pl. ~ Seite Das Tischtuch liegt auf der verkehrten Seite. Dås Deschdüch leiř uff da vakehrde Seiře.
Seiřebrät neu. Seitenbrett (am Ackerwagen) Die Seitenbretter wurden an die Rungen angelehnt. De Seiřebräřřer würen gää de Runge geleht.
sälwert Pron. selbst Das habe ich selbst noch nicht gesehen. Dås hunn ech sälwert noch net gesäh.
selich Adj., fl. ~jje selig Das Kind war selig, als ich die Puppe wiedergefunden hatte. Dås Känd wår selich, wie ech die Bubbe weřřerfunge hådde.
sälde Adj., fl. ~ne selten Das ist ein seltener Gast in unserem Haus . Dåřř äřřen säldene Gåst ee insem Haus.
Senft mas. Senf Die alten Leute sagten früher "Senft" für Senf. Die ååle Leiře saařen frieher "Senft" feer Senf.
Sanse fem., Pl. ~ Sense Das Gras im Garten hat der Papa mit der Sense gemäht. Dås Grås em Gåårde håt da Båbbå met da Sanse gemeht.
Sansebääm mas. Stiel der Sense Der Sensenbaum wurde aus einem jungen Eschenstamm gemacht, der einen passenden Seitenast hatte. Da Sansebääm wür ausem junge Ascheståmm gemååcht, der en båssende Seiřeåst hådde.
Sanserank mas. Metallring zur Befestigung des Sensenblattes am Sensenbaum Das Sensenblatt machte man mit dem Sensenring am Sensenbaum fest. Ds Sanseblååd mååchde ma meřřem Sanserank åm Sansebääm fesde.
sebariere sw.V. 1. separieren, trennen; 2. eine Flurbereinigung durchführen Hier hat es in den Fünfziger Jahren eine Flurbereinigung gegeben. Hie äřř enn Fuffzijjer Johre sebariert worrn.
Seberation fem. Flurbereinigung Die Wege sind bei der Flurbereinigung angelegt worden. Die Wäje sein bei da Seberation åågeleet worrn.
Säss mas. Sitz Der Sitz ist zu eng und zu hart. Der Säss äs ze a(i)nge un ze hårde.
Sessel mas., Pl. ~ Sessel Wenn ich erst mal im Sessel sitze, dann fallen mir schnell die Augen zu. Wenn ejj erscht emoo em Sessel setzen, då fållen ma schwenge de Ääje zü.
setze # unr.V. setzen Er setzte sich gleich mit an den Tisch. Hä såßde sech glech meřře ån Desch.
Setzeduffel # mas. Setzkartoffeln Wir haben die Setzkartoffeln bereit gestellt. Mer hunn de Setzeduffel geståålt.
sech Pron. sich Das hat er von sich aus gemacht. Dås håřře vå sech aus gemååcht.
Sechel fem., Pl. ~ Sichel Das Kraut schneide ich mit der Sichel ab. Dås Kraut schneiř ech met da Sechel åb.
sechelen sw.V. sicheln Die Frauen hatten doch nur hier und da ein paar Halme gesichelt. Die Fraane hådden doch nür hie un do e påår Hålme gesechelt.
sicher sicher Hier seid ihr sicher. Hie seiřer sicher.
Sicherheet fem. Sicherheit Das ist mit Sicherheit nicht so gewesen, das kannst du mir glauben. Dåřř äs met Sicherheet net su gewäst, dås kånnsde ma gleewe.
Sicht fem. Sicht Aus deiner Sicht mag das wohl so gut sein. Aus deiner Sicht måg dås woll su gütt sei.
sickeren sw.V. sickern Das Wasser ist in den Boden gesickert. Dås Wåsser äřř enn Bořře gesickert.
Seeb neu., Pl. ~we Sieb Das Sieb liegt in der untersten Schublade. Dås Seeb leiř em engerschde Schübbkåsde.
seewe sw.V., Imp. seeb! sieben, durch ein Sieb schütten Die Kinder haben den Sand gesiebt. De Känne hunn da Såånd geseewet.
sewwe Num. sieben (Zahl) Die Fahrt hat sieben Stunden gedauert. Die Fåhrt håt sewwe Stunne gedüürt.
sewwezäh Num. siebzehn Er war siebzehn Jahre alt, als sein Großvater starb. Hä wår sewwezäh Johr åålt, wie sein Grußvådder stårb.
sewwezich Num. siebzig Der Rock hat siebzig Mark gekostet. Der Rock håt sewwezich Mårk gekostet.
Siech mas., Pl. ~je Sieg So leichtfertig verschenkt man keinen Sieg. Su lichtfardich vascha(i)nkt ma kenn Siech!
Seeje Siegen Die Großmutter ist in Siegen auf die Handelsschule gegangen. De Grußmudder äřř ee Seeje uff de Hånnelsschüle gegånge.
Siejer mas. Sieger Wer ist denn Sieger beim Weitsprung geworden? Wer äs då Siejer beim Weitsprunk worrn?
Sierde fem. Flurname Wir haben in der "Sierde" noch Heu zu machen. Mer hunn ee da "Sierde" noch Haa ze måche.
Selwe fem., Pl. ~ Silbe Was du da gesagt hast, davon ist keine Silbe wahr. Wås de do gesaat håst, do äs kää Selwe vå wohr.
Selwer neu. Silber Die Kette ist aus Silber. Die Keřře äřř aus Selwer.
selwer Adj., fl. ~ne silbern, aus Silber Sie hat zur Konfirmation eine silberne Kette geschenkt bekommen. Äs håt uff de Konfamazion e selwerne Keřře gescha(i)nkt kreeje.
selwarich Adj., fl. ~jje silbrig Schau einmal, was da so silbrig auf der Straße glitzert. Gück emoo, wås do su selwarijj uff da Schossi glätzert.
Simbel mas., Pl. ~ jemand, der wirr im Kopf ist; Wirrkopf Da kann wieder keiner dahinterkommen, was sich der Simpel dabei gedacht hat. Do kånn weřřer kääner dahangerkumme, wås sech der Simbel dobei gedoocht håt.
simbelsch Adj. wirr im Kopf, verrückt Wenn ich hier noch lange warten muss, dann werde ich närrisch. Wenn ech hie noch långe wårde müss, då wär ech simbelsch.
semmeliere sw.V. nachdenken, grübeln, aussinnen Er grübelte den ganzen Morgen, aber es fiel ihm nichts ein. Hä semmelierde de gåånze Morje, åwwer es fill em naut ee.
sange st.V. singen Der Chor singt am Sonntag in der Kirche. Da Chor senkt de Sunndåg ee da Kerche.
Sänn mas., Pl. Senne Sinn Das hat keinen Sinn. - Der hat seine fünf Sinne nicht beieinander. Dås håt kenn Sänn. - Der håt sei fenf Senne net beinånner.
Sippschåft fem. Sippschaft Er hat seine ganze Sippschaft mitgebracht. Hä håt sei gåånze Sippschåft meřřebroocht.
Sirop mas. Sirup Der selbstgemachte Sirup war viel heller und schmeckte viel besser als der, den man heute kaufen kann. Der sälwertgemååchde Sirob wår veel häller un schmååchde veel besser åls der, der ma hauře keefe kånn.
Sidde fem., Pl. ~ Sitte Das sind so neumodische Sitten. Dås sein su nöbbmodsche Sidde.
setze unr.V. sitzen Der Schlag hat gesessen. - Das Kind kann nicht ruhig am Tisch sitzen. Der Schlåg håt gesässe. - Dås Känd kånn net rüüch åm Desch setze.
su Adv., Konj., Partikel so Das gebe ich dir so (ohne Bezahlung). - So ein dummer Spruch! Dås gään ech deer su. - Su en dumme Sproch!
subååle sobald Ich melde mich, sobald ich zuhause bin. Ech melden mech, subååle wie ich dehääme sein.
Sucke # mas., Pl. ~ Socke Der Socken hat ein Loch in der Verse. Der Sucke håřře Loch ee da Verschde.
Sockel mas. Sockel Der Sockel ist aus Bruchsteinen gemauert. Da Sockel äřř aus Brochstääne gemüürt.
Sofå neu., Pl. ~s Sofa Spring nicht auf dem Sofa herum, das geht sonst kaputt! Sprank net uffem Sofå rem, dås gitt sust kabutt!
sugår Adv. sogar Erst wollten sie nichts davon wissen, aber dann hat es ihnen sogar Spaß gemacht. Erscht wullen se naut davå wesse, åwwer då håtsen sugår Spåss gemååcht.
Sohl neu. Flurname Wir wollen mit dem Auto bis ins Sohl und dann Skilaufen. Mer wünn meřřem Audo beřř ee ds Sohl un då Schnieschühfåhre.
Sohle fem., Pl. ~ 1. Fußsohle; 2. Schuhsohle; 3. Pflugsohle Die Schuhe haben abgelaufene Sohlen. Die Schüh hunn åbgelääfene Sohle.
sohle sw.V. besohlen Er hat sich die Stiefel neu besohlen lassen. Hä håt sech de Stiwwel nöbb sohle låsse.
selch Pron. solch Solche Betrüger müsste man einsperren! Selche Betrijjer müssde ma eesparr!
Soldåde mas. Soldat Er ist einmal als Soldat im Krieg in der Gegend gewesen. Hä äřř emoo åls Soldåde em Kriech ee der Gejend gewäst.
senn unr.V. sollen Ihr sollt uns in Ruhe lassen! - Du solltest doch die Stube fegen. - Ich dachte, dass du das machen solltest. Ehr sellt ins ee Rüh låsse! - Dü sudd doch de Stuwwe kehre. - Ech doochde, dü sedd dås måche.
Sulber mas. Pökelbrühe Die Würste lagen erst einige Zeit in der Pökelbrühe und dann wurden sie geräuchert. De Werschde låĝen erscht e Zeit em Sulber un då würen se geräächert.
Sulberfåss neu. Holzfass, in dem Fleisch gepökelt wurde Im Keller stand ein großes, rundes Solperfass, in das der Schinken und die Speckseiten von zwei Schweinen hineinpassten. Em Kaller stink e grußes, runnes Sulberfåss, bu vå zwee Sau da Schanke un de Spackseiře neebåssden.
sulberen sw.V. pökeln Man konnte die Würste auch mit Salz einreiben und trocken pökeln. Ma kunne de Werschde ää met Såålz eereiwe un trocke sulberen.
Summer mas., Pl. ~ Sommer Das war ein nasser Sommer dieses Jahr. Dås wårren nåsse Summer detz Johr.
Summerplåcke mas. Sommersprossen Der Junge hat das Gesicht voll Sommersprossen. Der Junge håts Gesechde vull Summerplåcke.
summersch Adv. sommers Der Großvater zog sommers wie winters seine lange Unterhose an. Da Grußvådder zog summersch wie wändersch sei låånge Engerhose åå.
Summerseiře fem. Sommerseite, nach der Sonne gelegener Flurteil Das Land, was wir vor der Seperation am Heiskopf hatten, war Sommerseite. Dås Låånd, wås ma veer da Seberazion åm Heiskobb hådden, wår Summerseiře.
Sumbelar Somplar (zu Bromskirchen) Somplar ist ein Ort, der zu Bromskirchen gehört. Sumbelar äřřen Ort, der zü Brummeskerche geherrt.
sunnerbår Adj. sonderbar Das sind sonderbare Menschen. Dås sein sunnerbåre Mansche.
sunnerlich Adj., fl. ~jje sonderlich Das Kind hat nicht sonderlich viel zugenommen. Dås Känd håt net sunnerlich veel zügenumme.
Sunnowed mas. Sonnabend, Samstag (>Kommentar) Bis zum Samstag sind wir wieder da. Bes de Sunnowed seimer weřřer do.
Sunne fem. Sonne Die Sonne hat den ganzen Tag lang geschienen. De Sunne håt de gåånze Dåg låång geschänn.
Sunndåg mas. Sonntag Am Sonntag kommt Tante Emilie zu Besuch. De Sunndåg kemmt de Ståådtgude uff Besüch.
sunndåĝes Adv. sonntagsmäßig, für einen Sonntag angebracht Zieh dich endlich mal so an, wie es sich für einen Sonntag gehört! Zick dejj endlijj emoo sunndåĝes åå!
Sunndåĝes-broře mas. Sonntagsbraten Wir haben den Sonntagsbraten schon gegessen. Mer hunn da Sunndåĝesbroře åls gässe.
sust Adv. sonst Mach schnell, sonst fährt der Bus ohne dich los! Måch schwenge, sust fehrt da Bus uhne dech lus!
susdet Adv. sonst (betont) Der hat er doch sonst nicht gemacht. Dås hådde doch susdet net gemååcht.
Sorje fem., Pl. ~ Sorge Diese Sorge habe ich nicht mehr. Die Sorje hunn ech net meh.
sorje sw.V., Imp. sorg! sorgen Heute müssen die Kinder mal selbst dafür sorgen, das etwas zu essen auf den Tisch kommt. Hauře müřřen de Känne moo sälwer dofeer sorje, dess wås ze ässe uffen Desch kemmt.
Sorjestühl mas. bequemer Lehnsessel Die Oma sitzt im Lehnsessel und schläft ein bisschen. De Ommå setzt em Sorjestühl un näbbt e bessje.
Sorde fem., Pl. ~ Sorte Ich habe diesmal eine andere Sorte Erdbeeren gepflanzt. Ech hunn detzmoo e ånner Sorde Ruřebeere geplåånzt.
sordiere sw.V. sortieren Der Junge hat seine Bauklötze der Größe nach sortiert. Der Junge håt sei Baukletze da Greße noh sordiert.
susicher Adv. wahrhaftig Jetzt haben sie wahrhaftig den Kirschbaum gefällt. Itzt hunnse susicher der Karschebääm emgemååcht.
Soße fem. Soße In die Soße kommt noch ein Viertel Liter Rotwein. Ee die Soße kemmt noĝĝe Vardel Lidder Rutwein.
soße sw.V., refl. sich beruhigen "Er wird sich schon wieder beruhigen", das meinte der alte Mann. "Hä wärd sech schonn weřřer soße", dås männde der ååle Månn.
Spåchdel mas. Spachtel Hast du die Tapete mit dem Spachtel abgemacht? Håsde de Dabede meřřem Spåchdel åbgemååcht?
spåchdelen sw.V. spachteln Der Gips muss noch in die Fugen gespachtelt werden. Der Gips müss noĝĝ ee die Füjje gespåchdelt wäre.
Spååle mas., Pl. ~ Spalte Die Anzeige steht in der zweiten Spalte ganz unten. Die Ǻåzeeje steřř ee da zweede Spååle gånz unge.
spååle unr.V. spalten In die Eiche hat der Blitz geschlagen und hat den Stamm gespalten. Ee die Eeche håt da Bletz geschlaa un håt da Ståmm gespååle.
Spu mas., Pl. Speene Span Die Späne verbrennen wir im Ofen. Die Speene vabrann ma em Owe.
Spanel fem., Pl. ~ Stecknadel Der Saum ist nur mit Stecknadeln festgesteckt. Da Sääm äs nür met Spanel fesdegesteckt.
Spånge fem., Pl. ~ Spange Ich habe die Spange des Kindes (Mädchens) noch nicht wiedergefunden. Ech hunn demm Känd sei Spånge noch net weřřerfunge.
Spånn fem., Pl. ~ ungenaues Längenmaß (Abstand von der Spitze des Daumens bis zur Spitze des kleinen Fingers bei gespreizter Hand) Die Lücke ist ungefähr drei Spannen breit. Die Lecke äřř ungefehr drei Spånn breet.
spånn sw.V. spannen Ich bin gespannt, wie das weitergeht. - Die Kinder stehen vor der Kirche und spannen Seile für die Brautleute. Ech sein gespånnt, wie dås weyřergett. - Die Känne stehn veer da Kerche un spånn Seeler veer de Brautleiře.
spåre sw.V. sparen Der Junge spart sich Geld für ein neues Fahrrad. - Die Mühe kannst du dir sparen. Der Junge spårt sech Gäld feere nöbb Fåhrråd. - Die Mehje kånnsde da spåre.
Spårkåsse fem., Pl. ~ Sparkasse Ich muss noch zur Sparkasse und Geld abheben. Ech müss noĝĝ uff de Spårkåsse un Gäld åbhewe.
Spårr mas., Pl. ~ vom First zum Rand des Daches verlaufender Balken des Dachstuhls, Dachsparren Die Dachdecker nageln gerade die Dachlatten an die Sparren. De Schäwwerda(i)cker naalen gråd de Dåchlådde å de Spårr.
spårsåm Adj. sparsam Mit dem Gewürz musst du ganz sparsam umgehen. Met demm Gewerz müssde gånz spårsåm emgeh.
Spåss mas. Spaß Du willst doch den Kindern nicht den Spaß verderben! Dü wädd doch denn Känne net da Spåss vadarwe!
spåssich Adj., fl. ~jje spaßig, witzig Das ist doch zu spaßig, wie die Katzen sich balgen. Dåřř äs doch zü spåssich, wie die Kåtzen sech jåchderen.
speře spät So spät will ich nicht mehr losfahren. Su speře wäll ech net meh lusfåhre.
Spatche neu. Spatel Im Laden wurde der Senf mit einem Spatel aus dem großen Topf geholt und den Kunden in ihre Senfgläser gefüllt. Em Låře wür da Senf meřřem Spatche ausem gruße Pott gehollt un denn Kunne ee ähre Glasser gedåå.
Spåře mas., Pl. ~ Spaten Der Spaten liegt noch auf dem (Garten)land. Da Spåře leit noch uffem Låånd.
Spåtze mas., Pl. ~e Spatz, Sperling Der Junge hat mit dem Luftgewehr auf Spatzen geschossen. Der Junge håt meřřem Luftgewehr uff Spåtze geschosse.
spaziere geh st.V. spazieren Willst du mit spazieren gehen? Wädde meřře spaziere geh?
Spaa(i)cht mas., Pl. ~de Specht Ich habe heute Morgen im Wald einen Specht gehört. Ech hunn hauře Morje em Wååld en Spaa(i)cht gehorrt.
Spack mas. Speck Er hat sich mit Dreck und Speck an den Tisch gesetzt. Hä håt sech met Drack un Spack ån Desch gesåßt.
spackich Adj. speckig Der Kragen ist so speckig, hoffentlich bekomme ich den sauber. Der Kråĝe äs su spackich, hoffentlich krejj ech der rää.
Spackseiře fem. Speckseite In der Räucherkammer hatten sie die Würste, der Schinken und die Speckseiten hängen. Ee da Rächerkåmmer hådden se de Werschde, da Schanke un de Spackseiře ha(i)nke.
Speeche fem., Pl. ~ Speiche Eine Speiche am Vorderrad ist gebrochen. E Speeche åm Våřřerråd äs gebroche.
spicheren sw.V., refl. (beim Öffnen) sich sperren, (an etwas) festhängen, festhaken Das sperrige Spielzeug hakt sich in der Schublade fest. Dås sparrijje Kråmwark spichert sejj em Schübbkåsde.
Speek mas. Spucke, Speichel Die Spucke ist bis auf den Tisch geflogen. Da Speek äs beřř uffen Desch gefloĝe.
spijje st.V. speien, spucken Der freche Junge hat auf meine Jacke gespuckt. Der fra(i)che Junge håřř uff mein Jåcke gespeeje.
Speiler mas., Pl. ~ spitzes, kleines Holzstäbchen Der Mann aß ein Stück Wurst und hatte plötzlich ein spitzes Holzstäbchen im Hals. Der Månn åss e Stecke Worscht un hådde uffemoo en Speiler em Håls.
Speis fem. Mörtel Der Mörtel wurde aus Kalk, Zement, Sand und Wasser angerührt. De Speis wür aus Kålk, Zement, Såånd un Wåsser åågeriehrt.
Speisfåss neu. Maurerkübel Der Vater nahm ein altes Zinkwännchen als Maurerkübel. Da Vådder nåhm e åålt Zenkwannche åls Speisfåss.
Speisvuĝĝel mas. auf der Schulter getragener Behälter für angemischte Maurerspeise (>Kommentar) Der Handlanger musste den Behälter mit der Maurerspeise die Leiter hochtragen. Da Hååndlånger müssde da Speisvuĝĝel de Ledder nufftraa.
Spedågel mas. Lärm, Krach Was machen die Kinder für einen Krach, man kann gar kein bisschen einnicken. Wås måĝĝen die Känne en Spedågel, ma kånn går net e bessje näbbe.
spedågelen sw.V. Lärm, Krach machen Die Kinder haben den ganzen Abend Lärm gemacht, so dass ich nicht einschlafen konnte. De Känne hunn de gåånze Owed spedåkelt, deřř ech net eeschlofe kunne.
Spekeliereise neu. (scherzhaft) Brille Ohne meine Brille kann ich das nicht lesen. Uhne mei Spekeliereise kånn ech dås net läse.
spekeliere sw.V. 1. spekulieren; 2. neugierig, genau schauen (Du) musst nicht so neugierig schauen, ich zeige dir das nicht. Brüjjest net su ze spekeliere, ech weisen da dås net.
Spälze fem., Pl. ~ Spelze Mir sind Spelzen zum Kragen hineingekommen. Mer sein Spälze zm Kråĝe neekumme.
spendåwel Adj. spendabel Du bist heute aber spendabel! Dü bäst hauře åwwer spendåwel!
Spende fem., Pl. ~ Spende Die Kleider sind mir zu klein, die will ich in die Spende tun. Die Kleeřer sein ma ze klää, die wär ejj ee de Spende dünn.
spende sw.V. spenden Die Preise sind alle gespendet worden Die Preise sein ålle gespendet worrn.
spendiere sw.V. spendieren Der Großvater hatte den Kindern eine Karussellfahrt spendiert. Da Grußvådder hådde denn Känne e Fåhrt meřřem Karrussel spendiert.
Spenzer mas. kurzärmliges, eng anliegendes Unterhemd für Damen Der Spenzer ist beim Waschen eingelaufen. Der Spenzer äs beim Wasche eegelääfe.
Sparwer mas., Pl. ~ Sperber Ich habe gesehen, wie im Garten ein Sperber eine Amsel erwischt hat. Ech hunn gesäh, wie em Gåårde en Sparwer e Ǻmsel erwescht håt.
Sparjelamende Pl. 1. Umständlichkeiten, Umschweife; 2. seltsame, übermütige, belustigende Körperbewegungen Mach nicht solche merkwürdigen Verrenkungen, sonst fällst du noch hin! Måch net su Sparjelamende, sust fellsde noch dehenn!
sparr sw.V. sperren Die Straße nach Hallenberg ist mindestens bis zum August gesperrt. De Stroße nomm Hållenbäärg äs mindesdens beřř en Auĝust gesparrt.
sparrich Adj., fl. ~jje sperrig Wo bringen wir bloß den sperrigen Schrank unter. Bu bra(i)nge ma ocker der sparrijje Schråånk enger.
Spijjel mas., Pl. ~ Spiegel Schau dich einmal im Spiegel an! Gück dejj emoo em Spijjel åå!
spijjelglååd Adj., fl. ~ře spiegelglatt, besonders glatt Du musst vorsichtig gehen, draußen ist es spiegelglatt! Müsst veersichdich geh, dösse äřřes spijjelglååd!
Speel neu., Pl. ~e Spiel Das ist ein Spiel für kleine Kinder. - Setze nicht dein Leben aufs Spiel! Dåřř äřře Speel feer klääne Känne. - Setz net dei Läwe uff ds Speel!
Speeldank neu. Mundharmonika; einzelnes Spielzeug Hast du gehört, wie schön er auf der Mundharmonika spielen kann? Håsde gehorrt, wie schee e uff demm Speeldank speele kånn?
speele sw.V. spielen Der Mann spielte oft am Wochenende in der Gastwirtschaft Ziehharmonika. Der Månn speelde oft åm Wuchea(i)nge ee da Wartschåft Hååndorjel.
Spier mas., Pl. ~e kurzer, zarter Grashalm Die paar Spiere hier vorne reiß auch noch aus! Die påår Spiere hie vorne rubb ää noch aus!
Spinåt mas. Spinat (Spinacia oleracea) Bei den Großeltern hat er sogar Spinat mit Rührei gegessen. Bein Grußaller hådde sugår Spinåt met Riehraje gässe.
Spänn fem., Pl. ~ Spinne Du musst doch keine Angst vor der Spinne haben! Müsst doch kää Ǻngest veer der Spänn hunn!
spänn st.V. spinnen Die Oma hat noch gelernt, auf dem Spinnrad spinnen. De Ommå håt noch gelarnt, uffem Spännråd spänn.
Spänngewebbe neu., Pl. ~ Spinngewebe Der Keller hängt voller Spinngewebe. Da Kaller ha(i)nkt vull Spänngewebbe.
Spännstuwwe fem. Spinnstube, gemeinsames Handarbeiten der Frauen an Winterabenden Als die Großmutter jung war, haben sich die Frauen im Winter abends zusammengesetzt und haben gestrickt und gehäkelt. Das nannte sich Spinnstube, obwohl zu der Zeit kaum mehr jemand gesponnen hat. Wie de Grußmudder junk wår, hunn sech de Fraane em Wänder de Owed zesåmmegesååßt un hunn gestreckt un geheekelt. Dås nåånde sech Spännstuwwe, obwoll zü der Zeit kaum immed meh gespunn håt.
spijjeniere sw.V. spionieren Er wollte spionieren, wo ich die Schlüssel vom Schrank versteckt habe. Hä wull spijjeniere, bu ech da Schlessel våm Schråånk vasteckelt hunn.
spätz Adj. spitz Der Pfahl ist nicht spitz genug. - Du bist ganz spitz geworden im Gesicht. Der Pohl äs net spätz genünk. - Dü bäst gånz spätz worrn em Gesechde.
Spätzbüwe mas., Pl. ~ Spitzbube, Dieb (>Kommentar) Heute Nacht waren Diebe im Haus. Hauře Nååcht wårren Spätzbüwe em Haus.
Spetze fem., Pl. ~, Dim. Spetzje Spitze Treib es nicht auf die Spitze! - Das Keid ist mit Spitzen besetzt. Treibs net uff de Spetze! - Dås Kleed äs met Spetze besåßt.
spetze sw.V. spitzen Er saß bei uns am Tisch und spitzte die Ohren. Hä såss bei ins åm Desch un spetzde de Uhre.
Splien mas. Spleen, Überspanntheit Der kann sich so einen Spleen leisten. Der kånn sech su en Splien leisde.
Splint mas., Pl. ~de Splint, der Sicherung von Schrauben o.Ä. dienender gespaltener Stift aus Metall Die Räder wurden mit einer Kappe und einem Splint an der Achse festgemacht. Die Rařřer würen meřřer Kåbbe unnem Splint å da Ǻsse fesdegemååcht.
Splesse fem., Pl. ~ dünne Haarsträhne Kämm dir mal die dünnen Strähnen aus dem Gesicht. Kemm da moo de Splesse ausem Gesechde!
Splädder mas., Pl. ~ Splitter Ich habe einen Splitter im Zeigefinger, kannst du mir den einmal herauziehen? Ech hunnen Splädder em Zeejefanger, kånnsde ma der emoo rauszieh?
splädder-nåckend Adj. splitternackt, völlig nackt Das Kind soll nicht splitternackt durch die Stube laufen. Dås Känd såll net spläddernåckend derch de Stuwwe lääfe.
spornstreechs Adv. spornstreichs, unverzüglich Da ist er spornstreichs zu dem Lehrer gelaufen und hat sich beschwert. Do äřře spornstreechs nomm Lehre gelääfe un håt sech beschwert.
Spott mas. Spott Sie haben nur Hohn und Spott geerntet. Se hunn nür Hohn un Spott gearndet.
spottbellich Adj., fl. ~jje spottbillig, sehr billig Die sind spottbillig gewesen, die Schuhe. Die sein spottbellich gewäst, die Schüh.
spodde sw.V. spotten Du kommst so verrückt daher, das spottet jeder Beschreibung. Dü kemmest su dewärscht doher, dås spoddet jeřer Beschreiwinge.
Sproche fem., Pl. ~ Sprache Dem hat es die Sprache verschlagen. Demm håts de Sproche vaschlaa.
språtze sw.V. stark spritzen, auseinanderspritzen Die Jauche spritzte aus dem Jauchefass bis auf seine Schuhe. De Brie språtzde ausem Briehfåss beřř uff sei Schüh.
språtzich Adj., fl. ~jje (von Haaren) spröde, strohig, abstehend Die Haare sind vom Wasser und von der Sonne ganz spröde geworden. Die Hoore sein våm Wåsser un vå da Sunne su språtzich worrn.
Spra(i)nkel mas., Pl. ~ 1. Sprenkel, kleiner Fleck; 2. Holzknebel, der Kühen am Bein befestigt wurde, um sie am Treten zu hindern (>Kommentar) Die Kuh bekam einen Holzknebel ans Bein, damit sie nicht treten konnte. De Küh kreeg en Spra(i)nkel å ds Bää, desse net träře kunne.
spra(i)nkelen sw.V. sprenkeln Sein Gesicht war mit Sommersprossen gesprenkelt. Sei Gesechde wår met Summerplåcke gespra(i)nkelt.
sprange st.V. springen Ich hätte nicht geglaubt, dass er so weit springen könnte. - Das Reh sprang in den Wald. Ech hedde net geglefft, deřře su weit sprange kenne. - Ds Reh sprunk en Wååld.
Spretze fem. Spritze Seit er die Spritzen bekommt, geht es ihm deutlich besser. Seiře die Spretze kreit, getts em deitlich besser.
spretze sw.V. spritzen Der Arzt hat ihr ein Schmerzmittel gespritzt. Da Dukder håřřer e Schmarzmeddel gespretzt.
Sprosse fem. Sprosse An der Leiter ist eine Sprosse gebrochen. Ǻ der Ledder äřře Sprosse gebroche.
Sproch mas., Pl. Spriche Spruch Nun sag deinen Spruch auf! Nü sag dein Sproch uff!
Sprunk mas., Pl. Sprenge 1. Sprung; 2. Quelle Hier im Wald ist eine Quelle. Da stand früher ein Pfahl bei, an dem ein Henkelbecher hing. Hie em Wååld äřřen Sprunk. Do stink frieher en Pohl bei, wu e Kebbche dråhunk.
Spüle fem., Pl. ~ Rolle auf die etwas aufgewickelt wird, Spule Das gesponnene Garn wurde auf eine Spule gewickelt. Ds gespunnene Gååre wür uffe Spüle geweckelt.
spüle sw.V. spulen Spule von dem Zwirn einmal etwas auf ein kleines Röllchen. Spül vå demm Zwarn emoo wåřř uffe klää Rellche.
spiele sw.V. spülen Der Schaum muss von den Gläsern gespült werden. Der Schömme müss vå denn Glasser gespielt wäre.
Spulger mas., Pl. ~ 1. Holzscheit, aus dem ein Löffel geschnitzt wurde; 2. kleiner Holzscheit im allgemeinen (auch Abfallholz) Die Holzklötze wurden in schmale Scheite von der passenden Größe gesägt. Die Hulzkletze würen ee Spulger vå da båssende Greße gesäjet.
Spielstää mas. Spülbecken Die dreckigen Tassen stehen noch im Spülbecken. Die schässerijje Kebbercher stehn noĝĝ em Spielstää.
Spor fem., Pl. ~e Spur Was für ein Tier hat denn hier seine Spur hinterlassen? Wås feere Dier håt då hie sei Spor hangerlåsse?
spore sw.V. 1. Spuren ziehen; 2. tun, was erwartet wird; 3. herumstreifen Der Kerl ist durch die Gegend herumgestreift, als ob er etwas suchen würde. Der Karle äs derch de Gejend gesport, wie wenne wås sichde.
spere sw.V. spüren Ich spüre es in den Knochen, dass es anderes Wetter gibt. Ech sperens enn Knoche, deřřes ånner Wäřer gitt.
Stååt mas. 1. politisches Gebilde, Land; 2. festliche Kleidung Damit kannst du keinen Eindruck machen. Do kånnsde kenn Stååt meřře måche.
ståwelich Adj., fl. ~jje 1. benommen; 2. ohne Worte vor Erstaunen, Überraschung, Bestürzung Der Mann ging vor Schreck ganz benommen herum. Der Karle gink veer Schråcke gånz ståwelich doremm.
Ståchel mas., Pl. ~ Stachel Der Stachel sitzt tief in der Haut. Der Ståchel setzt dief ee da Haut.
Ståådt fem., Pl. Steřře, Dim. Stadtche Stadt Die Großmutter ist in die Stadt zum Zahnarzt gefahren. De Ommå äřř ee de Ståådt nomm Zåhnårzt gefåhre.
Stařřer mas., Pl. ~ Städter Das sind Städter aus dem Ruhrgebiet, die hier in Sommerfrische (auf Erholungsurlaub) sind. Dås sein Stařřer ausem Rührgebiet, die hie ee Summerfresche sein.
stařřer Adj., unfl. städtisch (>Kommentar) Das sind so städtische Sitten, die sind hier nicht Mode. Dås sein su stařřer Sidde, die sein hie net Moře.
Ståll mas., Pl. Stelle, Dim. Stallche Stall Die Schwalben haben im Stall oberhalb der Tür ein Nest gebaut. De Schwååle hunn em Ståll bewwer da Dere e Näst geböwwet.
Ståmm mas., Pl. Stemme, Dim. Stammche Stamm Der Stamm war hohl, deswegen musste der Baum gefällt werden. Da Ståmm wår hohl, derwäjer müssde der Bääm emgemååcht wäre.
ståmme sw.V. stammen Die Leute stammen nicht hier aus der Gegend. Die Leiře ståmmen net hie aus da Gejend.
Steimbeler mas., Pl. ~ Stampfer im Butterfass Der Stampfer im Butterfass hatte unten am Stiel ein hölzernes Rad mit Löchern drin. Da Steimbeler em Budderfåss hådde unge åm Steel e heylzernes Råd met Lecher dränne.
Ståånd mas., pl. Stanne Stand Der hat hier einen schweren Stand. - Auf dem Marktplatz sind schon die Stände aufgebaut. Der håt hie en schwere Ståånd. - Uffem Martplåtz sein åls de Stanne uffgeböwwet.
Stennel mas., Pl. ~ Stützpfeiler (bei Baumaßnahmen) Die Pfeiler sollen die Decke abstützen, bis die neue Wand gezogen ist. Die Stennel senn de Da(i)cke stibberen, bes die nöwwe Wåånd gezoĝe äs.
Stånge fem., Pl. ~ Stange Das wird euch eine schöne Stange Geld kosten. Dås wärd üjj e scheene Stånge Gäld kosde.
Stengel mas., Pl. ~ Stängel Die Blumen haben so kurze Stengel, die passen nicht in die große Vase. Die Blümme hunn su stumbe Stengel, die båssen neřř ee die gruße Våse.
Stengelwooĝe fem. einfache Waage für Säcke, die mit Gewichten auszutarieren ist Früher wurden die Säcke auf einer einfachen Sackwaage gewogen. Frieher würen de Sa(i)cke uffer Stengelwooĝe geweje.
Stångebuhne fem. Stangenbohne (Phaseolus vulgaris) Die ersten Stangenbohnen sind so weit, dass man sie pflücken kann. De erschde Stångebuhne sein su weit, dess ma sche plecke kånn.
stenkeren sw.V. stänkern Wenn er doch zu uns käme und sagen würde, was ihm nicht passt, aber er stänkert nur bei anderen Leuten dagegen. Wenne doch noh ins keme un saaře, wåřř em net båsst, åwwer hä stenkert nür bei ånner Leiře dagä.
Ståwel mas., Pl. ~ Stapel Ich bin doch bei ihm gewesen und habe ihm den Stapel Bücher zurückgegeben. Ech sein doch beinem gewäst un hunnem der Ståwel Bicher weřřergegää.
ståwelen sw.V. stapeln Die Bücher stapeln sich schon auf seinem Schreibtisch. De Bicher ståwelen sejj åls uff seim Schreibdesch.
Ståre mas., Pl. ~e Star Da fliegt ein Schwarm Stare aus dem Kirschenbaum. Do flieřen Schwårm Ståre ausem Karschebääm.
stårk Adj., # Komp. starker stark Den kennst du nicht wieder, der ist ein großer, starker Kerl geworden. Denn kennsde net weřřer, dås håřřen gruße, stårke Karle gegää.
Starkde fem. Stärke Die Pfeiler müssen die gleiche Stärke haben. Die Peiler müřřen de gliche Starkde hunn.
ståtts Konj. anstelle, anstatt Anstatt mir das gleich zu sagen, tat er erst einmal so, als ob nichts passiert wäre. Ståtts mer dås glech ze saa, dåde erscht emoo su, wie wenn naut bassiert weer.
statze sw.V. (mit kurzen Schritten) hart auftreten, stampfen Die Kinder stampften erstmal durch den hohen Schnee und dann machten sie sich eine Bahn für den Schlitten. Die Känne ståtzden erschdemoo derch der huĝe Schnie un då mååchden se sejje Båhne feeren Schleřře.
Stääb mas. Staub Er hat sich aus dem Staub gemacht. Hä håt sejj ausem Stääb gemååcht.
stääwe sw.V. stauben Das Mehl staubte durch die Küche. Dås Mähl stääwede derch de Keche.
stääwich Adj., fl. ~jje staubig Die Mannsleute sind immer so staubig, wenn sie aus der Werkstatt kommen. Die Månnsleiře sein immer su stääwich, wenn se aus da Werkstått kummen.
Stache mas., Pl. ~ Zaunlatte eines Stakettenzaunes Das Kind hat mit dem Schlitten eine Latte vom Gartenzaun kaputt gefahren. Dås Känd håt meřřem Schleřře en Stache våm Gåårdezau korz gefåhre.
stache st.V. stechen Sie hat sich mit einer Nadel in den Finger gestochen. Äs håt sech meřřer Nule enn Dömme gestoche.
Stackel mas., Pl. ~ meist gerade gewachsener, dünner Ast(teil), der als Pflanzenstütze, Schlagstock o.Ä. verwendet wird Der Junge wirft mit einem Stock nach dem Hund. Der Junge warft meřřem Stackel no demm Hund.
stecke sw.V. an eine bestimmte Stelle tun; an, auf etwas befestigen Er nahm den Umschlag und steckte ihn in seine Brieftasche. Hä nåhm der Emschlåg un steckden ee sei Briebdasche.
stecke # st.V. sich an einer bestimmten Stelle befinden Der Schlüssel steckte doch eben noch im Schlüsselloch. Der Schlessel stock doch äwe noĝĝ em Schlesselloch.
steh st.V. stehen Die Teller stehen schon auf dem Tisch. - Das stand in der Zeitung. Die Daller stehn åls uffem Desch. - Dås stink ee da Zeiřinge.
stähle st.V. stehlen Die mehligen Plätzchen können mir gestohlen bleiben. Die mählijje Bräzel kenn ma gestohle bleiwe.
steiwe sw.V., Imp. steib! Äste von einem Baum entfernen (>Kommentar) Früher beschnitten die Leute Eschenbäume und verfütterten die dünnen Äste mit den Blättern an das Vieh. Frieher steiweden de Leiře Asche un vafüřřerden de denne Esde meřřen Blařřer å ds Veeh.
steib Adj., fl. ~we steif Die Wäsche war steif gefroren. - Er hat ein steifes Bein. Da Wasch wår steib gefrore. - Hä håřře steiwes Bää.
steiwe sw.V. (Wäsche) stärken Die Großmutter hat die weißen Kragen gestärkt. De Grußmudder håt de weyße Kråĝe gesteiwet.
stijje st.V. steigen Die Kinder lassen die Drachen steigen. De Känne låssen de Dråche stijje.
steil Adj. steil Der Weg geht steil den Berg hinauf. Der Wäg gett steil de Bäärg nuff.
Stää mas., Pl. ~ne Stein Die Kinder haben auf dem Feld Steine gelesen. De Känne hunn uffem Fäld Stääne geläse.
stääåålt Adj. (von Menschen) sehr alt Unsere Oma ist steinalt geworden. Inse Ommå äs stääåålt worrn.
stenner Adj., unfl. 1. aus Stein; 2. aus Steingut, irden Die meisten Leute hatten ein irdenes Krautfass, es waren aber auch hölzerne Sauerkrautfässer im Gebrauch. De määsde Leiře hådden e stenner Müsdebbe, es wårren frieher åwwer ää heylzerne Müsdebbe em Gebrüch.
stäänich Adj., fl. ~jje steinig Das war früher ein steiniger Acker, heute ist da alles (mit Fichten) eingepflanzt. Dås wår frieher en stäänijje A(i)cker, hauře äs do ålles eegeplånzt.
Stääneel neu. Petroleum Wo ist das Kännche mit dem Petrolium für die Lampe! Bu äs ds Kannche meřřem Stääneel feer de Låmbe!
Stääretsche fem. Flurname Das steile Stück hinter dem Petersgrund nannten sie die "Steinrütsche". Dås steile Stecke hangerem Peřerschgrund nåånden se de "Stääretsche".
Stääwåtz mas. unvollständig kastrierter Eber, mit einem innenliegendem Hoden (dem "Stein") Wenn jemand einen "Steinwatz" hatte, fiel das erst nach einiger Zeit auf. Wenn immed en Stääwåtz hådde, dås fill erscht noh ner Zeit uff.
Steitche neu. Flurname Das Ackerland am "Steitchen" war steinig und trocknete im Sommer schnell aus. Dås A(i)ckerlåånd åm "Steitche" wår stäänich un trockde em Summer schwenge aus.
Steytz mas., Pl. ~e niedriges Gefach an der Seitenwand unter dem Hauptheuboden der Scheune. Im "Steiz" wurden selten gebrauchte Gerätschaften abgestellt, weil es umständlich war, daranzukommen. Em Steytz wür selde gebrüchdes Gescherr åbgeståålt, weil es emstannich wår, dodrå ze kumme.
stell # unr.V. stellen Hast du die Schüssel schon auf den Tisch gestellt? - Stell dich nicht so an, als ob du von nichts wüsstest! Håsde de Schessel åls uffen Desch geståålt? - Stell dech net su åå, wie wenn de vå naut wessdest!
Stelze fem. Stelze Als Kind habe ich auch einmal versucht, auf Stelzen zu laufen. Ǻls Känd hunn ejj ää emoo vasücht, uff Stelze ze lääfe.
stälze sw.V. stelzen Das Mädchen stelzte mit seinen roten Stiefeln wie ein Storch durch das nasse Gras. Dås Madche stälzde met sein ruře Stiwwel wie en Storch derch ds nåsse Grås.
Stembel mas., Pl. ~ Stempel Auf der Bescheinigung fehlt noch ein Stempel. Uff der Bescheinijinge fehlt noĝĝen Stembel.
stembelen sw.V. 1. stempeln; 2. Arbeitslosengeld beziehen Die Schulkinder haben das Muster in eine rohe Kartoffelhälfte geschnitzt und dann damit die Farbe auf das Papier gestempelt. De Schülkänne hunn dås Musder ee ne ruhe Duffelhelfde geschnätzt un då domeřře de Fårwe uff ds Babier gestembelt.
stebbe sw.V. mit Steppstichen nähen Die Nähte sind mit der Hand gesteppt. Die Nehře sein met då Håånd gesteppt.
starwe st.V. sterben Der Mann ist gestern im Krankenhaus gestorben. Der Månn äs gasder em Kråånkehaus gestorwe.
Starn mas., Pl. ~e Stern Es ist kein Stern am Himmel zu sehen. Eřř äs kenn Starn åm Himmel ze säh.
Starz mas., Pl. ~e Pflugsterz, paariger Griff zum Führen des Pflugs Hält der März den Pflug beim Sterz, hält der April ihn wieder still. Helt da Marz dn Plügg beim Starz, helt da Aprel en weřřer stell.
Steier fem., Pl. ~ Steuer, Abgabe Wir müssen dieses Jahr darauf mehr Steuer bezahlen. Mer müřřen detz Johr dodruff meh Steier bezåhle.
steieren sw.V. steuern Du steuerst in die falsche Richtung. Dü steierscht ee de fålsche Rechdinge.
stiere sw.V. ermahnen, Einhalt gebieten (mit Dativ) Ermahne du die Kinder einmal, auf mich wollen sie nicht hören. Stier dü dn Kääne moo, uff mech wünnse net heere.
stibitze sw.V. stibitzen, auf listige Weise entwenden Wer von euch hat mir denn die Schokolade aus der Schublade stibitzt? Wer vå üch håt ma då de Schokolåde aus da Schübblåře stibitzt?
Stach mas. Stich (in der Redensart "immed em Stach låsse") Sein Gedächtnis lässt ihn in letzter Zeit schon mal im Stich. Sei Geda(i)chtnis lesst en ee letzder Zeit ålsemoo em Stach.
Stoch mas., Pl. Steche Stich Der Knopf ist mit ein paar Stichen wieder angenäht. - Der Junge hat einen Stich auf der Nase. Der Knobb äs meřře påår Steche weřřer åågeneht. - Der Junge håřřen Stoch uff de Nåse kreeje.
Stechel mas., Pl. ~ Brechstange Eine Brechstange kann man zum Aufhebeln oder zum Spalten brauchen. En Stechel kåmma zm Uffhewelen ořřer zm Spååle brüche.
Sticke fem. Stütze (in der Redensart "immed de Sticke hååle") Musst du auch noch zu dem Kind halten? Müss dü demm Känd ää noch de Sticke hååle?
sticke sw.V. 1. sticken; 2. stützen, abstützen Ich habe den Schirm dabei, damit ich mich abstützen kann. Ech hunn da Scherm dabei, deřř ech mech sticke kånn.
Stickhüsde mas. Keuchhusten Der Keuchhusten war so schlimm, dass das Kind Atemnot dabei bekam. Der Stickhüsde wår su schlämm, dess ds Känd Ořesnut dabei kreeg.
Stiewe Pl. (boshafte) Laune Das Kind hat eine boshafte Laune, deswegen habe ich es nach draußen geschickt. Dås Känd håt Stiewe, derwäjer hunn ejj es naus gescheckt.
Stiefbrüřer mas. Stiefbruder Er hatte noch einen jüngeren Stiefbruder. Hä hådde noĝĝen jengere Stiefbrüřer.
Stiwwel mas., Pl. ~ Stiefel Der kann einen Stiefel voll vertragen. (Der kann viel Alkohol vertragen.) Der kånnen Stiwwel vull vadraa.
Stiwwel-knaa(i)cht mas. Gerät zum leichteren Ausziehen der Stiefel Früher stand in der Waschküche ein Stiefelknecht, mit dem die Männer ihre Gummistiefel auszogen. Frieher stink ee da Waschkeche en Stiwwelknaa(i)cht, bu de Manner ähre Gummistiwwel meřře auszoĝen.
stickum Adv. ganz heimlich Die Oma hat mir heimlich etwas zugesteckt. De Ommå håt ma stickum wås zügesteckt.
Steel mas., Pl. ~e Stiel Der Stiel war schon lange locker, nun ist abgegangen. Der Steel wår åls långe luse, nü äřře åbgegånge.
Steelmüs neu. Rübstiel-Gemüse Die Großmutter hatte Stielmus in ihrem Garten gezogen. De Grußmudder hådde Steelmüs ee ährem Gåårde gezoĝe.
Steel-schnetzerche mas. Schnitzmesser zur Bearbeitung der Löffelstiele Der Stiel des Schnitzmessers für die Löffelstiele war an beiden Seiten scharf. De Klange våm Steelschnetzerche wår å zwee Seiře schårb.
stiere sw.V. stieren, starr hinsehen Der gibt nicht mehr richtig Acht, der stiert nur noch geradeaus. Der båsst net meh richdich ååchde, der stiert nür noch stråckaus.
Steft mas., Pl. ~de Stift Ich habe dem Kind Stifte und Papier gegeben, damit es Beschäftigung hat. Ech hunn dem Känd Stefde un Babier gegää, deřřes Beschefdijinge håt.
stelle Adj. still (>Kommentar) Auf einmal war es ganz still im Haus. - Nun halte still! (Beweg dich nicht!) Uff äämoo wårsch gånz stelle em Haus. - Nü håål stelle!
Stemme fem., Pl. ~ Stimme Ich kann die einzelnen Stimmen nicht heraushören. Ech kånn die anzelne Stemme net raushere.
stemme sw.V. stimmen Schau einmal nach, ob die Adresse noch stimmt! Gück emoo noh, ob de Adresse noch stemmt!
stenke st.V. stinken Hier stinkt es, als ob die Katze einen Haufen in die Stube gemacht hätte. Hie stenkts, wie wenn de Kåtze en Hääf ee de Stuwwe gemååcht hedde.
Stipp mas. breiige Soße verschiedener Art (zu Pellkartoffeln) (>Kommentar) Als ich Kind war, habe ich gerne Pellkartoffeln mit Stipp gegessen. Wie ech Känd wår, hunn ech gääre Quellduffel met Stipp gässe.
Stippche neu. abgetrennter, kleiner Teil eines Ganzen, kleines Stück Hier hast du ein Stückchen vom Tabakstrang. Hie håsde e Stibbche våm Stråångdewåck.
stibbe sw.V. kurz eintauchen, eintunken Sie tunkten das trockene Brot in die Suppe. Se stibbden ds trocke Brut ee de Sobbe.
Stibber mas., Pl. ~ Stützholz Bevor wir die Wand hier aufreißen, müssen erst ein paar Stützhölzer gesetzt werden. Beveer ma die Wåånd hie uffbrachen, müřřen erscht e påår Stibber gesåßt wäre.
stibberen sw.V. (mit einem Stützholz) stützen Der Opa ist so schwach, dass er beim Gehen gestützt werden muß. Da Obbå äs su schwåch, deřře beim Geh gestibbert wäre müss.
Stibbvisidde fem. Kurzbesuch Ich will nur noch eine Stippviste bei meiner Tante machen. Ech wäll nür noĝĝe Stibbvisidde bei meiner Dånde mache.
Starn fem. Stirn Er kämmte sich die Haarsträhnen aus der Stirn. Hä kemmde sech de Splesse aus da Starn.
steweren sw.V. 1. nach etwas suchen; 2. wie Staub in der Luft herumwirbeln Er stöbert auf dem Dachboden, ob er das alte Schaukelpferd noch wiederfindet. Der stewert uffem Bålke, obbe dås ååle Schaukelpard noch weřřerfenkt.
Stocheise neu. Schürhaken Er hat die Glut schon mit dem Schürhaken auseinandergezogen. Hä håt de Glüt åls meřřem Stocheise ausenånnergezoĝe.
stoche sw.V. 1. Feuer schüren; 2. schnell fahren Gehe einmal und schüre das Feuer! Geh moo un stoch ds Fier!
stocheren sw.V. stochern Was stocherst du so mit der Gabel im Essen, schmeckt es dir nicht? Wås stocherschde su met da Gåwwel em Ässe, schma(i)ckts da net?
Stock mas., Pl. Stecke 1. meist gerade gewachsener, dünner Ast(teil); 2. Baumstumpf (in der Erde); 3. strauchartige Pflanze Er hat die Kinder mit dem Stock geschlagen. Hä håt de Känne meřřem Stock geschlaa.
stockdunkel Adj. stickdunkel, besonders dunkel Es war schon stockdunkel, als das Kind nach Hause kam. Es wår åls stockdunkel, wie dås Känd noh hääme kåm.
stockich Adj., fl. ~jje stockfleckig Die Wäsche, die ich aus Omas Schrank geholt habe, ist stockig. Der Wasch äs stockich, der ech aus da Ommå ährem Schråånk gehollt hunn.
Stoff mas., Pl. ~e Stoff Ich habe so viel Stoff übrig behalten, dass ich mir davon noch eine Bluse nähen kann. Ech hunn su veel Stoff ewwerich behååle, deřř ech ma dovå noĝĝe Bluse neh kånn.
Stoffel mas. ungeschickter, begriffsstutziger Mensch (>Kommentar) Du alter "Stoffel", ich will das lieber selbst machen. Dü ååler Stoffel, ech wäll dås liwwer sälwert måche.
Steffelche neu., Pl. ~r kleine, gerade gebaute Tabakspfeife mit kleinem Pfeifenkopf Bringst du dem Opa mal den Tabak und die Pfeife! Bra(i)ngesde dm Obbå moo da Dewåck un ds Steffelche!
stoffelich Adj., fl. ~jje unbeholfen, ungeschickt Stell dich nicht so ungeschickt an! Stell dech net su stoffelich åå!
stulberen sw.V. stolpern Räume das Werkzeug aus dem Weg, sonst stolpert noch jemand darüber! Römm dås Geschärr ausem Wäg, sust stulbert noch immed drewwer!
stulz Adj. stolz Er war stolz, dass er das fertig gebracht hatte. Hä wår stulz, deřře dås fardich broocht hådde.
Stulz mas. Stolz Das wird ihm sein Stolz verbieten. Dås wärdem sein Stulz vabieře.
stulziere sw.V. stolzieren Sie stolzierte vor unserer Nase her und tat so, als ob sie uns nicht sehen würde. Äs stulzierde veer inser Nåse her un dåd su, wie wenns ins net sehje.
Stobbe mas., Pl. ~ 1. Pfropfen; 2. entzündungsbedingte Ausflockungen in der Milch; 3. klein gewachsener Mensch Weil er so klein war, hieß er bei den anderen Kindern "der Stopfen". Weile su klää wår, hisse bei der ånnere Känne "da Stobbe".
stobbe sw.V. stopfen Stopfe dir einmal das Hemd in die Hose! Stobb da moo ds Hemd ee de Hose!
Stobbegååre neu. Stopfgarn Lege die Nadel und das Stopfgarn wieder zurück in die Schublade! Leg de Nuule un ds Stobbegååre weřřer zerecke enn Schübbkåsde!
Stobbel mas. Stoppel Du hast aber die Stoppeln lang stehen lassen! Dü håst åwwer de Stobbel låånk steh låsse.
Storch mas., Pl. Sterche Storch Die jungen Leute haben bei der Heirat einen Storch aufs Dach gesetzt bekommen. Die junge Leiře hunn bei da Hochzeit en Storch uff ds Dåch gesåßt kreeje.
steere sw.V. stören Störe mich nicht bei der Arbeit! Steer mech net bei da Arwet!
Stuß mas., Pl. Steße 1. Stapel; 2. kurze, steile Wegstrecke Er hat einen Stapel Heu in den Stall gebracht. - Wir sind die steile Wegstrecke hinaufgefahren. Hä håřřen Stuß Haa enn Ståll broocht. - Mer sein da Stuß nuffgefåhre.
Stuss mas. Schubs Der Junge gab dem Mädchen einen Stoß, dass es hinfiel. Der Junge gåbb dem Madche en Stuss, deřřes dehennfill.
stusse st.V. stoßen Der Rehbock stieß mit den Hörnern nach dem Kind. Der Rehbock stiss meřřen Harner noh dem Känd.
Steßer mas., Pl. ~ Schälmesser für Fichten (>Kommentar) Die Waldarbeiter hatten "Stößer", mit denen sie die Rinde von den Bäumen entfernten. De Hulzma(i)cher hådden Steßer, do mååchdense de Schåle vån Bääme meřře åb.
studderen sw.V. stottern Das Kind stotterte vor lauter Aufregung. Dås Känd studderde veer lödder Uffrejinge.
stråck Adj. 1. gerade, ausgestreckt; 2. quitt, ohne Ansprüche gegeneinander Wir sind gerade über die Wiese gegangen. Mer sein stråck ewwer de Wesse gegånge.
stråckaus Adv. geradeaus Du gehst bis zur Kreuzung geradeaus und dann biegst du nach rechts ab. Dü gesst bes zür Kreyzinge stråckaus un då beejesde raa(i)chts åb.
stråcks Adv. stracks Als er sah, was los war, drehte er sich gradewegs wieder um und ging fort. Ǻlse såg, wås lus wår, drehře hä sech stråcks weřřer em un gink fort.
strofe sw.V. strafen Der ist gestraft mit der boshaften Frau gestraft. Der äs gestroft met demm mischånde Weiwesmansch.
Strohle fem., Pl. ~ 1. Streifen, Linie (als Muster); 2. Reihe (als unbestimmte Mengenangabe von Gegenständen) Ich habe dir gleich eine ganze Reihe Hefte auf den Tisch gelegt. Ech hunn da glejj e gåånze Strohle Stefde uffen Desch geleet.
strohle sw.V. strahlen (>Kommentar) Die Sonne strahlt Regen. (Es gibt bald Regen.) De Sunne strohlt Raa.
strohlich Adj., fl. ~jje gestreift Die blaue Jacke passt wohl am besten zu dem gestreiften Rock. Der bloone Jåcke båsst woll åm besde zü demm strohlijje Rock.
Stränn # mas., Pl. ~ 1. Haarsträhne; 2. Strang, Bund als Maßeinheit bei Strickwolle Hier ist noch ein Bund braunes Strumpfgarn. Hie äs noĝĝen Stränn braunes Strumbgååre.
stråmm Adj. 1. kräftig gebaut und gesund; 2. energisch und forsch, streng (>Kommentar) Die Kerle haben einen strammen Marsch hinter sich. Die Karle hunn en stråmme Mårsch hanger sech.
stråmbelen sw.V. strampeln Das Baby hat sich die Decke an die Seite gestrampelt. Dås Kändche håt sech de Da(i)cke å de Seiře gestråmbelt.
Stråånk mas., Pl. Stra(i)nge Strang; auch: Angst, Respekt Der Junge hatten Angst, als der Lehrer ihn erwischt hatte. Der Junge hådde Stråånk, wie en da Lehre erwescht hådde.
Stråånkdewåck mas. Kautabak (der früher in Stangen oder Strängen abgepackt war) Er holte sich den Strangtabak beim Urgroßvater aus dem Laden. Hä hollde sech da Stråångdewåck beim Ürgrußvådder ausem Låře.
Stroße fem., Pl. ~ Straße Die Kinder sollen aber nicht über die gefährliche Straße gehen. De Känne senn åwwer net ewwer die gefehrlijje Stroße geh.
Stråtz mas., Pl. Stretze 1. kräftig hervorspritzender Strahl einer Flüssigkeit; 2. dünnflüssiger Brei; 3. Durchfall Sie hat der Katze einen Strahl Milch in das Schüsselchen gespritzt. Äs håt da Kåtze en Stråtz Melche ee ds Schesselche gespretzt.
stråtzbesoffe Adj. sturzbesoffen Er ist sturzbesoffen vom Festplatz gekommen. Hä äs stråtzbesoffe våm Festplåtz kumme.
stråtze sw.V. 1. mit hörbarem Geräusch auseinanderspritzen, 2. dünnen Kot abgeben Der Junge hat (dünnflüssigen Kot) in die Hose gemacht. Der Junge håřř ee de Hose gestråtzt.
striewe sw.V. sträuben Er sträbte sich mit Händen und Füßen. Hä striewede sech met Ha(i)nge un Fisse.
Strüch mas., Pl. Striche Strauch Hier soll noch ein Strauch hingesetzt werden. Hie såll noĝĝen Strüch hengesåßt wäre.
Striche Pl. 1. Gebüsch; 2. belaubte, benadelte Zweige Die Kinder haben sich im Gebüsch versteckt. - Die Zweige sind von unseren Fichten. De Känne hunn sejj enn Striche vasteckelt. - Die Striche sein vå insen Fichde.
Ströiss mas., Pl. ~e zusammengebundene oder -gestellte abgeschnittene Blumen Die Kinder haben der Oma einen Strauß Blumen gepflückt. De Känne hunn da Ommå en Ströiss Blümme gepleckt.
sträwe Adj. 1. starr, steif; 2. volltrunken Ich habe so lange im Kalten gestanden, dass ich steif gefroren bin. Ech hunn su långe em Kååle gestånge, deřř ech sträwe gefrore sein.
sträwe sw.V. streben Er strebte nach Höherem. Hä sträwet noh Hijjerem.
sträwefull Adj. sehr voll, randvoll Wir haben den Korb randvoll gepflückt. Mer hunn der Korb sträwefull gepleckt.
stra(i)cke sw.V. 1. ausstrecken, hochrecken; 2. verdünnen, ergiebiger machen; 3. gerade ausrichten, glätten; 4. in Ordnung bringen Er hat sich die Haare geglättet. Hä håt sech de Hoore gestra(i)ckt.
Stra(i)ckde fem. Ordnung, Reihe (in der Redensart "e de Stra(i)ckde bra(i)nge") Das müssen wir wieder in die Reihe bringen. Dås müřře ma weřřer ee de Stra(i)ckde bra(i)nge.
Streech mas., Pl. ~e 1. mutwillige Handlung, mit der andere geneckt oder getäuscht werden; 2. ungefähre Zeitangabe Er kommt um fünf Uhr. - Ja, so um den Dreh komme ich auch. Hä kemmt emme fenwe. Jå, su em der Streech kumm ejj ää.
Strechbräät neu. Brett, auf dem Sandstein zum Messerschärfen zerrieben wird Mit dem Streichbrett war es umständlich, die Messer scharf zu machen. Meřřem Strechbräät wårsch emstannich, de Mässer schåårb ze måche.
Streche fem., Pl. ~ Streichbrett mit aufgenageltem Sandpapier zum Messerschärfen (>Kommentar) Mit der "Streiche" polierte man die Zinken der Holzgabeln. Met da Streche bolierte ma de Zenke vån Hulzgåwwel.
streche st.V. streichen Streiche dir mal dein Kleid glatt! Strech da moo dei Kleed stråck!
Strechääre fem. geriebener Sandstein (zum Messerschärfen) (>Kommentar) Die Streicherde wurde auf dem Streichbrett zerrieben und darauf wurden die Messer gestrichen, damit sie scharf wurden. De Strechääre wür uffem Strechbräät varäwwe un dodruff würen de Mässer gestrache, desse schårb würen.
Strechpinnche neu. Streichholz Reich mir mal die Streichhölzer! Reech ma moo de Strechpinnercher!
Streyfel mas. Flurname Die Großtante hatte an den "Streifel" geheiratet. De Grußdånde hådde ån "Streyfel" gefrejjet.
Striefe mas., Pl. ~ Streifen Omas Schürzen waren blau und hatten schmale weiße Streifen. Da Ommå ähre Scherze wårren bloo un hådden schmåle weyße Striefe.
strääfe sw.V. Streifzüge machen Die Kinder streifen noch durch die Gegend. De Känne strääfen noch derch de Gejend.
striefe sw.V. gestreift machen Wenn die Bäume gefällt waren, dann wurden die Stämme mit dem Stößer "gestreift", damit sie besser trockneten. (Die Rinde wurde teilweise abgeschält) Wenn se de Bääme emgemååcht hådden, da würen de Stemme meřřem Steßer gestrieft, desse besser trockden.
striefich Adj., fl. ~jje streifig Die Oma will das gestreifte Kleid anziehen. De Ommå wäll dås striefijje Kleed ååzieh.
streiře st.V. streiten Die Kinder haben sich gestritten. De Känne hunn sech gesträřře.
Streitwååld mas. Flurname Der Streitwald ist der große Wald, das vor bald zweihundert Jahren zwischen Wunderthausen und Hallenberg aufgeteilt worden ist. Da Streitwååld, dåřř äs der gruße Wååld, der veer bååle zweehunnert Johr zwescher Wunnerthause un Hållembäärg uffgedeelt worrn äs.
Stremmel mas., Pl. ~ Striemen, blutunterlaufene Streifen auf der Haut Das Pferd hat einen Striemen auf dem Rücken. Dås Paard håt en Stremmel uffem Recke.
stra(i)nge Adj. streng Hier herrschen strenge Sitten, da müsst ihr euch erst dran gewöhnen. Hie herrschen stra(i)nge Sidde, do müssder üjj erscht drå gewänn.
strawe sw.V., Imp. strab! streuen Vor dem Haus ist es ganz glatt, da muss Salz gestreut werden. Veerem Haus äřřes gånz glååd, do müss Såålz gestrawet wäre.
Strawes neu. 1. Streu; 2. Kunstdünger Er hat den Kunstdünger schon auf den Wagen geladen. Håsde ds Strawes åls uffen Waa gelått?
Strich mas., Pl. ~e Strich Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ds Wäřer håřř ins en Strich derch de Racheninge gemååcht.
Strache mas., Pl. ~ Zitzen am Euter Die Kuh hat sich eine Zitze am Zaun aufgerissen. Die Küh håt sejj en Strache åm Zau uffgerässe.
strecke sw.V. stricken Sie strickt ein Paar Handschuhe für Opa. Äs streckt e Påår Hansche feeren Obbå.
Streckstock mas. Stricknadel Bei diesem Garn muss ich die dicken Stricknadeln nehmen. Bei demm Gååre müřř ech die decke Streckstecke nämme.
Streckwark neu. Strickzeug Wo habe ich bloß mein Strickzeug hingelegt? Bu hunn ech bluß mei Streckwark hengeleet?
strieze sw.V. triezen, peinigen Dich werden sie beim Militär noch gehörig triezen! Dech wären se beim Melledeer noch geheerich strieze!
strikdo Adv. strikt, ohne Ausnahme, strengstens Der Mann ist immer pünktlich um sieben (Uhr) aus dem Haus gegangen. Der Månn äs strikto emme sewwe ausem Haus gegånge.
Strebbel mas., Pl. ~ langes, schmales, zusammenhängendes Stück, langer Streifen (Stoff, Land) Der schmalen Streifen Land lässt sich nicht gut mit Maschinen bearbeiten. Der schmåle Strebbel Låånd lesst sech net gütt met Maschine bearwe.
strebbe sw.V. 1. abstreifen; 2. (refl.) sich entkleiden; hinstürzen Hier sind die Blaubeeren schon alle abgestreift. - Ich bin so nass geworden, dass ich mich ausziehen muss. Hie sein de Schwårzebeere schonn ålle gestrebbt. - Ech sein su nåss worrn, deřř ech mech strebbe müss.
Strebber mas., Pl. ~ Holzrahmen mit Handgriff, vorne mit Metallzinken (zum Abstreifen der Blaubeeren) Wer viel (oder oft) Beeren sammeln will, der schafft sich am besten einen "Strebber" an. Wer veel Beere siche wäll, der schåfft sejj åm besde en Strebber åå.
stretze sw.V. spritzen Pass auf, lass die Farbe nicht auf den Boden spritzen! Båřř Ǻåchde, låss de Fårwe neřř uffen Bořře stretze!
Stretzebesse fem. 1. Spritzbüchse; 2. abwertende Bezeichnung für Mädchen Der freche Junge rief: "du bist eine alte Stritzebüchsen"! Der fra(i)che Junge riff: "Dü bäst e ååle Stretzebesse!"
stretzevull Adj. sturzbesoffen, völlig besoffen Der Kerl war sturzbesoffen, als er aus der Wirtschaft kam. Der Karle wår stretzevull, wie e aus da Wartschåft kåm.
Struh neu., Pl. Streher 1. Stroh; 2. Gebinde aus den ausgedroschenen Strohhalmen mehrerer Getreidegarben Die Dächer waren früher mit Stroh gedeckt. - Wirf noch ein Strohgebinde vom Strohlager herunter! De Da(i)cher wårren frieher met Struh geda(i)ckt. - Warf noĝĝe Struh våm Geresde renger!
Struhschneřřer mas. Gerät zum Schneiden von Stroh Bevor wir den Hächsler bekamen, hatten wir einen Strohschneider auf der Tenne stehen. Beveer ma da Ha(i)cksler kreejen, hådde maren Struhschneřřer uffem Denn steh.
strulleren sw.V. in kräftigem Strahl, geräuschvoll urinieren Der Junge pinkelt in den Bach. Der Junge strullert ee de Båch.
Strom mas. elektrischer Strom Der Vater hat den elektrischen Strom abgestellt, weil er eine neue Steckdose anschließen will. Da Vådder håt da elektrische Strom åbgeståålt, weile e nöwwe Steckdose ååschließe wäll.
strüwwelich Adj., fl. ~jje strubbelig Kämme dir mal dein strubbeliges Haar! Kemm da moo dei strüwwelijjes Hoor!
Strüwwelkobb mas. Mensch mit zerzaustem, wirrem Haar Du willst doch nicht mit so einem Strubbelkopf dahingehen? Dü wädd do doch net met su em Strüwwelkobb hengeh?
Strüřel mas., Pl. ~ Gebäck aus einem dünn ausgezogenen Teig, der mit Apfelstückchen und Rosinen belegt, zusammengerollt und gebacken wird Die Großmutter backte für den Sonntag schon mal einen Strudel. De Grußmudder bick feer de Sunndåg ålsemoo en Strüřel.
Strühl mas., Pl. Striehle Strahl Das Kind lies einen Urinstrahl ins Gras spritzen. Dås klääne Känd lissen Strühl ee ds Grås stretze.
Strumb mas., Pl. Strembe Strumpf Die Strümpfe hat die Großmutter noch selbst gestrickt. Die Strembe håt de Grußmudder noch sälwert gestreckt.
Strumbba(i)ngel mas., Pl. ~ Strumpfband Der Großmutter ist ein Strumpfband abgegangen. Da Grußmudder äřřen Strumbba(i)ngel åbgegånge.
Strumbkåbbe fem. gestrickte, enganliegende Wollmütze Draußen ist es kalt, setz dir doch deine Pudelmütze auf! Dösse äřřes kåålt, setz da doch dei Strumbkåbbe uff!
strunze sw.V. müßig umhergehen, prahlen Hast du es gehört, wie der angibt mit seinem neuen Auto. Håsdes gehorrt, wie e strunzt met seim nöwwe Audo.
Strüpp mas., Pl. ~bbe Zugband oder Gummiband, das durch Rock- oder Hosenbund gezogen wird Ich kann die Strumpfhose nicht anziehen, das Gummiband ist ausgeleiert. Ech kånn die Strumbhose net ååzieh, da Strüpp äs låhm.
Strudde fem., Pl. ~ 1. Speiseröhre; 2. Luftröhre Das Kind hatte einen Pflaumenkern in die Luftröhre bekommen. Dås Känd hådde en Prömmekarn ee de vakehrde Strudde kreeje.
Stuwwe fem., Pl. ~, Dim. Stebbche 1. Stube, Zimmer; 2. Wohnzimmer (>Kommentar) Ich will die Vorhänge im Wohnzimmer waschen. Ech wäll de Veerha(i)nge ee da Stuwwe wasche.
Stecke neu., Pl. ~er, Dim. Steckelche Stück Gib der Oma noch ein Stück Kuchen. - Hast du schon gehört, was die Kinder für dumme Sachen gemacht haben. Gäbb da Ommå noĝĝe Stecke Küche. - Håsde åls gehorrt, wås de Känne feer Stecker gemååcht hunn.
Stecker Pl. ungefähr (bei zählbaren Mengen von Gegenständen, Tieren etc.) Ich habe ungefähr zehn Paar Schuhe im Schrank stehen. Ech hunn Stecker zah Påår Schüh em Schråånk steh.
Studende-blümme fem. Studentenblume (Tagetes spec.) Die Studentenblumen ziehe ich vor und pflanze sie dann später vors Haus. Die Studendeblümme ziehn ech veer un plåånzen se då speřer veer ds Haus.
Stufe fem., Pl. ~ Stufe Nimm nicht zwei Stufen auf einmal! Nämm net zwee Stufe uff äämoo!
Stühl mas., Pl. Stiehle, Dim. Stiehlche Stuhl Der Junge kann nicht ruhig sitzen, der rutscht immer auf dem Stuhl hin und her. Der Junge kånn net rüüch setze, der juckelt immer uffem Stühl hen un her.
stelwe sw.V., Imp. stelp! stülpen Die vollen Kartoffelsäcke wurden auf dem Wagen aufrecht hingestellt, damit man sie gut anpacken und in den Keller tragen konnte. De vulle Duffelsa(i)cke würen uffem Waa gestelwet, dess masche gütt åpåcke un en Kaller traa kunne.
stumm Adj. stumm Sag etwas, du bist doch nicht stumm! Sag wås, dü bäst doch net stumm!
Stummel mas., Pl. ~ Stummel Der Opa hat eine Zigarre geraucht, der Stummel qualmt noch. Da Obbå håřře Zigårr geräächert, da Stummel quålmt noch.
stumb Adj. 1. stumpf; 2. kurz Sie hat sich die Haare kurz schneiden lassen. - Die Klinge ist stumpf geworden. Äs håt sech de Hoore stumb schneiře låsse. - Die Klange äs stumb worrn.
Stumb mas., Pl. Steymbe Stumpf Er hat die alten Obstbäume gefällt, nur die Stümpfe stehen noch. Hä håt die ååle Owestbääme emgemååcht, nür de Steymbe stehn noch.
stumbelen sw.V. etwas durch Stampfen zerkleinern Ich muss noch die Kartoffeln stampfen, dann ist das Mittagessen fertig! Ech müss noch de Duffel stumbelen, då äs ds Meddågässe fardich!
Stumbeler mas., Pl. ~ Stampfer (für Kartoffeln) Der Stampfer, den wir in der Küche hatten, das war ein Holzkolben mit einem Stiel daran. Da Stumbeler, der ma ee da Keche hådden, dås wårren Hulzkulwe meřřem Steel dråå.
Stumbelfåss neu. Butterfass Die Großmutter saß mit dem Butterfass in der Küche und machte Butter. De Grußmudder såss meřřem Stumbelfåss ee da Keche un mååchde Budder.
steymberen sw.V. kürzen, beschneiden, stutzen Der Vater hat den Kindern die Haare gekürzt. Da Vådder håt denn Känne de Hoore gesteymbert.
Stunne fem., Pl. ~ Stunde Ich habe nur zwei Stunden Zeit, dann muss ich wieder fort. Ech hunn ocker zwee Stunne Zeit, då müřř ech weřřer fort.
Stunk mas. Streit, Ärger Auf der Feier soll es gestern Abend Stunk gegeben haben. Uff der Feier sålls gasder Owed Stunk gegää hunn.
Stenzel mas. Stünzel (zu Bad Berleburg) Er hat mit seiner Kuh in Stünzel (bei der Tierschau) einen Preis gewonnen. Hä håt met seiner Küh uffem Stenzel en Preis gewunn.
stur Adj. stur Er ist stur bei seiner Meinung geblieben. Hä äs stur bei seiner Määninge bläwwe.
Storm mas., Pl. Sterme Sturm Der Sturm hat viel Schaden verursacht. Der Storm håt veel Schåře gedåå.


Storm mas., Pl. Sterme Sturm Der Sturm hat viel Schaden verursacht. Der Storm håt veel Schåře gedåå.
sterme sw.V. stürmen Es stürmt und schneit wie verrückt. Es stermt un schnejjet wie ungescheit.
stermisch Adj. stürmisch Auf so eine stürmische Begrüßung war ich nicht gefasst. Uff su e stermische Begrießinge wår ech net gefåsst.
Storz mas., Pl. Sterze Sturz Das Mädchen hat sich bei dem Sturz ein Bein gebrochen. Dås Madche håt sech bei demm Storz e Bää gebroche.
sterze sw.V. stürzen Warum wollt ihr stürzt euch in euer Unglück stürzen? Bremm wellt ehr üch ee öwwe Unglecke sterze?
Stutz mas. 1. jetzt, sofort; 2. plötzlich, unversehens (in der Redensart "uff de Stutz") Muss das denn jetzt sofort sein? Müss dås då uff de Stutz sei?
stetze sw.V. stützen Er musste sich dabei mit den Händen auf den Tisch stützen. Hä müssde sech dobei meřřen Ha(i)nge uffen Desch stetze.
stutzich Adj., fl. ~jje stutzig Als er das gesagt hatte, da bin ich stutzig geworden. Ǻlse dås gesaat hådde, do sein ech stutzich worrn.
siche # unr.V. suchen Sie haben stundenlang vergeblich nach den Papieren gesucht. Se hunn stunnelåånk vagäwens noh denn Babiere gesücht.
Süřřel mas. 1. feuchter Schmutz; 2. Niederschlag in der Tabakspfeife; 3. Jauche Was ist das denn für ein Sudel in dieser Schüssel. Wåřř äs dås då feeren Süřřel ee der Schessel.
süřřelich Adj., fl. ~jje schmutzig (von Flüssigkeiten, auch von Wäsche, wenn sie nach dem Waschen nicht richtig sauber geworden war) Das Waschwasser ist schon zu dreckig, ich muss es bei die Blumen gießen. Dås Waschwåsser äs schonn ze süřřelich, ech müřřes bei de Blümme scheřře.
Schwittjee mas., Pl. ~s lustiger, leichtsinniger Bursche (>Kommentar) Der Kerl war ein lustiger, leichtsinniger Bursche Der Karle wårren Schwittjee.
Söbb mas. eingedickte, weißliche Flüssigkeit im Augenwinkel Wasch dir mal "den Schlaf" aus den Augenwinkeln Wasch da moo da Söbb ausen Ääje!
Sobbe fem., Pl. ~ Suppe Für die Suppe brauche ich noch weiße Bohnen und durchwachsenen Speck. Feer die Sobbe brüjj ech noch weyße Buhne un Derchwåssenes.
söbbe sw.V. 1. (vom Auge) triefen; 2. weinen Nun fang nicht gleich an zu weinen! Nü fånk net glech åå ze söbbe!
Sobbewånst mas. Schimpfwort für einen dicken Mann Die Kerle hatten "Wunderthäuser Suppenwanst" zu ihm gesagt Die Karle hådden "Wunnerthaiser Sobbewånst" feeren gesaat.
sisse Adj. süß Die Großmutter hat am Zucker gespart, deswegen sind die Plätzchen nicht so süß. De Grußmudder håřř åm Zocker gespart, derwäjer sein de Brätzel net su sisse.
Süttch mas. 1. abgestandene Reste von Getränken; 2. trübe, schmutzige Flüssigkeit Diese "Brühe" trink ich nicht mehr. Der Süttch trank ech net meh.
Sedde fem. gekochtes Viehfutter (>Kommentar) Die Schweine und manchmal die Kühe bekamen "Sütte", das war im Viehkessel gekochtes Futter. De Sau un manchmoo de Kieh kreejen Sedde, dås wår em Seddepott gekochtes Füřřer.
Seddehetzer mas., Pl. ~ trotteliger Mensch (der nur zum Feuerschüren taugt) Du alter Trottel, bist du denn für garnichts zu gebrauchen? Dü ååler Seddehetzer, bäs dü då feer gårnaut ze brüche?
Seddepott mas. eingemauerter Kessel, in dem das Viehfutter (Kartoffeln, Rüben) gekocht wurde Mach einmal das Feuer unter Viehfutterkessel an! Måĝĝ emoo ds Fier engerem Seddepott åå!
Sudder mas. Eiter Du musst den Verband wechseln und schauen, ob noch Eiter aus der Wunde kommt. Dü müsst da Vabåånd wesselen un gücke, ob noch Sudder aus der Wunne kemmt.
sudderen sw.V. eitern Das Geschwür an deinem Hals eitert ja immer noch. Der Schwäre å deim Håls suddert jo åls noch.






 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü