W - online - Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

W

Q - Z


W Waaje - wuruff


Wäad (Bgh) -

Wert.


Wäadaag (Bgh)

Werktag.


Waaje
(Bgh, Hem), Wage (Fdg), Waa, Pl.: Waane (Wun) - Waaje (Bgh),
1. Wagen. Wun: "Da Waa stett veerem Haus, mer kenn itzt lusfohre."Chr. Homrighausen 2. Waage.(Bgh, Hem) - andernorts steht Wooge für Waage (z.B. Fdg, Wun)

Waajeronge -
Wagenrunge
. s. Ronge. Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Waald (Amt, Bgh, Fdg, Hem) -
Wald.

waane (Bgh) -

ziemlich, sehr. (Das Wort "waane" wird als Steigerungsform eingesetzt: Ganz waane gelaht, gegässe.. = Sehr viel gelacht, gegessen.)

Waand (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) - 

Wand. Odf.: "Es hängt wos o da Waand ,on hött da Arsch vabraand." (Antwort: de Pann!)

Wache
(Hem) –
Wache.

Wachulla
(Bgh,Hem) -
Wacholder.

Wadd/Ward
, Pl.: Wadde (Bgh) -

Wirt.


Waddche
(Hem) -
Wörtchen.
s. Woad

Waddabüch
(Hem) -
Wörterbuch

Wadde (Bgh Hem) -

Watte.

Waggel / Wackel
(Bgh, Hem)
Wackerstein.

Wäg, Pl.:Wäje
(Bgh, Hem) -
Weg. Bgh.: Dä hod de Wäjestiere ned mieh."  Der kann nicht mehr geradeaus gehen, bei Betrunkenen. Bernd Stremmel)

Wägg, Warg, (Bgh, Hem) -
Werk
. Bgh: "Uff 'Künze' Wägg." (Auf dem Anwesen,z.B. Wiese, von "Künze." Bernd Stremmel)

wägglich (Nle) -

wirklich. Nle: "Horre dos wägglich gesäd?"

Waje (Bgh) -

Wagen.

wäje (Bgh)

wegen.

Waljahulz (Bgh) -

Nudelholz.

Wämelkaus -
Wemlighausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein


Wammest (Gkh) -
Wamst
, blusenähnliches Kleidungsstück. Bearb.: E. Lauber, Gkh

wän (Bgh) -

wen.


wannare (Bgh) -

wandern.


Wänd (Bgh, Hem, Rld), Weand (Fdg) -
Wind. Hem.: "Mach keen Wänd!" (Mach keinen Wind! = Gib nicht so an!)

Wända/ Wänter (Bgh, Hem), Weanter (Fdg) -
Winter. Hem: "Em Summer wing Sunne, em Wänter veel Schnie, suu worm wie ee Italië worsch ee Wittgestee nie."  (Karl  Poeppel - Steffens). Hem: "Da Wänter sted veer da Deere." 

wänge (Bgh, Gkh, Hem, Rld) - 

wenden. Rld: "Hai wänge," "da Waage wänge." 

Wängewäg (Gkh, Wem) -
Wendeweg (Über den Wendeweg erreichen z.B. die verschiedenen Feldeigentümer ihre Flurstücke - die eigentliche Bezeichnung bezieht sich wohl auf das "Wenden". Es ist der Raum, wo die Gespanne mit Pflug, Egge usw. wenden und das Feld in entgegengesetzter Richtung weiter bearbeiten.) Bearb.: Heinrich Noelling, Gkh

Wann (Bgh, Fdg) -

WanneRld: "De Wann äss vull Wasser.

wäre (Hem) -
werden; s. Konjugation, Nr.3.

Wäschekeche (Alh), Waschkeche (Hem) -
Waschküche
.

wahrhambel (Hem) -
Bekräftigungswort, z.B: doch wahrhaftig! tatsächlich! wirklich! Hem: "Dos wor wahrhambel e gütt Juhr
 -


wannare (Bgh) -

wandern.


wannele (Bgh) -

wandeln.


wann (Fdg, Rld) - 

wann.

waonan (Ban) -

viel reden. Ban: "Das Maul waonan  losse."


Waos (Ban) -

Weizen.

Waose (Ban) -

früher üblich für ganz alte Frauen.


Wära (Bgh) -

Wetter.


Wäraglos (Bgh) -

Wetterglas, Barometer.


wäre (Bgh) -

werden. Bgh.: "es wadd."


warem (Bgh, Fdg, Rld) - 

warum.

warfe, worf, geworfe (Bgh) -

werfen.

warglich/wagglich (Bgh) -

wirklich.

warje (Bgh) -

würgen.

Wasserfass/ Wassafass (Odf, Rkh, Rph) -

Wasserfass.


Wasserpäffche/Wassapäffche (Wgh), Patzvoijjelche (Fdg) –
Bachstelze. Bearb.: Eckard Hohenberger, Wgh

Wassertank/ Wassatank (Odf, Rkh, Rph) -

Wassertank,

Watz Pl.: Wätze (Fdg, Rld) -
1. Eber 2. Schimpfwort: Dreckschwein. Rld: "Dos sein richtijje Wätze." Rld: "Dü aaler Watz! Hä lesst werra muul da Watz raushänge." (= benimmt sch übel.) Im Folgenden: Berta Schneider und Hans Weber, in: Wittgenstein III, S. 257: "Dä schliff, bes da Watz kreede." (Er schlief, bis der Watz krähte = bis in die Puppen, bis in den hellichten Tag.) "Dü bäst ju vom  welle Watz gebässe." (Du bist  ja vom wilden Watz gebissen = führst dich verrückt auf.) "Dä zog e Foa, wie en welle Watz pißd." (Der zog eine Furche, wie ein wilder Watz pißt = krumm und schief.)  "Du käste woarde, bes d'r welle Watz kreaht." (Da kannst du warten bis der wilde Watz kräht = bis in alle Ewigkeit.)

Watzerei (Fdg) -

Watzerei.

Weantersoot (Fdg), Wäntersoot (Rld) -
Wintersaat

Weanterfrocht
(Fdg), Wänterfrucht (Rld) -
Winterfrucht.

Ward, Wardin (Bgh, Hem) -
Wirt, Wirtin.

Wardschaft ( Hem) -
Wirtschaft.

wardschafde (Hem) -
wirtschaften.

Wärdaag
(Hem), Wärdoog (Odf, Rkh, Rph) -
Werktag.


Watz (allg.) -

Eber. (auch: Schimpfwort)

weg -
weg, fort. Rld: "Schwinne, naud wie weg. Hanne weg! Weg med üch! Mer woann de ganze Ferie weit weg. Nu'm zahnte Gloos Bier woare weg !( = voll, betrunken.) De Känne woaren richtich hen un weg. (= hingerissen.) De Fawericke lejjet noch weit weg. Fdg: "Dech brängen ech noch voo hie weg." Chr. Hackler. Rld: "Hä hot en Kleene weg." ( = ist angetrunken.) Rld: "Drei weg zwee äss eens." (Drei minus zwei ist eins.)

wegdu (Odf, Rkh, Rph) -

wegtun. Odf.: "Ech hons weggedo."

weggetaut (Odf, Rkh, Rph) -

weggetaut. Odf.: "Da Schnie äas weggetaut." 

wegroume(Odf, Rkh, Rph) -
wegräumen. Odf, Rkh, Rph: "Roum du alles weg.  Ech hon alles weggeroumt."

weid (Hem) -

weit. Hem: "Dos äss weid weg."

Weinfass (Odf, Rkh, Rph) -
Weinfaß.

we-is (Bgh, Fdg, Rld) -
weiß. Rld: "E we-ise Wulke, e we(-i)s Kleed,  we-ise Huure, e we(-i)s Fänster, we-ise Buhne, we-is(es) Brot."  

We-isbrod (
Bgh, Fdg, Rld) -
Weißbrot.

weise, wees, geweese (Fdg, Rld) -
weisen, zeigen. Rld: "Däm müss ma de richijje Art earscht noch weise. Ech weisen 'm der Wäg. Se weisen med de Fänger uff die Schanne. Da Lehrer hot 'n zerachte geweese."

We-isequast (Odf, Rkh, Rph) -
Weisequast, (ein Breitpinsel, um  Decken u. Wände  anzustreichen). Bearb.: H. Parzinski, Rkh

We-isfisch
(Bgh, Fdg, Hem) -
Weißfisch.

We-iskraut (Bgh, Fdg, Hem) -
Weißkraut
.

weira/weirer (Bgh, Hem, Rld)
weiter. Rld: "Macht weirer suu. Dos lejjet noch ee weirer Ferne. Dei Vadder hot 's em Läwe weit gebrocht. Dos ärren weire Wäg nu Hotzfäld. Die Geschichte woar weit hergehollt. Med däm sei Vermeje ärres ned weit her."

Weire (Fdg, Rld) -
1. das Weite.  Rld: "Se süchten uff eemuul ganz schwinne d's Weire." (Sie suchten ploetzlich ganz schnell das Weite.)  2.  das Weite. 3. die Weide (Viehweide und der Baum).  

Weirehause -
Weidenhausen
. Dorf im Altkreis Wittgenstein. "De Weirehaise Boiern setze uff de Moiern on dreh o'n Oiern."

Weib, Pl.: Weiwa (Hem, Rld) -
Weiber, Frauen. Der Plural hat einen eher abschätzigen Beiklang,; er wird daher i.d.R. nicht als Ersatz für den fehlenden Plural zu "Fraa" verwendert, s. dort)

weid, weirer (Fdg) -

weit.

Weiwesleire (Hem, Rld) -
Frauen. Pl. zu Fraa. un Wewesmansch, s. Weiwa

Weiwesmansch (Hem) -
Frau. Eher abschätzig.

Wek, Pl.: Weje (Fdg), Wäg, Pl.: Wäje (Rld) - 
Weg.  Rld: "Ech waell deer naud en Wäg lee." Fdg:"Hä steatt sech sealver eem Wek. 
Geh du nur deiner Weje."  (Chr. Hackler) "Dämm äss ned ewwa da Wäg ze traue." Rld: "Dos äss en getärter, schlaachter, steiler, steenijer, uffgeweechter, privater, vabuurena Wäg. Du fiehrt keen Wäg droo vorbei. Hä sass om  Wäg un rühte sech. Da groore Wäg äss immer da beste; annere genn krumme Wäje. Mer weisen'em als da Wäg num Bahnhob. Ech hon da Wäg valuure. Mer genn nöwwe Wäje. Hä gett als sein WägEch waell deer naud en Wäg lee."


Werrer, Wirrer (Fdg), Waera (Rld) -
Wetter
.  Rld: "Mon homma gürres  Wära." 

Welle -
1. der Wille.   Rld:"Loss 'm doch da Welle!" 2. das Wilde, die Wildniss 

wensche (Rld) -
wünschen. Rld.: "Ech wenschen deer alles Gürre."

werem (Fdg), warem (Hem, Rld)-

warum.


Werneier
(Odf, Rkh, Rph) -
Ei (nur mit der Eihaut, ohne Schale). Bearb.: H. Parzinski, Rkh

werra/werrer (Bgh, Fdg, Rld) -
wieder, wider (auch zusammen mit "saa" - sagen, s. dort). Bgh: "Wos werra immend saa." (Etwas zu jemand sagen. Bernd Stremmel)

werragäwe (Bgh, Rld), werrerge (Fdg) -
wiedergeben.

Werrahäussche (Odf, Rkh, Rph) -

Wetterhaeuschen.

Wersching (Fdg), Wasching (Rld, Bir) -
Wirsing.

Wesbel
(Gkh, Wem) -
Wespe. Gkh/Wem: "De Wesbeln sein haure so narrich, es wäed noch e Gewidda gäwe." Bearb.: Heinrich Noelling, Gkh

Wesbestoch (Odf, Rkh, Rph) -

Wepenstich.

Wesse (Alh, Bgh, Fdg, Hem) -
Wiese. Alh: "Süre Wesse." (Saure Wiese. Karl Zoll)

wesse, wußde, gewußd (Alh, Bgh Fdg, Hem, Nle) -
wissen
; Alh,Hem: ech weeß, due weeßt, hae weeß, mer wessen, ehr wesst, se wessen; Fdg: ech wäß, du wäßt, hä wäß, u.s.w. 
Fdg: "Ech wäß ned, wofeer doas gutt eas." Hem: "Wuhär wätt dü dos da wesse? Ech weeß ned, wuu droo ma sein. Ech  weeß ned, wuu mer da Kopp noch stett. Mer wessen als Bescheed. Dos hot'e als  lange gewußd. Merr wußten ned ee noch aus. Du brüjjest'de kee Angesde ze hon; die wessen sech als ze hällfe." Nle: "Hä murres doch wesse." 


Wesseböm Pl.: Wessebeeme (Alh, Hem) Wessebäme (Odf, Rkh, Rph) -
(wörtlich: Wiesenbaum) :  Rundholzstange auf dem Leiterwagen zum Sichern des Heu, vorne und hinten mit einem Strick oder einer Kette abgespannt. Bearb.: Frank Benfer, Laa; H. Parzinski, Rkh

Wessequast
(Gkh, Wem) -
Weißquast (großer,buerstenartiger Pinsel zum Auftragen von Kalkmilch auf das Mauerwerk, fruehr viel gebraucht. Wesse - weißen, weise Farbe auftragen.) Bearb.: H. Noelling, Gkh

wette
(Fdg, Rld, Odf) –
wetten. Odf: „Ech komme roff, ech wette droff, bei Owandorf da Keppel roff.“ (Ich komme herauf, ich wette drauf, bei Oberndorf den Berg herauf. Lautmalerischer, dem Prusten der Dampflokomtive zugeschriebener Spruch, die es mit ihren Gueterwagen manchesmal schwer hatte, die Steigungen zwischen Oberndorf und Leimstruth zu bewaeltigen.) Bearbeiterin: Herta Parzinski, Rkh

Wetzstee, Wetzestee (Gkh, Wem) -
Wetzstein (zum Schärfen von Sensen, Sicheln, Messer usw.). Bearb.: Heinrich Nölling, Gkh

wieh (Hem) -
weh.

Wieche (Alh, Ban) -
Wehchen
, kleine Verletzung. Ban: Geschwür oder ähnliches, "Ech hon do e Wieche. Des Wieche soddat."

Wiehlmaus, Pl.: Wiehlmeise (Bfl, Bkb,Fdg) -
Wühlmaus. Bfl, Bkb: "De Wiehlmeise grawen da ganze Gorde em." Bearb.: Elisabeth Pohl, Ebr

wing
(Alh, Bgh, Fdg, Hem) -
wenig. Fdg.: "Deatte ea wing ze hölle. Winger dorftes ned sei. Doar eas noch d's wingste. De wingste wesse dodrem. E wing weirer weg..."

Winjeshause -
Wingeshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.

Wittgestaa (Fdg), Wittgestee (Hem, Mol, Rld) -
Wittgenstein. "Wittgestee, mei Hemetlandche, med der Berje steller Rüh, engerm weire blu-e Himmel äss kee Laand su schee wie dü!" (Florentine Goswin - Benfer)

Witz, Pl.: Witze (Fdg, Hem) -
Witz
.Fdg: "Seal doas da no'n Witz sei? Doas ear eawe d'r Witz der Sache. Hä reaß sei Witze."

Witzbold (Fdg) -
Witzbold.       

wo
(Fdg), wu (Bgh, Hem) -
wo.

woa
-
bestätigungsheischendes Fragewort: "nicht wahr?" s. woll.

Woad, Pl.: Woade, Wadda, Dim.: Waddche (Fdg, Hem) -
Wort. Hem: "Dudrewwa valeeren ech kee Woad mieh. Ech nämmen dech beim Woad. Dä fellt ee(ne)m immer ee d's Woad. Sech ze Woad melde.

Die Sache äss ma noch e Waddche wä(r)d." 

woahrn, woahre, sech woahre (Fdg, Hem) -
sich wahren, sich hüten.  Hem: "Woahr dech!" (Vorsicht! - Nimm dich in acht!) Fdg: "Ech weann mech woahrn, so wos ze saa." (Chr. Hackler)

woannerschda (Fdg) wuanaschda (Hem) -
woanders, anderswo.

woar -
war. Hilfsverb.

woarm(e), woam (Alh,Bgh, Hem), worm (Fdg) -
warm. Fdgh: "'res worm, wormer,  om wormste." (Es ist warm, wärmer am wärmsten. Chr. Hackler)

woa(h)r (Fdg), wohr (Odf), wuhr (Hem) -
wahr. Hem: "E wuhre Begäwenheed. Su wuhr ech hie stenn! Dos äss wahrhambel wuhr! Su wuhr, wie zweemuull zwee viere äss!"  Fdg: "So woa(h)r wie d's Amen ee d'r Kerche."  (Chr. Hackler)  Hem: "Duvonne äss kee Woad wuhr. Dos kann doch ned wuhr sei! Dos äss als goar ned mieh wuhr. Hä ärren wuhre Fre-ind."  

Woarschd (Hem) -
Wurst.

Woarzel (Fdg), Worzel,  Pl. Worzel (Hem,Wun) -
Wurzel. Fdg: "D'r Bäme hött Woarzel geschlaa." (Chr. Hackler) Wun: "Die Lure hod noch kä Worzel kreeje."  (Chr. Homrighausen)

woarzeln (Fdg) -
wurzeln. Fdg: "Ech woarzeln ee meiner Heimat. D'r Bäme woarzelt dief." (Chr. Hackler)

Woarzelstöcke (Fdg) -
Wurzelstubben.

woaschdele
(Hem), woaschdeln (Odf, Rkh, Rkp) -
wursteln. Odf, Rkh, Rph: "De woaschdelt sech do wos zerächde!" Bearb.: H. Parzinski, Rkh

Wohrheit (Fdg), Wuhrheed (Hem)  -
Wahrheit
. Hem: Dos äss de ganze,  reene, vulle, halwe Wuhrheed. E aale Wuhrheed. De Wuhrheed saa. Dü müsst bei da Wuhrheed bleiwe." 

Fdg: "Etze bleib bei d'r Wohtheit. Hä weall d'r Wohrheit nur e Mäntelche emhänke" (Chr. Hackler)

wohrnämme (Fdg), wuhrnämme (Hem) -
wahrnehmen. Hem: "Mer hon vo dämm ganze Krach ewwerhaupt naud wuhrgenomme. Hä nemmd jere Geläjeheed wuhr. Dos host dü richtich wuhrgenomme."  

Wolke
(Fdg), Wulke (Hem) -
Wolke.

woll (Fdg, Hem) -
1. wohl. Hem: "Dü leirest woll  unna da Hetze." 2. Bestätigungsheischendes Fragewort: nicht wahr? Wenn ein Wittgensteiner Hochdeutsch spricht, verwendet er meist statt "nicht wahr?" das Wort "woll?"  "Du hast mich doch gerne, woll?" Mundartlich gesprochjen sagt man hier: "Dü host mech doch gäre, woa?"

Wooge,
Pl.: Wooge (Fdg, Wun) -
1. Waage. Fdg: Die haale sech de Wooge." (Die halten sich die Waage. Chr. Hackler)  2. an dem Vorderwagen angebrachtes Holzstück, an dem die Zugvorrichtungen der Zugtiere hängen. Wun: "Oo da Wooge hunken de Schällscheerer, dess ma eespann kunne." (An der Waage hingen die Geschirre für das Zugvieh, damit man einspannen konnte. Chr. Homrighausen)

Woose (Gkh) -
alte Frau.   Bearb.: E. Lauber, Gkh

Worfe (Gkh) -
Webwerkzeug. Bearb.:E. Lauber, Gkh

worje (Fdg) -
würgen.

woss (Fdg, Hem) -
1. was. Hem: "woss feer en" (welcher) Hem: "Med woss feer Mansche woarscht dü daa du beinanner?" Beachte:  "Med woss feer Menscher woarscht dü da beinanner?"  (Mit welchen liederlichen Frauen warst du denn da zusammen?)  s. Mensche. "Woss hoste da?"   2. Etwas. Hem: "Mer honn ins als woss genomme." 

Wosse (Alh, Hem, Rin), Waosse (Ban), Wösse (Amt, Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
Graswatschen, Grasnabe, Grassoden Alh: Rasen (K. Zoll). Odf, Rkh, Rph: "Wösse sein Groosklompe met Worzen." ( "Wösse" sind Grasklumpen mit Wurzelballen.)  F. Benfer, Laa; H. Parzinski, Rkh

wösse, wuss, gewösse (Fdg), wosse, woss, gewosse (Hem) -
wachsen. Fdg: ech wossen due wässt, hä wässt, mer wossen... Hem: ech wossen, dü wessd, hä wessd, mer wossen..."Dä wessd deer noch ewwan Kopp."
 
wostan (Ban) -
es stürmt und regnet.

wünn, wull, gewulld (Alh, Bgh,Hem, Wun), winn, woll, gewollt (Fdg) - 

wollen. Hem: Präsens: ech wäll, dü wädd, hä wäll, mer wünn, ehr wüddt, se wünn; Praeteritum: ech wull, dü wudd, hä wull, mer wullen, ehr wulld, se wullen; Konjunktiv: ech will, dü widd, hä will, mer willen, ehr wddt, se willen. Fdg: ech will, du weatt, hä weall, mer wünn, ehr witt, se winn.  Hem: "Ech wäll naud mieh gesaad hon. Die wünn deer oo d's Läwe. Wüdd ehr wol Rüh haale!" Wu: " Hä hot ins ned geh losse wünn" 

Mer wullen dech morn merrenämme". (Ch. Homighausen)


Wulkebruch
(Hem),  Wolkebroch (Fdg) - 

Wolkenbruch.
           
Wunnerthause (Alh, Hem, Wun) Wunnadhaus (Bgh)- 

Wunderthausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.Wun: "Ee Wunnerthause gitts itzt kenn Läwensmeddelloore mieh." (Chr. Homrighausen)

Neckereien , Redensarten u. dgl. über Wunderthausen
(Chr. Homrighausen)

Wunertheiser Schaalche - Wunderthäuser Schälchen (Redenart: übervolle Kaffeetase)

Ortsneckereien: "Wunnerthaiser Schnorrer."
"Mein Vadder schnorrt,
mei Mudder schnorrt,
un alle mei Gebrirrer,
nür ech allääne schnorren net.
Ech kann frei raus saa:
Retzerure Riewebrieh." "

"Retzerure Riewebrieh,
de Hinner hunn de Diphterie.
Mein Vadeder schnorrt,
mei Mudder schnorrt,
un alle mei Geschwesder
schnorren."

"Wunnertheiser Soppewensde."

"Wunnerthaeiser Hokeleffel."

"Dü bäst su schlaa(i)cht wie da Wäg noh Wunnerthause."(Wittgenstein III, S. 22, 25)

wuuruff
(Hem) - 

worauf.




 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü